Straßenkunst, Berge und Meer

Straßenkunst, Berge und Meer

… immer schön piano wurde zum Motto unserer heurigen Herbstreise, bei der wir jene drei Dinge, die wir so sehr lieben, verbinden konnten: auf der Straße zu tanzen, in den Bergen und am Meer wandern und genießen! Tatsächlich war die Straßenkunst der Anlass für diese Reise, denn wir wurden eingeladen, beim Blausteiner Herbst als Künstlerinnen dabei zu sein und so war auch der Saisonabschluss dieses Jahres keine spontane Straßenkunst, sondern ein Auftritt, zu dem wir gebucht wurden. Erstmals tanzten wir an einem Nachmittag zwei unserer wo/men tango acts. Encuentro gab gewissermaßen schon das Motto vor, denn wir bezeichnen diesen act als Hommage an die Langsamkeit, herausgefallen aus Zeit und Raum! Und auch wenn wir die Ballade für zwei Verrückte als bunt und frech, voller Spaß und Überraschungen beschreiben, so haben wir sie in dieser Straßenkunstsaison ruhiger, tiefer und noch magischer interpretiert.

An einem strahlend schönen Herbsttag war die Stimmung bei diesem Volksfest fröhlich und entspannt, wir tanzten jeden act dreimal und hatten ein begeistertes Publikum. Gleich nach dem ersten Auftritt mit Encuentro kam es, wie so oft bei Auftritten auf der Straße, zu einer schönen Begegnung: eine Frau kam auf uns zu und meinte, sie habe schon seit Jahren einen Vintage-Lederkoffer, der genau für dieses Stück passen würde und den sie uns schenken möchte! Sie gab uns ihre Adresse und bei unserer Abreise am nächsten Tag fuhren wir in Ulm bei ihr vorbei und nahmen tatsächlich einen alten Lederkoffer mit auf die Reise. Einmal mehr erlebten wir die Herzlichkeit und Offenheit der Menschen in und um Ulm, die wir auch bei den Auftritten im Vorjahr so schätzten. Wer weiß, vielleicht waren wir nicht das letzte Mal dort?

Von Ulm aus machten wir uns nicht direkt auf den Weg nach Hause, sondern wieder einmal wurde aus einem Arbeitstermin ein kleiner Urlaub. Wir fuhren über den Fernpass nach Tirol und weiter ins Oberinntal, denn ich wollte die Gelegenheit nutzen und in jenes Dorf im Tiroler Oberland fahren, aus dem meine Großeltern im Jahr 1938 ausgewandert und nach Graz gezogen sind. Durch das Torhaus betraten wir Pfunds und spazierten durch die Gassen. Jenes Haus, in dem heute das Heimatmuseum zu finden ist, ist das Geburtshaus meiner Großmutter und auch das Elternhaus meines Großvaters, etwas außerhalb des Dorfes, haben wir gefunden. Es war schön, an diesen Ort zu kommen und meiner Geschichte ein wenig nachzuspüren.

 

Über den Reschenpass kamen wir nach Südtirol und machten gleich mal einen ersten Stopp, um einen Espresso zu genießen und in Bella Italia anzukommen.

Der Kaffee war köstlich, aber das mit Italien ist in Südtirol ja bekanntlich nicht so einfach. Ist das jetzt Tirol oder Italien? In den drei Tagen, die wir in Meran verbrachten, sind wir eigentlich ständig hin- und hergewechselt: in den Sprachen ebenso wie beim Essen und Trinken – mittags eine südtiroler Merende mit Speck und Apfelmost, abends italienische Küche vom Feinsten mit einem köstlichen Wein. Nur wenn es um die Vergangenheit geht, führen die Spuren eindeutig nach Tirol und Österreich. Und es sind zwei Frauen, die die Geschicke Merans stark geprägt haben: Gräfin Margarethe Maultasch, die von hier aus Tirol regiert hat und Kaiserin Elisabeth, die mit ihren langen Aufenthalten in Meran, der guten Luft und des milden Klimas wegen, den Grundstein für die Kurtradition der Stadt gelegt hat. So spazierten wir abwechselnd durch die mittelalterlichen Laubengassen und flanierten auf der Kurpromenade am Fluss. Das Kurhaus und die Wandelhalle lassen tatsächlich den Flair des Fin de siècle lebendig werden, als Meran von Adeligen und Reichen aus ganz Europa besucht wurde und zu den beliebtesten Kurorten der Habsburgermonarchie zählte.

Aber nicht nur als Kurstadt hat Meran viel zu bieten – mitten in der Südtiroler Bergwelt kommen die Urlauber*innen heute zum Wandern, Radfahren und Bergsteigen. Wir sind es piano angegangen und haben keinen Gipfel bestiegen, sondern eine wunderschöne Wanderung an einem der Waalwege gemacht. Diese Wege verlaufen entlang alter Kanäle, die das Wasser von den Flüssen ableiten, um die Obst- und Weingärten zu bewässern. Am Wasser entlang zu gehen war ein Genuss, das Plätschern begleitet die Schritte, die Gedanken fliegen dahin und der Kopf wird frei.

