Bühne frei in Berlin!

Bühne frei in Berlin!

„Die Straße ist ihre liebste Bühne“ betitelte Viktória Kery-Erdélyi den Artikel über uns im Magazin Die Burgenländerin. Nach drei Wochen Straßenkunst in Berlin können wir wieder einmal sagen: ja, es stimmt! Es ist einfach wunderbar, an den unterschiedlichsten Orten mitten im pulsierenden Leben einer Stadt aufzutreten. Berlin ist nach wie vor eine Stadt, in der Straßenkunst zum Stadtleben gehört, und auf Grund sehr weniger Bestimmungen einfach zu praktizieren ist. So haben wir unseren wo/men tango act  Mascarada auf zahlreichen „Bühnen“ zur Aufführung gebracht:

Mal bei der Museumsinsel – auf der Friedrichsbrücke beim Sonnenuntergang oder direkt an der Spree, wo die Menschen den Feierabend ausklingen lassen oder am Wochenende chillen, dann in der noblen Friedrichsstraße unter Arkaden mit Marmorboden, oder am betriebsamen Hackeschen Markt, wo die meisten sehr geschäftig vorüber eilen, im Gegensatz zum Breitscheidplatz, den manche zu ihrem Wohnzimmer erklärt haben. Jeder Ort bekommt dadurch sein ganz eigenes Flair und unser wo/men tango act somit immer ein anderes Bühnenbild.

Auch das Publikum und seine Reaktionen auf die dargebotene Kunst sind dadurch sehr unterschiedlich. Solche, die fasziniert stehen bleiben, sich das ganze Stück ansehen und sich danach bedanken oder sichtlich berührt sind, bis zu jenen die im Vorübereilen mit einem Lächeln reagieren, ist die Bandbreite sehr groß. Vor allem Kinder können sich auf so eine spontane Situation einlassen, tauchen ein, tanzen mit und geben auch Feedback. In der Friedrichstraße hatten wir unsere erste Drive-in-Vorstellung: vor den Arkaden, in denen wir tanzten, gibt es ein paar Plätze zum Halten für Autos. Während einer Aufführung bemerkten wir, dass ein Auto direkt vor uns hielt, die Scheiben herunterließ und ein 5 oder 6jähriges Mädchen uns vom Beifahrersitz aus fasziniert beobachtete, danach sogar ausstieg, um Geld in unseren Koffer zu geben, bevor es wieder weiter fuhr. Gleich darauf parkte an derselben Stelle wieder ein Auto sehr rasant ein, drei Frauen sprangen heraus mit der erleichterten Feststellung, dass wir noch da seien. Sie hätten von der gegenüberliegenden Straßenseite, als sie an der Ampel halten mussten, einen Blick erhascht und daraufhin beschlossen umzudrehen. Da wären sie nun und hofften, wir waren schon am Zusammenpacken, das Stück noch zu sehen. Diese Zugabe tanzten wir natürlich sehr gerne, denn diese spontanen und direkten Begegnungen sind es gerade, die die Straßenkunst so besonders machen. Diesmal hatten wir außerdem das Glück, dass es an allen Orten, an denen wir tanzten, zu ganz spontanen  Fotoshootings kam, von denen wir die Bilder zugeschickt bekamen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Fotograf*innen Jasmin von Löwenberg, Konstantin Thomopoulos, Silke Gahleitner, Ute Greiling, Mo Photography Berlin und Frank-Michael Arndt, deren Fotos im Folgenden Einblicke in diese drei Straßenkunstwochen geben.

Zweimal waren unsere Auftritte von einem Event begleitet. Der Beginenhof Kreuzberg veranstaltete mit uns und dem Chor der Spreediven einen „Abend voll Sehnsucht und Lebensfreude“, wie sie es betitelten.  Am Vorplatz des modernen Gebäudes tanzten wir in der Abendsonne nicht nur unseren act, sondern auch zu zwei Songs der Spreediven: Barcarolle und Sound of Silence. Den krönenden Abschluss unserer Zeit in Berlin bildete dann die Feier zum 8jährigen Jubiläum von WomenFairTravel. Viele Frauen kamen zusammen an diesem heißen Sommerabend am Crelleplatz: mit Kunsthandwerk und wieder Tanz und Gesang, AdanzaS und die Spreediven waren nun schon gut zusammen gespielt, und reichlich Sekt wurde das Leben gefeiert!

Andrea

Mittendrin

Mittendrin

Endlich wieder sind wir in Berlin! Jener Stadt, die wir so sehr lieben und die zu beschreiben dennoch nicht leicht fällt, da sie so viele Gegensätze in sich vereint, alles nebeneinander Platz hat und Überraschungen daher vorprogrammiert sind. Dass jeder Stadtteil sein eigenes Flair hat, trifft ja auf viele Metropolen zu, aber hier gibt es keine Grenzen, keine fixen Vorgaben, an jeder Ecke hier kann es schick oder schräg sein. Bei unseren zahlreichen Berlinaufenthalten haben wir schon in vielen Bezirken gewohnt und jeweils die nähere Umgebung zu Fuß erkundet, die Stimmung in diesem Kiez eingeatmet und uns einfach durch die Gassen treiben lassen. Diesmal sind wir mittendrin – in Mitte, im alten Scheunenviertel. Von der Dachterrasse unserer Wohnung scheint der Fernsehturm zum Greifen nah und schnell hat sich ein Ritual eingestellt: Ein „Guten Morgen, Alex!“ und „Gute Nacht, Alex!“ umspannt unsere Tage.