Nach drei Tagen setzten wir unsere Reise und damit unsere ausgedehnte Heimfahrt fort. Unser nächstes Ziel war das Meer – und der schönste Weg dorthin führte uns durch die Dolomiten. Vielleicht lasse ich hier einfach die Bilder sprechen …

Auch am Meer haben wir einen geschichtsträchtigen Ort ausgewählt: Grado, mit seiner verwinkelten Altstadt und dem altem Hafen. Von der Zeit, als Grado ein berühmtes Seebad des österreichischen Küstenlandes und somit auch ein K&K Kurort war, ist fast nichts mehr zu sehen und die Gebäude der letzten Jahrzehnte sind leider nicht besonders schön. Warum also zieht es uns dorthin? Urlauben heißt für uns gehen – in diesem Fall ein mehrstündiger Spaziergang am Strand, direkt am Meer und mit salziger Luft in der Nase – und köstliches Essen genießen. Und dafür ist Grado bekannt!

Dass an diesem Wochenende dann auch noch das Festival Mare nostrum stattfand, bei dem die Kultur und die Genüsse jener Zeit, als Grado eine Insel der Fischer*innen war, zelebriert wurde, war ein glücklicher Zufall. Beim Schlendern durch die Gassen gab es köstliche Häppchen hier und dort, wir sahen eine Ausstellung mit faszinierenden Fotos einer alten Fischerin und nach einem genüsslichen Abendessen spazierten wir nochmals zum Hafen und auf der Uferpromenade. Wunderbar – und immer schön piano!

Sigrid

 

Die süße Welt von Volosko

Die süße Welt von Volosko

Wir verbringen wieder einmal eine Woche an der Opatija-Riviera im November. Wenn wir vom Hotel Miramar, in dem unser Workshop stattfindet, vor die Türe treten, befinden wir uns direkt am Lungomare und die Wellen der Adria schwappen fast bis vor unsere Füße. Ich möchte euch diesmal mitnehmen Richtung Norden, in den kleinen Fischerort Volosko.

Entlang des Weges begleiten uns die Möwen, der Blick schweift bis Rijeka und Krk, alte und moderne Villen säumen die Uferpromenade. Wir haben Glück,  die Sonne strahlt vom Himmel und wir baden in der milden Meeresluft. Dass das Wetter hier auch anders sein kann, zeigt sich bald am Weg. Der letzte Sturm, der ja auch in Italien gewütet hat, hinterließ deutliche Spuren. Stücke des Weges sind auf- und abgebrochen, die Sockel der Laternen hat es aus ihren Verankerungen gerissen und so wird der Spaziergang streckenweise zu einem Hindernislauf. Trotzdem erreichen wir bald Volosko.

Der malerische Hafen mit seinen zwei Molen empfängt uns gleich als erstes. Genau so stellt man sich ein kroatisches Städtchen am Meer vor. Die Boote schaukeln am Wasser und dahinter schmiegt sich der Ort an den Hügel. Einige Lokale, von Feinschmeckerrestaurants bis zu einfachen Bars, umgeben das Hafenbecken.  Enge Gassen und Steintreppen führen durch die Altstadt hügelaufwärts. Unterwegs begegnet man jetzt im November nicht vielen Menschen, die verwinkelten Treppengassen scheinen den Katzen zu gehören.

Oben an einem kleinen Platz angekommen lassen wir unsere Blicke über die Dächer und Schornsteine bis hinunter zum Hafen schweifen. Hier scheint die Zeit still zu stehen. Wir entdecken den Handwagen des Straßenkehrers von Volosko, der Besen besteht aus irgendeinem Macchiagestrüpp, abgestellt mitten am Platz. Er macht wohl gerade Pause.

Von hier aus folgen wir der einzigen Straße, die durch Volosko führt, zu einem kleinen Cafè, von dem wir schon gehört haben – das Kaokakao. Ein Magnet für alle, die Süßes lieben. Beim Eintritt fällt der Blick sofort auf die Theke angefüllt mit Törtchen und  süßen Naschereien. Zuerst einmal eine Augenweide, und die Entscheidung, was wir auch verkosten möchten, fällt nicht leicht. Es schmeckt so köstlich wie es aussieht und begleitet von einem Espresso ist das Glück vollkommen.

Dermaßen gestärkt machen wir uns auf den Rückweg, steigen die Treppen wieder hinunter bis direkt ans Wasser. Die Kvarner Bucht liegt vor uns und der Lungomare führt uns zurück in die mondäne Welt des Miramar.

Andrea

 

Facciamo un giro

Facciamo un giro

Wir drehen eine Runde! Diese Idee hatten wir schon vor Monaten beim Blick in den Terminkalender, als wir feststellten, dass die Woche nach unserem Workshop in Tirol noch nicht verplant ist. „Wenn wir ausnahmsweise mit dem Auto statt mit dem Zug reisen, könnten wir am Rückweg über Italien fahren und endlich wieder einmal Bella Italia genießen!“ Auf den zweiten Blick stellten wir fest, dass wir am Wochenende davor im Waldviertel SOLO TANGO tanzen und schon tauchte die Frage auf: „Vom Waldviertel 300 Kilometer zurück ins Südburgenland und dann gleich nach Innsbruck?“  Wir sind zwar gerne mit unserem kleinen Fiat unterwegs, aber lange Autofahrten lieben wir gar nicht. Also, dann machen wir gleich eine große, zweiwöchige Tour!

So sind wir an einem strahlend schönen Freitag Richtung Norden aufgebrochen – ausgerüstet mit Arbeits- und Freizeitutensilien und voller Vorfreude auf diese Reise. Von Anfang an war klar, dass wir ab nun Arbeit mit Genießen verbinden und es uns richtig fein machen. So legten wir, im Waldviertel angekommen, eine Mittagsrast am Ottensteiner Stausee ein, bevor wir das letzte Stückchen nach Schrems fuhren. In der GEA Akademie fühlten wir uns schon fast wie zu Hause, so vertraut sind uns die Menschen und die Atmosphäre dort schon. Und wie bei allen vorhergehenden Workshops hatten wir wieder eine total nette Gruppe und ein großartiges SOLO TANGO Wochenende.

Sonntag zu Mittag, nach dem herzlichen Abschied von unseren TeilnehmerInnen, tauschten wir die Tanzschuhe gegen Wanderschuhe und machten uns auf ins Schremser Hochmoor und in die Gegend um Heidenreichstein. Das sanfte Herbstlicht, die bunten Blätter, das saftige Grün und das tiefblaue Wasser der Seen und Teiche zauberten eine Stimmung, die beinahe unwirklich schön war! Wir konnten uns kaum sattsehen und sind immer wieder stehen geblieben, um Neues zu bestaunen.

Am Montag machten wir uns auf den Weg nach Salzburg und ließen uns dabei so richtig treiben. Spontan legten wir in Freistadt einen ersten Stopp ein und bummelten durch die kleine, nette Altstadt. Obwohl das Wetter nicht perfekt war, lockte uns das Salzkammergut. So kam ich erstmals nach Gmunden und war sofort begeistert! Der See, die prachtvollen alten Häuser an der Uferpromenade, der Blick auf die Berge! Noch heute hat Gmunden das Flair früherer Tage, als es ein Tummelplatz für SommerfrischlerInnen war. Zum Beispiel in der Conditorei Grellinger am Franz-Josef-Platz, die schon seit 1888 besteht. Beim Blick in das Gästebuch zeigt sich, dass hier nicht nur zu „Kaisers Zeiten“ alles, was Rang und Namen hatte, ein- und ausging und so wurde  K&K im Salzkammergut kurzerhand uminterpretiert in Künstler&Kaiser. Ob die Törtchen damals auch schon so köstlich waren, weiß ich nicht, aber unsere Kaffeepause war der reinste Genuss! Als wir die Conditorei verließen, blitze die Sonne hervor und wir beschlossen, nicht zurück auf die Autobahn zu fahren, sondern auf kleinen Straßen weiter durch das Salzkammergut zu reisen. Unser Cinquecento kletterte die Bergstraße hinauf und schien wie wir von dem Panorama, das sich plötzlich auftat, angetan! Über den Attersee und den Mondsee – mit dem Mond über dem See! – ging es dann am Abend nach Salzburg.

In Salzburg machten wir uns zu Fuß auf den Weg (unser Fiat hat sich eine Pause verdient!), um die Stadt zu erkunden. Wir schlenderten einfach durch die Gassen der Altstadt, ohne Plan und ohne Ziel, machten hier und dort Entdeckungen, zum Beispiel eine Hackbrett spielende Straßenkünstlerin nahe dem Dom, fanden uns plötzlich im Park des Schlosses Mirabell wieder, bestiegen anschließend den Festungsberg und spazierten zum Mönchsberg … inmitten von Tausenden TouristInnen und dennoch allein!

Dann war wieder die Arbeit an der Reihe! Auf der Suche nach einer Kooperation in Süddeutschland sind wir auf ein Seminarhotel nahe dem Chiemsee aufmerksam geworden und haben mit der Geschäftsführerin einen Termin vereinbart. Wir besichtigten das Haus und besprachen eine mögliche Zusammenarbeit. Dann fuhren wir zum See und nach einem köstlichen Mittagessen im Haus am See in Chieming tauschten wir unseren roten Fiat gegen ein blitzblaues Elektroboot und machten eine Spazierfahrt. Ehrlich, so schön kitschig ist es selten!