Mittendrin im Großstadtgeschehen zu sein, heißt für uns aber auch, die kleinen und unscheinbaren Ecken eines Viertels zu suchen. Ein Blick in die Hinterhöfe ist da sehr lohnend. Die bekanntesten davon, wie die Hackeschen Höfe und die Heckmannhöfe, präsentieren sich derzeit so still und leer wie nie zu vor – die Tourist*innen aus aller Welt fehlen auch hier in Berlin. Doch es gibt noch weit mehr zu entdecken, ein wenig Muse und Neugier vorausgesetzt, entdeckt frau so manches Kleinod in diesem Häusergewirr:

Ein Bummel durch das Viertel führt uns auch in die vielen kleinen Geschäfte hier. Und die sind durchaus eine Sehenswürdigkeit für sich – mal schick und hipp, mal so gestylt, dass frau gar nicht auf den ersten Blick erkennen kann, was da eigentlich verkauft wird. Die häufigsten Vokabel an den Schaufenstern sind eindeutig bio, vegan, fair und Vintage. Die Nähe zum Prenzlauer Berg mag da mitspielen, die Dichte an Fahrradfahrer*innen mit und ohne Kinderanhänger, die Fülle an alternativen Bildungs- und Freizeiteinrichtungen wie einer Kunstschule, einer Waldorfschule und einem Abenteuerspielplatz spiegelt einen Teil der Bevölkerung von Mitte wieder. Das ist durchaus zwiespältig, denn Bezirke mit diesem Flair werden meist in wenigen Jahren zu teuren Wohngegenden, in denen sich viele die Mieten nicht mehr leisten können. Anderseits sind es genau diese Menschen in diesen Bezirken, die den Städten ein neues Gesicht geben, die offen sind für neue Verkehrs- und Umweltkonzepte. Aber auch bei den Geschäften und den Häusern gilt: alles hat nebeneinander Platz, wie die Bilder zweier Vintage-Läden und das Bild mit einem der letzten besetzen Abrisshäusern Berlins neben einem Nobelneubau, in dem eine Rechtsanwaltskanzlei logiert, zeigen.

Mittendrin braucht es natürlich auch noch nette Lokale. Und die gibt es – neben Fastfood und Billig-Asia-Food – zu Genüge. Zum Beispiel die italienische Vinothek muret LA BARBA gleich am Anfang unserer Straße – selbstredend mit einer so großen Auswahl an offenen Bioweinen, wie ich sie noch nirgends gesehen habe. Ein Teller Pasta, ein Glas Wein, ein Espresso – mehr braucht es nicht (obwohl es natürlich noch viel mehr gäbe). Oder das kleine Café mittendrin, von dem ich mir den Titel abgeschaut habe: Um Platz für Tische im Freien zu haben (im Lokal braucht es hier noch einen Coronatest) haben sie wohl in der Sophienkirche angefragt und so sitzen die Gäste nun gemütlich im Grünen und im Schatten der alten Bäume. Und so köstlich wie hier war noch kein Flammkuchen – mit Frühlingszwiebeln und Spargel! – wo auch immer wir ihn bisher gegessen haben.

Die Krönung unserer Zeit hier in Berlin – mittendrin in dieser schönen, lebendigen, verrückten Stadt tanzen wir unseren neuen wo/men tango act Mascarada! Für die Premiere haben wir das Spreeufer gewählt, dort, wo in der Strandbar Mitte seit Jahren getanzt wird, die nun coronabedingt aber noch nicht zum OpenAir-Parkett umgestaltet wurde. Erstmals betanzt haben wir die Arkaden in der Friedrichstraße / Unter den Linden mit ihrem wunderbaren Marmorboden, einem spannenden Flair und unerwarteten Begegnungen.

Und, quasi vor der Haustür, wie schon vor fünf Jahren, den Hackeschen Markt, an dem dieses Gefühl, mit der Straßenkunst mitten im Leben, am Puls einer Stadt zu sein, am deutlichsten spürbar ist. Die freudigen Gesichter der Menschen, egal ob sie lange stehen bleiben oder uns im Vorbeigehen ein kurzes Lächeln schenken, die kurzen oder längeren Gespräche, all das erfüllt uns jeden Abend und gibt uns das Gefühl, hier in Berlin (wieder) mittendrin im Leben zu sein!