Am nächsten Tag ging es bei Kaiserwetter nach Tirol zu einer anderen K&K Audienz – der Anblick der beiden Bergmassive des Zahmen und Wilden Kaisers war tatsächlich majestätisch. Auf einer Mautstraße fuhren wir auf die 1000 Meter hoch gelegene Griesneralm direkt an der Nordwand des Wilden Kaisers. Unser Cinquecento blieb dort zurück und wir machten uns auf zu einer Bergtour. Und dieser Tag war so wunderschön, dass ich gar keine Worte finde und einfach die Bilder sprechen lasse:

Ab Freitag war wieder Tanzen angesagt – bei unserem ersten Workshop in Tirol, der ganz unter dem Motto klein und fein stand. Das Seminarhaus Zeit&Raum, mitten im Dorf Mieders, wurde behutsam und stimmig in ein 400 Jahre altes Bauernhaus integriert, hell und freundlich, mit viel Holz, einer angenehmen Atmosphäre und umgeben von einer prachtvollen Bergkulisse.
Klein und ganz besonders war aber auch die Gruppe der Teilnehmerinnen, die sich durch gemeinsame Botanikkurse  bei Anima Miedler gut kannten.  Sie hat nicht nur dieses Wochenende für uns organisiert, sondern die Gruppe mit feinem Gespür begleitet und einen harmonischen Rahmen bereitet. Ein ganz spezielles Tangowochenende!

Nach getaner Arbeit war es dann soweit – auf nach Bella Italia! In Bozen machten wir den ersten Stopp, fuhren weiter nach Trento und durch das Val Sugana nach Valdobbiadene, wo der Prosecco gedeiht. Und vom ersten Moment an waren wir mittendrin in all dem, was wir an Italien so lieben: In Valdobbiadene war Markttag, ein buntes Treiben auf der Piazza und in der kleinen Osteria, in der die Menschen nach dem Einkaufsbummel ein Glas Prosecco tranken und wir eine Mittagsjause einnahmen. Laut und fröhlich war die Stimmung und das Essen köstlich! Dann kurvten wir auf kleinen Straßen umher, um ein Agriturismo zu finden, parkten unseren Cinquecento vor dem Weingut, in dem wir uns einquartierten und machten uns auf zu einer ersten Erkundungsrunde. Am nächsten Morgen marschierten wir wieder los, ohne Landkarte und ohne Markierungen, suchten den Weg durch die Rebzeilen, Hügel auf und Hügel ab, kamen genau zur Mittagszeit an einer Osteria vorbei, in der wir uns stärkten, lagerten uns zur Siesta in einem der Weingärten und beschlossen die Runde mit einem Glas Prosecco bei der Ankunft in „unserem“ Weingut. Da fehlte nur noch eines: ein köstliches Abendessen in einem netten Ristorante! Perfetto!

Langsam nahte das Ende unsere Rundreise und auf einmal war sie da, die freche Idee, als krönenden Schlusspunkt nach Venedig zu reisen. Unser Cinquecento blieb am Dach des Parkhauses zurück und hatte so zumindest eine schöne Aussicht. Wir machten uns zu Fuß auf den Weg und fanden schnell ein nettes, kleines Hotel, bevor wir mit unserem Streifzug durch das Labyrinth der Gässchen und Brücken begannen. Bald machten wir in einer Bar die erste Pause für ein Häppchen – eine Riesenauswahl an Köstlichkeiten machte die Entscheidung nicht einfach! – und ein erstes Glas Wein. Dann gingen wir weiter Richtung Rialtobrücke, entdeckten im Luxuseinkaufstempel eines alten Palazzos den Zugang zu einer Dachterrasse, standen über den Dächern von Venedig und staunten! Während dieser ersten Stunden in der Stadt wussten wir zeitweise gar nicht, ob das denn nun die Wirklichkeit oder ein Traum ist, wir waren wie verzaubert! Je näher wir dem Markusplatz kamen, umso dichter wurde das Gedränge – waren wir in Salzburg noch inmitten von Tausenden TouristInnen unterwegs, so waren es hier wohl Zehntausende. Aber auch das hatte seinen Reiz: sich einfach in die Menge fallen zu lassen, die Menschen zu beobachten, irgendwie doch mit ihnen verbunden, aber eigentlich ganz für uns zu sein. Auf dem ganzen Weg durch die Stadt begleitete uns auch der Tango – immer wieder tauchte ein Werbeplakat für Tango auf, und zur Livemusik vor dem berühmten Cafe Florian am Markusplatz tanzten wir sogar ein paar Schritte. Am Abend dann war es ruhig in der Stadt, Venedig gehörte wieder den VenezianerInnen – ja, die gibt es! – und den wenigen Gästen, die wie wir hier übernachteten und diese besondere Atmosphäre der ruhigen Kanäle, des Lichts in den Gässchen und auf den kleinen Plätzen, und natürlich das köstliche Essen in einer kleinen Osteria schätzen.