Sigrid

Mascarada

Mascarada

Masken faszinieren. Die Maske steht für Tarnung und Maskerade, die uns schöner, erhabener und gefährlicher erscheinen lässt, heißt es in einem jüngst von Paula Pfoser veröffentlichten ORF-Artikel zur Kulturgeschichte der Maske.
Auch wir hatten schon einmal einen Maskentanz konzipiert und aufgeführt, in dem es um unsere alltäglichen Maskeraden und den Mut sich zu zeigen ging. Mittlerweile haben Masken aber eine ganz andere Bedeutung bekommen, sie wurden zum Symbol der Pandemie. Diese zwang uns ja auch lange Zeit zu Hause zu sein, und so war bald einmal klar, dass wir diesen Maskentanz überarbeiten und daraus einen wo/men tango act kreieren wollen, in dem wir die Erfahrungen der Pandemie zum Ausdruck bringen. Es ist jetzt ein völlig neues Stück daraus geworden, und das Arbeiten daran half uns auch über den für uns unendlichen Lockdown hinweg.

Außer dem oben erwähnten interessanten Artikel lieferte uns die Ausstellung mit dem Untertitel Masken und Seuchen am Wiener Hof 1500 – 1918, die gerade in Schönbrunn gezeigt wird, Hintergrundinformationen. Hier wird aufgezeigt, dass trotz zahlreicher Seuchen und Pandemien im Laufe der Geschichte, wie Pest, Pocken, Cholera oder Spanische Grippe, die Maske in der heimischen Medizingeschichte bisher eine untergeordnete Rolle spielte. Masken waren nur vereinzelt im Umlauf, wurden in Karikaturen verwendet, um sich über die Angst der Bevölkerung lustig zu machen oder es wurden Abbildungen des unheimlichen Schnabeldoktors über Flugblätter verbreitet, mit dem Hinweis, diese würden in Italien und Frankreich verwendet, aber hier bei uns würden sie nicht gebraucht, weil man die Seuche im Griff habe, also um Überlegenheit zu demonstrieren.

Der Pestdoktor mit seiner Schnabelmaske wurde dennoch zur Symbolfigur der Angst – bis in die Gegenwart hinein. Bei der FFP2-Maske mit ihrer leicht schnabelförmigen Ausformung und der größeren Gesichtsabdeckung liegt die unheimliche Assoziation jetzt noch stärker auf der Hand, schreibt auch Paula Pfoser. Und sie berichtet von der Assistenzprofessorin Deidre Barrett, die an der Harvard Medical School aktuell zu Träumen forscht, dass es gerade zu einer Konjunktur von Maskenträumen, in denen auch der Pestarzt seinen Auftritt hat, kommt.
Gesichtsverdeckungen sind im europäischen Raum seit jeher Zeichen des Außergewöhnlichen, die Maske steht also hierzulande niemals für das, was wir „Normalzustand“ nennen.

Wir verwenden für den wo/men tango act Mascarada venezianische Masken. Im venezianischen Karneval gewährt die Maske die Möglichkeit, die zugewiesenen Rollen zu verlassen und mit anderen Identitäten zu experimentieren. Das Spannende an der Entwicklung unseres Stückes war also, dieses Rollenspiel mit den Erfahrungen der Pandemie aufzuladen, die venezianischen Masken zu verfremden und trotz Masken vor allem Emotionen zum Ausdruck zu bringen. „Wir erzählen von Isolation und Sehnsucht nach Nähe, deren Erfüllung und dem Glück einer Umarmung“, beschreiben wir es kurz auf unserer Website.

Es ging uns um die gegensätzlichen Erfahrungen: Einsamkeit, Starre, Stillstand und Begrenzung auf der einen Seite und Nähe, Berührung, Umarmung und Lebensfreude auf der anderen Seite. Davon ausgehend ein Tanzstück zu entwickeln, ist ein intensiver und wunderschöner Prozess. Zu sehen wie sich Musik, Choreografie, Schauspiel und Kostüme zu einem Ganzen zusammenfügen, bis es endlich aufführungsreif ist. Nun proben wir hin auf die Premiere von Mascarada, die im Juni in Berlin stattfinden soll. Wir freuen uns und hoffen!

Andrea

Verwendete Literatur: Kulturgeschichte der Maske, Paula Pfoser, 1. Februar 2021

Die Fotos von Mascarada entstanden bei einem Shooting mit Astrid Rampula: astrimage.at

The artist is present

The artist is present

Das ist der Titel einer Performance von Marina Abramovic, die man als „Mutter der Performance-Kunst“ bezeichnet. Es ist nun zwar fast 10 Jahre her, dass sie im Rahmen einer Ausstellung über ihre Kunst im MoMa in New York diese Performance gab, aber ich denke das Thema der Präsenz ist aktueller denn je.

Nun, bei dieser Ausstellung, die unter anderem Videos ihrer älteren Arbeiten und von Student*innen nachgestellte Performances zeigte, war Abramovic selbst präsent: Während der gesamten Ausstellungsdauer saß sie drei Monate lang, sechs Tage die Woche, jeweils sieben Stunden in der Mitte des Atriums bewegungslos auf einem Stuhl. Einzeln konnten Zuschauer*innen sich ihr gegenüber setzen, um mit ihr in einen „geistigen Dialog“ zu treten. In einem Dokumentarfilm mit dem gleichnamigen Titel kann man mit verfolgen, was dieses Präsentsein der Künstlerin beim Publikum bewirkt und ausgelöst hat bzw. wie sie sich darauf vorbereitet hat. Ein sehr spannender Prozess! Das zeigt sich schon in der Aussage von Marina Abramovic dazu: „Das Schwierigste ist, etwas zu tun, das dem Nichtstun nahe kommt.“

Aber warum erzähle ich eigentlich davon? Weil das Thema der Präsenz auch im Tango ein wesentliches ist. Und wir uns als Künstlerinnen natürlich auch immer wieder damit auseinandersetzen. Abramovic meint mit dieser Präsenz, in einen anderen Bewusstseinszustand zu kommen, das Bewusstsein einer erhöhten Aufmerksamkeit für sich selbst und die gegenwärtige Umgebung zu entwickeln. So bereitet sie die Student*innen, die für die oben genannte Ausstellung ihre Performances nachstellen, mehrere Tage lang mit Achtsamkeits- und Wahrnehmungsübungen, zum großen Teil in freier Natur, vor. Dieses GANZ DA SEIN im HIER UND JETZT ist nämlich eine ziemlich schwierige Sache, vor allem in unserer schnelllebigen und von digitalen Medien dominierten Zeit.

Vielleicht ist auch deshalb der Tango gerade so beliebt. Denn Angela Nicotra sagt in ihrem Buch Im Kontakt mit der Realität: Der Tango steht für die Möglichkeit, ganz in der Realität, also da zu sein, in einer Realität des Raumes, der Zeit und der Form.

Wir haben heuer im Sommer bei einem Auftritt versucht, diese Art der Präsenz zu verkörpern. Die Tangobilder von Renate Mehlmauer, ich habe davon in einem anderen Blogartikel schon erzählt, haben uns dazu inspiriert. Und auch die Performancekunst von Marina Abramovic war uns Inspiration – auch wenn ich weiß, dass wir Welten von ihrem künstlerischen Format entfernt sind. Bei besagtem Auftritt ist uns diese Präsenz und ein Möglichst-wenig-tun, glaube ich, ganz gut gelungen. Viel schwieriger ist es allerdings bei Straßenauftritten: wenn plötzlich Kirchenglocken zu läuten beginnen, ein Einsatzfahrzeug mit Folgetonhorn vorbeifährt, ein kleines Kind uns zwischen die Beine läuft, … dann selbst präsent zu bleiben, nicht heraus zu fallen, gelingt uns nicht immer. Aber es ist eine wunderbare Herausforderung, es zu üben, immer und immer wieder. Der Tangotanz an und für sich gibt uns dazu ständig die Gelegenheit. Ich zitiere noch einmal Angela Nicotra. Im Tango erleben wir eine andere Qualität der Zeit: alles, was nicht Tanz ist, bleibt außen, ein Gefühl für das Unendliche entsteht, weil Tango ausschließlich im Hier und Jetzt geschieht.

Das kann man sicher auch bei vielen anderen Tätigkeiten erleben, etwa beim Yoga, um nur ein Beispiel zu nennen. Der Tango ist, wie viele Arten der Meditation, ein Arbeiten an der Achtsamkeit und am Bewusstsein für sich selbst und die Welt. So schließt sich der Kreis vom Bewusstseinszustand, den Marina Abramovic beschreibt, bis zu dem, den Tangotänzer*innen erleben und den wir als Künstlerinnen mehr und mehr erlangen.

Andrea

Literatur- und Filmtipp:
Im Kontakt mit der Realität, Angela Nicotra, Logos Verlag Berlin
The artist is present, Marina Abramovic, 2012

Straßenkunst, Berge und Meer

Straßenkunst, Berge und Meer

… immer schön piano wurde zum Motto unserer heurigen Herbstreise, bei der wir jene drei Dinge, die wir so sehr lieben, verbinden konnten: auf der Straße zu tanzen, in den Bergen und am Meer wandern und genießen! Tatsächlich war die Straßenkunst der Anlass für diese Reise, denn wir wurden eingeladen, beim Blausteiner Herbst als Künstlerinnen dabei zu sein und so war auch der Saisonabschluss dieses Jahres keine spontane Straßenkunst, sondern ein Auftritt, zu dem wir gebucht wurden. Erstmals tanzten wir an einem Nachmittag zwei unserer wo/men tango acts. Encuentro gab gewissermaßen schon das Motto vor, denn wir bezeichnen diesen act als Hommage an die Langsamkeit, herausgefallen aus Zeit und Raum! Und auch wenn wir die Ballade für zwei Verrückte als bunt und frech, voller Spaß und Überraschungen beschreiben, so haben wir sie in dieser Straßenkunstsaison ruhiger, tiefer und noch magischer interpretiert.

An einem strahlend schönen Herbsttag war die Stimmung bei diesem Volksfest fröhlich und entspannt, wir tanzten jeden act dreimal und hatten ein begeistertes Publikum. Gleich nach dem ersten Auftritt mit Encuentro kam es, wie so oft bei Auftritten auf der Straße, zu einer schönen Begegnung: eine Frau kam auf uns zu und meinte, sie habe schon seit Jahren einen Vintage-Lederkoffer, der genau für dieses Stück passen würde und den sie uns schenken möchte! Sie gab uns ihre Adresse und bei unserer Abreise am nächsten Tag fuhren wir in Ulm bei ihr vorbei und nahmen tatsächlich einen alten Lederkoffer mit auf die Reise. Einmal mehr erlebten wir die Herzlichkeit und Offenheit der Menschen in und um Ulm, die wir auch bei den Auftritten im Vorjahr so schätzten. Wer weiß, vielleicht waren wir nicht das letzte Mal dort?