Unglaublich, was wir in diesen zwei Wochen gesehen und erlebt haben! So ist dieser Beitrag viel länger geworden als alle anderen, aber was hätte ich auslassen, wovon hätte ich nicht erzählen sollen?  Und ehrlich, ich habe nicht übertrieben, es war wirklich so traumhaft! Immer wieder haben wir festgestellt, wie wunderschön es gerade ist, wie fein wir es haben, wie dankbar und glücklich wir sind!
Era un giro grandissimo e bellissimo!

Sigrid

 

La dolce vita in Wien

La dolce vita in Wien

Wieder einmal konnten wir das Unterwegssein für einen Workshop mit dem Reisen verbinden, auch wenn es diesmal nur zwei Tage nach Wien gewesen sind. War der Samstag noch ein intensiver Arbeitstag mit einer Privatstunde und einem Workshop für 12 Frauen in einem Frauenwohnprojekt in der Donaustadt, so haben wir es genossen, uns am Sonntag Vormittag durch die Wiener Innenstadt treiben zu lassen. Leider zeigte sich bald, dass dies wörtlich zu nehmen war – der Winter war ja zurückgekehrt und in Wien bedeutet das, dass ein kalter Wind durch die Gassen fegt. So landeten wir schon bald in einem Kaffeehaus und beschlossen, den Rest des Vormittags dort zu verbringen. Das Diglas in der Wollzeile ist eines der alten Wiener Kaffehäuser mit roten Samtbezügen, Spiegelwänden und Kristallleuchtern – sehr einladend, um mit einem Einspänner, einem Kipferl und einer Zeitung die Zeit verfliegen zu lassen!

Aber so ganz zeitlos waren wir doch nicht an diesem freien Tag in Wien, denn wir hatten eine ganz besondere Einladung zum Mittagessen. Seit vielen Jahren verbindet uns eine Freundschaft mit Cynthia und John, beide aus Australien und schon seit Jahrzehnten in Wien lebend. Cynthia ist Geigerin und spielt Barockmusik mit großer Leidenschaft. John war als Jurist für Völkerrecht bis zu seiner Pension an der UNO-City tätig. Die beiden sind Kosmopoliten wie sie im Buche stehen: weltoffen, humorvoll, interessiert und ständig unterwegs. Sie leben in Wien der Kunst wegen, besuchen viele Konzerte, haben hier einen internationalen Kreis aus Freundinnen und Freunden. Und sie haben seit 20 Jahren ein Haus in der Toskana, ein offenes Haus, indem auch wir schon zu Gast sein durften. Unsere Liebe zur Toskana verbindet uns seit Jahren und als wir von unserem Haus in Italien geträumt hatten, waren die beiden für uns sehr wichtige WegbegleiterInnen.

Nun, ihre Liebe zu Italien zeigt sich natürlich bei Tisch! Wir waren, wie Cynthia es ausdrückte, zu einem „kleinen Mittagessen“ geladen und fanden uns in La dolce vita wieder. Da wir uns lange Zeit nicht gesehen hatten und es in der Zwischenzeit einen feierlichen Anlass gab, öffnete John als Auftakt eine Flasche Champagner. Dazu gab es kleine Häppchen und wir begannen zu plaudern. Wie immer ist dies mit den beiden sehr anregend, sie erzählten von ihren Reisen, ihren FreundInnen aus ganz Europa, ihren BesucherInnen aus der ganzen Welt. Dann gingen wir zu Tisch, es gab zuerst eine köstliche Karotten-Orangensuppe, dann ein Hühnerrisotto, dazu einen vorzüglichen österreichischen Weißwein, Salat, Käse und zum Schluss Süßes – Sacherwürfel und Linzertorte aus der K.u.K Hofzuckerbäckerei Heiner, ebenfalls in der Wollzeile – willkommen in Wien!!! Die Zeit flog dahin, ganz in italienischer Tradition, in der ein sonntägliches Mittagessen bis weit in den Nachmittag hinein dauert. Natürlich folgte noch ein schöner Espresso und als  Abschluss, wie könnte es anders sein, ein Vin Santo aus der Toskana: eine schlichte Flasche mit einem handgeschriebenen Aufkleber enthielt diesen köstlichen Dessertwein – hausgemacht von Fausto, dem Maurer, der ihr Haus in Italien renoviert hatte und natürlich auch längst ihr Freund geworden war. Welch ein Genuss! Und seit vielen Jahren erlebten wir gemeinsam wieder einmal diese wunderbare Kombination aus einer alten Freundschaft, an die man sofort anknüpfen kann, angenehmen Gesprächen, köstlichem Essen und diesem Gefühl, dass die Zeit stillsteht, um den Augenblick zu genießen, kurz: La dolce vita!

Leider mussten wir dann doch einen Blick auf die Uhr werfen, denn auch wenn der Sonntag bis dahin für uns ein freier Tag war, wartete abends im Südburgenland noch ein Übungsabend auf uns. So wurde das kleine Mittagessen schon nach vier Stunden beendet …

Wir fuhren nach Hause, reich beschenkt und beglückt von diesem Wochenende in Wien. Wie so oft sind Arbeit und Freizeit ineinander geflossen und das Schöne ist, dass wir beides so sehr genießen können! Den Tango weiterzugeben in einem Workshop und einer Privatstunde, wunderbare Begegnungen zu haben, an schöne Orte zu kommen, köstliches Essen zu genießen – was sollten wir uns sonst noch wünschen?