Von Ulm aus machten wir uns nicht direkt auf den Weg nach Hause, sondern wieder einmal wurde aus einem Arbeitstermin ein kleiner Urlaub. Wir fuhren über den Fernpass nach Tirol und weiter ins Oberinntal, denn ich wollte die Gelegenheit nutzen und in jenes Dorf im Tiroler Oberland fahren, aus dem meine Großeltern im Jahr 1938 ausgewandert und nach Graz gezogen sind. Durch das Torhaus betraten wir Pfunds und spazierten durch die Gassen. Jenes Haus, in dem heute das Heimatmuseum zu finden ist, ist das Geburtshaus meiner Großmutter und auch das Elternhaus meines Großvaters, etwas außerhalb des Dorfes, haben wir gefunden. Es war schön, an diesen Ort zu kommen und meiner Geschichte ein wenig nachzuspüren.

 

Über den Reschenpass kamen wir nach Südtirol und machten gleich mal einen ersten Stopp, um einen Espresso zu genießen und in Bella Italia anzukommen.

Der Kaffee war köstlich, aber das mit Italien ist in Südtirol ja bekanntlich nicht so einfach. Ist das jetzt Tirol oder Italien? In den drei Tagen, die wir in Meran verbrachten, sind wir eigentlich ständig hin- und hergewechselt: in den Sprachen ebenso wie beim Essen und Trinken – mittags eine südtiroler Merende mit Speck und Apfelmost, abends italienische Küche vom Feinsten mit einem köstlichen Wein. Nur wenn es um die Vergangenheit geht, führen die Spuren eindeutig nach Tirol und Österreich. Und es sind zwei Frauen, die die Geschicke Merans stark geprägt haben: Gräfin Margarethe Maultasch, die von hier aus Tirol regiert hat und Kaiserin Elisabeth, die mit ihren langen Aufenthalten in Meran, der guten Luft und des milden Klimas wegen, den Grundstein für die Kurtradition der Stadt gelegt hat. So spazierten wir abwechselnd durch die mittelalterlichen Laubengassen und flanierten auf der Kurpromenade am Fluss. Das Kurhaus und die Wandelhalle lassen tatsächlich den Flair des Fin de siècle lebendig werden, als Meran von Adeligen und Reichen aus ganz Europa besucht wurde und zu den beliebtesten Kurorten der Habsburgermonarchie zählte.

Aber nicht nur als Kurstadt hat Meran viel zu bieten – mitten in der Südtiroler Bergwelt kommen die Urlauber*innen heute zum Wandern, Radfahren und Bergsteigen. Wir sind es piano angegangen und haben keinen Gipfel bestiegen, sondern eine wunderschöne Wanderung an einem der Waalwege gemacht. Diese Wege verlaufen entlang alter Kanäle, die das Wasser von den Flüssen ableiten, um die Obst- und Weingärten zu bewässern. Am Wasser entlang zu gehen war ein Genuss, das Plätschern begleitet die Schritte, die Gedanken fliegen dahin und der Kopf wird frei.

Nach drei Tagen setzten wir unsere Reise und damit unsere ausgedehnte Heimfahrt fort. Unser nächstes Ziel war das Meer – und der schönste Weg dorthin führte uns durch die Dolomiten. Vielleicht lasse ich hier einfach die Bilder sprechen …

Auch am Meer haben wir einen geschichtsträchtigen Ort ausgewählt: Grado, mit seiner verwinkelten Altstadt und dem altem Hafen. Von der Zeit, als Grado ein berühmtes Seebad des österreichischen Küstenlandes und somit auch ein K&K Kurort war, ist fast nichts mehr zu sehen und die Gebäude der letzten Jahrzehnte sind leider nicht besonders schön. Warum also zieht es uns dorthin? Urlauben heißt für uns gehen – in diesem Fall ein mehrstündiger Spaziergang am Strand, direkt am Meer und mit salziger Luft in der Nase – und köstliches Essen genießen. Und dafür ist Grado bekannt!

Dass an diesem Wochenende dann auch noch das Festival Mare nostrum stattfand, bei dem die Kultur und die Genüsse jener Zeit, als Grado eine Insel der Fischer*innen war, zelebriert wurde, war ein glücklicher Zufall. Beim Schlendern durch die Gassen gab es köstliche Häppchen hier und dort, wir sahen eine Ausstellung mit faszinierenden Fotos einer alten Fischerin und nach einem genüsslichen Abendessen spazierten wir nochmals zum Hafen und auf der Uferpromenade. Wunderbar – und immer schön piano!

Sigrid

 

Was Bücher bewirken …

Was Bücher bewirken …

Seit wir uns vor fünf Jahren auf den Weg gemacht hatten, unser Berufsleben komplett zu ändern, erlebten wir es immer wieder: Dinge ergeben sich, Türen öffnen sich, alles fügt sich. Von einem solchen Beispiel möchte ich heute erzählen.

Als wir noch als Lehrerinnen unterrichteten, besuchten wir das Queertango-Festival in Berlin. In dem Hotel, in dem wir damals abgestiegen waren, fiel uns ein Buch in die Hände: Die Straßensängerin. Am Klappentext ist folgendes zu lesen:

Die arbeitslose Fotografin Anna hat ein ungewöhnliches Ziel – sie beantragt eine Umschulung zur Straßensängerin, was natürlich abgelehnt wird. Aber Anna verfolgt ihr Vorhaben mit Sorgfalt und Gründlichkeit, unterstützt von Freundinnen, dem Sparschwein Louise, ihrer fiktiven Muse Madam X und beflügelt von der Erinnerung an eine Stimme, die sie vor Jahren in Paris gehört hat.

Wir waren sofort fasziniert und verschlangen das Buch. Auch wenn es ein Roman ist,  ist es so lebensnah geschrieben, dass das Beispiel der Protagonistin Anna, die wirklich Straßensängerin wurde, für uns als Wegweiserin diente. Mit diesem Buch wurde aus unserem Traum eine Vision, und wir fassten Mut. Es brachte uns auf den Weg.

Nun haben wir selbst schon die fünfte Saison – unglaublich! – als Straßenkünstlerinnen hinter uns und konnten immer wieder Parallelen zu Annas Weg entdecken. Aber wer konnte das so erzählen, wer war diese Autorin? Dass wir sie wirklich einmal persönlich kennenlernen sollten, davon hatten wir damals noch keine Ahnung. Aber wie gesagt, wenn es sein soll, ergeben sich die Dinge.

Als Straßenkünstlerinnen waren wir natürlich auch in Berlin, wie auch nicht, wenn dort alles seinen Anfang nahm und Berlin sowieso für Straßenkunst ein tolles Pflaster im wahrsten Sinne des Wortes ist. Da wir wussten, dass die Autorin dieses Buches, Traude Bührmann, eine Berlinerin ist, nutzten wir die Chance während dieses Berlinaufenthaltes. Wir nahmen mit dem Berliner Verlag Krug & Schadenberg, der zwar nicht dieses, aber andere Bücher von Traude Bührmann herausgegeben hatte, Kontakt auf. Und wirklich, die Verlegerinnen brachten uns zusammen. Wir begegneten uns persönlich, verbrachten einen wunderschönen Tag gemeinsam in Berlin, tauschten uns aus und mochten uns auf Anhieb.

Aber hier ist die Geschichte noch nicht zu Ende, denn heuer im Sommer erreichte uns eine sehr freudige Nachricht aus Berlin: der Parallelkurs zu unserem Tango über Silvester ist Kreatives Schreiben mit – Traude Bührmann! Wir jubelten, mit ihr gemeinsam, sie schreibend, wir tanzend eine Frauenreise zu begleiten, das hätten wir uns nicht erträumen können.

Veranstaltet wird diese Reise von WomenFairTravel, einem Frauenreisebüro ebenfalls aus Berlin. Und wahrscheinlich hat Evelyn Bader, die Leiterin dieses Reisebüros, die uns und unsere Geschichte und auch Traude Bührmann gut kennt, für diese Kombination nicht lange überlegen müssen. Unsere Vorfreude auf den kommenden Jahreswechsel ist jedenfalls groß.

Also mal angenommen du schreibst gerne, hast Silvester noch nicht verplant und nun Lust bekommen, diese Autorin und die Autorin in dir kennen zu lernen, dann kannst du dich unter dem Motto Federleicht das Jahr Revue passieren lassen auf eine spannende Reise begeben.

Andrea

 

4 Frauen und der Tango

4 Frauen und der Tango

Vor ein bisschen mehr als einem Jahr sind wir uns zum ersten Mal begegnet, und es war schnell klar, dass der Tango uns verbindet und dass wir gemeinsam den Tango auf die Bühne bringen wollen – mit Musik, Gesang und Tanz.
Lisa, die Sängerin, kontaktierte uns, nachdem sie ein Posting von uns gesehen hatte. Sie und Christine, die Bandoneonspielerin, bilden gemeinsam das Duo Chantoneon. Schon nach einer kurzen  Beschreibung ihrer Kunst waren wir fasziniert und vereinbarten kurzerhand ein Treffen in Lisas Gesangstudio in Graz. Der herzliche Empfang, die schöne Altbauwohnung mit dem schwarzen Flügel, die beiden sympathischen Frauen, eine Kostprobe ihrer Kunst – da wussten wir, das ist eine dieser Begegnungen, aus der eine wunderbare Zusammenarbeit entstehen kann.