Sigrid

 

Meine, deine, uns’re Leibspeis!

Meine, deine, uns’re Leibspeis!

Wer ins Waldviertel reist, landet früher oder später bei Sonnentor! Und wenn, wie für uns auf der Durchreise zur GEA Akademie, die Zeit nicht für eine Führung reicht, dann ist es eben eine gemütliche Mittagspause im Bio- Gasthaus Leibspeis. Mitten im kleinen Ort Sprögnitz, südlich von Zwettl, ist es nicht nur optisch eine überraschende Neuauflage der Institution Dorfwirtshaus sondern zugleich ein kulinarischer Quantensprung in der Kategorie Ausflugsgasthaus!

Schon beim Betreten des hellen, großen Gastraumes ist eine offene und angenehm leichte Atmosphäre spürbar. Die helle Holzverkleidung, der hohe Raum, die bunten Sessel und Pölster wirken sehr einladend. Wir suchen uns einen Platz nahe dem Kräuterregal und erkunden gleich die riesige Auswahl, bevor wir uns in die Speisekarte vertiefen. Die Herbstkarte bietet natürlich Köstlichkeiten mit Kürbis und Kastanien, Pilzen und Äpfeln. Dann erblicken wir die große Tafel mit den Tagesspezialitäten und spätestens da wissen wir, dass wir wiederkommen werden, denn am liebsten würden wir uns von oben nach unten durchkosten!

Aber zuerst kommt die Frage nach den Getränken: selbstverständlich gibt es eine große Auswahl an Bio-Säften und Sonnentor-Tees. Sollte es einen Grund zu feiern geben (und den Weg hierher gefunden zu haben, wäre schon ausreichend als Begründung!), wartet ein Brut Rosé vom Weingut Loimer aus Langenlois. Er ist einer von fünf Winzern des Vereins respekt-BIODYN, deren Weine hier in schöner Auswahl offen angeboten werden. Wir entscheiden uns aber für ein Hadmar, das bernsteinfarbene Bio-Bier aus Weitra und stoßen an auf den Genuss.

Bald schon steht die Klare Rindsuppe mit Steinpilz-Brandteigkrapferln vor uns auf dem Tisch. Und sie ist mit ihrer dunklen Farbe nicht nur optisch eindrucksvoll, sondern ein außerordentliches Geschmackserlebnis! Danach teilen sich unsere Geschmäcker: Andrea wechselt mit Waldviertler Mohnnudeln mit frischem Zwetschkenröster gleich auf die süße Seite, ich habe mich für eine Erdäpfel-Maronirolle mit fruchtigem Apfel-Rotkraut entschieden. Bei beiden Gerichten genießen zu allererst die Augen und erfreuen sich unsere Nasen ob der Fülle an Gerüchen, bevor der Gaumen an die Reihe kommt und, wie zu erwarten, keineswegs enttäuscht wird. Wir schlemmen schweigend und genießen die einzelnen Geschmacksnuancen, die sich hier zusammenfügen.

Noch bevor mein Teller leer ist, weiß ich aber leider, dass Erdäpfelteig und Maronifülle tatsächlich sehr sättigend sind und sich für mich keiner der Süßen Träume ausgehen wird. So muss ich mich mit einer neuerlichen Lektüre der Speisekarte und dem Erträumen dieser Träume begnügen: Omas Grießkochtopf mit Zwetschkenröster etwa, oder Schokomoussetörtchen mit Kürbiseis und eingelegtem Kürbis, dann gäbe es noch Schutzengel Creme-Brulee mit Roseneis oder eine Maroni-Oberstorte und natürlich die Mohnnudeln … . Aber, wie schon eingangs gesagt, vielleicht beim nächsten Mal!

Am Weg zum Auto schauen wir uns noch ein wenig um in diesem kleinen Dorf, das so ganz von Sonnentor geprägt wird. Wir erblicken die Kräuterhalle, den Frei-Hof und verschiedene Kräutergärten. Und bei diesem Rundblick kommt mir in den Sinn, was ich soeben gelesen habe: Leben und leben lassen, gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung, fruchtbare Kooperationen: das ist unsere Philosophie. Das Waldviertel ist wahrhaft ein guter Boden, auf dem Ideen gedeihen und Lebenskonzepte umgesetzt werden – zur Freude der WaldviertlerInnen und weit darüber hinaus!

Sigrid

Alles zu seiner Zeit!

Alles zu seiner Zeit!

Wanderurlaub in Österreich – wir sind wirklich in die Jahre gekommen! In unseren 30ern hatte diese Art von Urlaub keinen Reiz für uns! Da liebten wir die Toskana und bereisten sie so oft es ging, manchmal auch nur für ein verlängertes Wochenende.