So folgten gleich die nächsten Treffen, sowohl privater Natur, um uns kennen zu lernen, als auch erste gemeinsame Proben. Es fiel uns von Anfang an leicht, zu Lisas Gesang und Christines Bandoneonspiel zu tanzen. Sie als Duo waren ja schon „zusammengespielt“ und nun fügten wir uns noch mit unserem Tanz ein. Zu Livemusik zu tanzen, ist für uns immer ein ganz besonderes Erlebnis – irgendwie noch viel unmittelbarer und intensiver. Und der Dialog, den wir tanzend führen, erweitert sich noch auf einen Dialog mit Musikerin und Sängerin.

Heuer im Frühjahr machten wir uns dann daran, ein Konzept für einen gemeinsamen Auftritt zu entwickeln. Ideen sammeln, ein Programm zusammenstellen, organisatorische Besprechungen, Requisiten und Outfits festlegen, extra Proben und gemeinsame Proben, … und Anfang Juni war es dann so weit. Beim Zinzengrinsen, einem Straßenfest in der Zinzendorfgasse in Graz, hatten wir die Gelegenheit für unseren ersten gemeinsamen Auftritt. Für Lisa und Christine war es der erste Auftritt auf der Straße und für uns der erste Auftritt zu Live-Musik. Also eine Premiere in vielerlei Hinsicht, die uns allen großen Spaß gemacht und, ich denke, auch das Publikum begeistert hat.
Lisas Feststellung nach diesem Auftritt: „Wir sind jetzt eine Band!“, macht deutlich, dass noch viele gemeinsame Auftritte folgen werden, auf die wir uns schon jetzt freuen.

Andrea

 

Die 4 Frauen sind:

Lisa Cristelli, Gesang, www.alphastimme.com

Christine Swoboda, Bandoneon, www.feelfreeyoga.at

Andrea Tieber und Sigrid Mark, Tanz

 

Ulm feiert den Tanz!

Ulm feiert den Tanz!

Das wunderbare Frühlings- und Vollmondwochenende war gerade richtig, um auf den Straßen und Plätzen dieser schönen Stadt zu tanzen. Ulm hat ein ganz besonderes Flair durch die Kombination von sehr alten, geschichtsträchtigen Bauten mit moderner Architektur, durch seine Lage an der Donau mit dem schönen Donauufer und durch die vielen netten kleinen Plätze, die zum Verweilen einladen. Wir genossen eine private Stadtführung mit Anita Schlesak, einer Journalistin aus Ulm, die uns zu diesem Workshopwochenende eingeladen hatte.

Anita hatten wir vor mehr als einem Jahr beim Reiseleiterinnentreffen von WomenFairTravel kennengelernt, denn sie bietet Reisen in die Sahara an – mehr dazu auf http://www.wüstenliebe.de . Nachdem in Ulm der WeltTanzTag am 29. April jedes Jahr ziemlich groß begangen wird, hatte sie die Idee, an diesem Termin einen SOLO TANGO Workshop zu organisieren. So tanzten wir mit den TeilnehmerInnen an diesem besonderen Wochenende nicht nur im Tanzstudio sondern auch am Münsterplatz. Aber auch zwischen den Tanzeinheiten lockte uns das schöne Wetter ins Freie, z. B. zu einem Picknick im Park. Die Begegnungen und Gespräche, das gemeinsame Genießen und Tanzen führten zu einem sehr schönen und intensiven Gruppenerlebnis.

Als Abschluss dann noch Teil des WeltTanzTages zu sein war einfach großartig,  zu erleben wie die Altstadt von Ulm zur Bühne wurde für TänzerInnen aller Sparten und aller Altersgruppen. Aber die Bilder vermitteln die Stimmung dieses Tanzfestes wohl besser als alle Worte.

So bleibt uns nur noch, ein großes DANKE nach Ulm zu schicken, an Anita für die Einladung und die herzliche Begegnung, an Guido Gerlach für einige der wunderschönen Fotos vom Münsterplatz und an die TeilnehmerInnen dieses Workshops!
Irgendwie sagt unser Gefühl, dass wir nicht das letzte Mal in Ulm waren!!!

Andrea und Sigrid

 

Frauen übernehmen Führung

Frauen übernehmen Führung

Unglaublich, nach Schnee, Eis und Kälte noch vor einer Woche war der 8. März der erste richtige Frühlingstag – optimal für unseren ersten Auftritt auf der Straße in diesem Jahr. Wir waren eingeladen, bei einem Event der Grünen Burgenland zum Internationalen Frauentag zu tanzen. Vor dem Rathaus in Eisenstadt ging es um das Thema Frauen übernehmen Führung. Die Landesssprecherin der Grünen, Regina Petrik, hatte Frauen in Führungspositionen zu Interviews geladen. Die Landesgeschäftsführerin des AMS Burgenland zum Beispiel betonte das besondere Anliegen innerhalb ihrer Organisation, Frauen auf dem Weg in Führungspositionen zu unterstützen und zu fördern. Die Vizerektorin der FH Burgenland berichtete von einer deutlichen Zunahme von weiblichen Studierenden, sodass diese nun in der Mehrheit seien. Es sei aber festzustellen, dass die Absolventinnen durchwegs mit einem geringeren Anfangsgehalt in den Beruf einsteigen als die männlichen Kollegen. Die Gründe dafür müssten erst genauer erforscht werden. Und schließlich legte die Regionalsprecherin der Grünen Wirtschaft Burgenland dar, dass 70% der Neugründungen von burgenländischen Unternehmen durch Frauen erfolgen, diese aber in ihrer Vertretung, der Wirtschaftskammer, sehr unterrepräsentiert sind. Diese drei Statements machten jedenfalls deutlich, wie wichtig es nach wie vor ist, am Frauentag auf diese Themen aufmerksam zu machen, denn in vielen Bereichen haben Frauen noch immer nicht die gleichen Chancen wie Männer.