Eine Reise in diese Kulturlandschaft war jedes Mal prall gefüllt mit dem Erleben von Kunst- und Kulturschätzen, großartigen Bauwerken, der Kulturlandschaft mit Wein- und Olivengärten, der kleinen Orte und prächtigen Städte mit ihren Häusern und Palazzi im goldenen Schnitt. Damals war Slow Travel noch kein Begriff für uns – ohne nachzudenken nahmen wir die 800 km Anreise mit dem Auto hin, und zu unserer Lieblingsbeschäftigung vor Ort gehörten die Spazierfahrten auf kleinen Nebenstraßen, auf denen wir das Land entdeckten. Auch über sozio-historische Fragen machten wir uns damals noch keine Gedanken, als ob diese großartigen Bauwerke losgelöst von gesellschaftlichen Strukturen ihrer Zeit hätten entstehen können – unabhängig von reichen Adelsfamilien und der mächtigen Kirche, die die Menschen als Untertanen und billige Arbeitskräfte instrumentalisierten. Unser Blick galt der Schönheit und war dennoch nicht nur oberflächlich. Er galt zwar noch nicht einer kritischen Reflexion, aber er führte zu einem Verstehen von diesem italienischen Lebensgefühl des Genießens. Genussvolles Essen und Trinken, nicht in Form einer Nobelküche, sondern der einfachen Küche der Toskana, die mit wenigen, aber hochwertigen Zutaten auskommt und daraus je nach Jahreszeit Köstlichkeiten zaubert. Bis heute hat das Essen auf unseren Reisen einen zentralen Stellenwert und das verdanken wir mit Sicherheit jenen Reisen in die Toskana.

Nachdem wir unser Bauernhaus hier im Südburgenland gekauft hatten, gab es einige Jahre lang wenige bis gar keine Urlaube. Als Zeit und Finanzen das Reisen wieder möglich machten, hatte sich auch unser Reiseverhalten geändert. Da wir jetzt am Land lebten zog es uns in die Stadt! Eine Woche Paris, eine Woche Berlin, einige Tage in Amsterdam – Städtereisen faszinierten uns! Und wir entdeckten das Reisen mit der Bahn, genauer gesagt mit dem Nachtzug. Vor Ort lernten wir das Flanieren, das Sich- treiben-lassen als kostbaren Zeitvertreib. Die Besichtigung der Bauwerke war nicht mehr so spannend (wenn du einmal über die Hintergründe nachzudenken beginnst, dann kannst du sie auch nicht mehr ausblenden!). In jeder Stadt fanden wir unzählige Möglichkeiten wann, wo und wie wir gut essen konnten: ein Häppchen beim Marktbummel am Vormittag, ein kleines Mittagessen im Bistro, Leckereien in der Patisserie, ein Aperitif in einer Bar, ein köstliches Abendessen – wir schlemmten uns durch die Küchen der Welt! Wunderbar! Und wir gingen auf Wanderschaft! Wir erwanderten ganze Stadtviertel, gingen von einem Ort an den nächsten und erlebten so auch die weniger touristischen Straßen und Plätze, das Alltagsleben der Menschen, die versteckten und unbekannten Ecken und machten dabei manche unerwartete Entdeckung. Immer seltener nahmen wir einen Reiseführer zur Hand, sondern kamen auf unseren Wanderungen durch die Städte einfach so an dem, was „man gesehen haben muss“ vorbei.

Wie in der Zeit, als wir unser Haus renoviert haben, waren auch die letzten Jahre eine Zeit ohne Urlaube – aber diesmal dennoch eine Zeit des Reisens. Unsere Reisen mit dem Tango – für die Straßenkunst oder einen Workshop – ließen uns viel herumkommen und immer wieder konnten wir dabei „so nebenbei“ eine Stadt erleben, einen Gipfel besteigen, einen Landstrich entdecken. Aber es war nie Urlaub im Sinne einer arbeitsfreien Zeitspanne, in der der Alltag zurückbleiben kann. Dies konnten wir nun wieder einmal erleben und wir knüpften dabei direkt an unsere Urlaubserfahrungen der früheren Jahrzehnte an – aus unseren Wanderungen durch die Städte wurde das Wandern in der Natur, aus dem Tramezzino in der Bar die Jause auf der Alm! Ein Wanderurlaub in den Alpen war genau das Richtige, um abzuschalten und den Kopf frei zu bekommen! Mit jedem Schritt, mit jedem Blick in die Bergwelt, an jedem Gebirgsbach und auf jedem Gipfel bin ich ein Stück mehr zur Ruhe gekommen und bei mir angekommen. Ich musste meine Gedanken an die Arbeit nicht bei Seite schieben – sie waren einfach nicht da! Ich liebe den Tango, aber er ist mir tagelang nicht in den Sinn gekommen und, ehrlich, er ist mir auch nicht abgegangen. Und jetzt, wieder daheim, erfreue ich mich an den Klängen der Tangomusik, genieße ich das Tanzen, gelingt der Neustart in den Arbeitsalltag wie von selbst. Aber die Bilder der Berge, die Klänge des Gebirgsbaches und die Gerüche der köstlichen Jause auf der Alm sind noch präsent. Und diese Mischung hat etwas ganz Besonderes, ich nenne es einfach Lebensfreude oder, wie damals in der Toskana: La dolce vita!

Sigrid

 

Primavera

Primavera

Frühling – überall auf der Welt wird er herbeigesehnt, in Liedern besungen, in Gedichten beschrieben, … und es gibt sogar Tangos, die dem Frühling gewidmet sind. Am bekanntesten unter ihnen Primavera Portena von Astor Piazzolla, 1970 komponiert, eine Huldigung nicht nur dem Frühling, sondern auch seiner Heimatstadt Buenos Aires. Wenn ich das Stück höre, blüht er auf, vor meinem geistigen Auge, der Frühling dort. Denn als wir vor vier Jahren im November am Rio de la Plata ankamen, war da gerade Frühling und die blühenden Jacaranda-Bäume haben uns schon auf dem Weg vom Flughafen in die Innenstadt begrüßt. Diese Bäume über und über mit lila Blüten übersät, sind dort wohl der Inbegriff des Frühlings.

Während es in Buenos Aires jetzt gerade Herbst wird, ist er bei uns nicht mehr aufzuhalten, der Frühling. Jedes Jahr von Neuem staune ich über dieses Wunder, das sich da in der Natur vollzieht. Diese unbändige Kraft namens Leben, die zum Vorschein kommt. Ich sitze jetzt eben in unserer Wohnung bei geöffneten Terrassentüren und lasse ihn hereinströmen, den Frühling: Vogelgezwitscher (hab heute auch das erste Mal den Kuckuck gehört), wärmende Sonnenstrahlen, Blütenduft und dieses Grün, das intensiver nicht sein könnte. Alle Sinne werden angeregt und wecken auch meine Lebensgeister. Die verborgene Kraft in den Pflanzen schenkt uns Energie und so feiern wir den Frühling auch am Teller. Ich möchte diesmal ein paar unserer Frühlingsrezepte verraten, die ich so liebe, weil sie Geschenke der Natur und einfach zuzubereiten sind.

Frühlingskräutersalat mit Schafkäse zum Beispiel: Dafür sammle ich direkt vor unserer Haustür verschiedenste Kräuter wie Löwenzahn, Gundelrebe, Giersch, Sauerampfer, Knoblauchrauke, Labkraut, Scharbockskraut, Schafgarbe, … Diese Kräuter werden nur gewaschen, dann über dem Schafskäse verteilt, mit einem Dressing aus Zitronensaft, Olivenöl und Salz übergossen und mit einigen Blüten von Veilchen, Gänseblümchen oder Primel gekrönt. Jeder Bissen dieses frischen, köstlichen Gerichtes offenbart andere Geschmäcker!

 

Mit denselben Kräutern lässt sich auch eine Frittata zubereiten. Dafür werden die Kräuter nach dem Waschen klein geschnitten, in Olivenöl kurz angeröstet und mit verquirlten mit Salz und Pfeffer gewürzten Eiern übergossen. Die Eier stocken lassen, das Ganze einmal wenden und fertig ist ein Gericht, das Energie und Vitamine gleichermaßen liefert.

 

Auch die Knospen des Löwenzahns lassen sich zu einem köstlichen Pastagericht verarbeiten: Dazu kocht man Spaghetti. In einer Pfanne mit Olivenöl werden die Knospen ca. 5 min gebraten, dann mit Schlagobers aufgegossen und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die Spaghetti dazugeben, durchmischen und mit Parmesan servieren. Für alle, die bitter mögen, sehr zu empfehlen!

 

Zur Zeit ernten wir auch ein wildes Gemüse, nämlich Hopfensprossen. Hier bei uns im Südburgenland wächst wilder Hopfen sehr häufig an sonnigen Waldrändern, wo er die Bäume als Klettergerüst nutzt. Dort, wo man die verdorrten Ranken hoch oben entdeckt, sprießen jetzt im Frühling am Boden darunter die jungen Sprossen aus der Erde. Sie haben eine Ähnlichkeit mit wildem Spargel, auch vom Geschmack – eine subtile, zarte Bitterkeit. Die zarten Stängel verlieren ihre rauen Härchen in der Sekunde, da sie in kochendes Salzwasser getaucht werden. Viel länger sollten sie auch nicht drin verweilen, um nur ja schön knackig zu bleiben. Dann braucht es eigentlich nur noch etwas zerlassene Butter, ein Spiegelei und einen Hauch von Parmesan, fertig ist ein Frühlingsmahl von knackigster Gestalt!

Viel Spaß beim Sammeln und Nachkochen!
Auf den Frühling – egal, ob du ihn mit eigenen Gedichten, mit Musik und Tanz oder mit Köstlichkeiten am Teller feierst!

Andrea