Zwischen den Interviews setzten wir das Thema der Veranstaltung tänzerisch um, indem wir in einer Performance unser Verständnis von Führen und Folgen darstellten. Es war sehr spannend, der Frage, wie wir das Spiel von Führen und Folgen verstehen, zum Thema des Tanzes zu machen. Denn gedanklich beschäftigt uns dieses Thema in den letzten Monaten intensiv, da wir ein Seminar entwickelt haben, in dem wir Tango Argentino als Trainingsfeld für den beruflichen Alltag nutzen. Schon der Titel Führen und Folgen auf Augenhöhe zeigt, dass sich dieses Weiterbildungsangebot nicht nur als Führungskräftetraining versteht, sondern dass wir davon ausgehen, dass ein großer Teil der Menschen in ihrem Arbeitsalltag beide Rollen besetzt und dass daher beiden Aspekten Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Für viele ist überraschend, dass wir dabei von einer positiven Qualität des Führens und des Folgens ausgehen. Nicht hierarchische Strukturen sondern eine Begegnung auf Augenhöhe sind Basis für unser Tangotanzen und somit Basis dieses Seminars. Gerade mit der Rolle des Folgens assoziieren viele Menschen negative Kindheitserinnerungen und abgespeicherte Sätze nach dem Motto „… du musst schön brav folgen!“ Von einer Begegnung auf Augenhöhe sind wir da ziemlich weit entfernt! In unserem Tanz, in der Performance am Frauentag und in diesem Seminarangebot wollen wir also eindeutig eine neue Möglichkeit von Führen und Folgen aufzeigen. Dialog statt Monolog ist dabei ebenso zentral wie das Schaffen von Freiräumen.

Nun, das Seminar Führen und Folgen auf Augenhöhe ermöglicht in erster Linie ein Lernen über den Körper. Durch konkrete Übungen und durch den Tanz werden die genannten Qualitäten von Führen und Folgen erfahren. Erst im zweiten Schritt reflektieren wir diese Erfahrungen im Hinblick auf den Arbeitsalltag. So werden mithilfe des Tangos Wahrnehmungsprozesse angestoßen und Selbsterkenntnis ermöglicht, Handlungsmöglichkeiten und Ausdrucksformen werden verstärkt und erweitert.

Am Abend dieses Internationalen Frauentages gab es auf Einladung der Grünen Wirtschaft Burgenland die Möglichkeit unser neues Seminarangebot kennen zu lernen. Aufgrund der Ausgangslage, dass die meisten der 15 Teilnehmerinnen Einzelunternehmerinnen waren, legten wir den Fokus nicht so sehr auf das Thema Führung, sondern auf die Aspekte Präsenz, Ruhe und die Kunst der Improvisation. Wie kein anderer Tanz vermittelt der Tango diese Qualitäten mit seiner aufrechten und selbstbewussten Körperhaltung, der dynamischen Technik des Tangoschrittes, dem Geerdet-sein. Tanzend übten wir diese Art des Auftretens, bevor der Tango als Improvisationstanz zum Trainingsfeld wurde, um Improvisation als Kunst zu erleben und diese einzuüben.

Ein kurzes Video gibt stimmungsvolle Eindrücke dieses Abends.

Für uns war er also ein ganz besonderer Tag, der Internationale Frauentag 2018! Und er hat uns wieder einmal gezeigt, was mit und durch den Tango alles möglich ist: künstlerischer Ausdruck, schöne und spannende Begegnungen, Erfahrungen für meinen (Berufs-)Alltag und einfach die Freude am Tanzen!

Andrea und Sigrid

Das liebe Geld …

Das liebe Geld …

Über Geld spricht man nicht. Geld hat man! So lautete einer der unantastbaren Stehsätze meiner Kindheit. Ich finde, es ist höchste Zeit dieses Tabu zu brechen und über Geld zu reden! Auf unserem Weg in die Selbständigkeit war dieses Thema von Anfang an zentral und durchaus emotional, also auch mit Sorgen und Ungewissheiten verbunden. Aber schön langsam, beginnen wir der Reihe nach …

Seit meinem 23. Lebensjahr war ich in der glücklichen Lage, monatlich ein Gehalt auf meinem Konto vorzufinden. Erst als klar war, dass ich als Lehrerin kündigen werde, wurde mir diese scheinbare Selbstverständlichkeit immer bewusster und die Frage, wie es sein wird, wenn diese Sicherheit wegfällt, drängte sich auf. Ich nahm das zum Anlass über mein Verhältnis zu Geld nachzudenken und bin auf das Buch SteinReich von Luisa Francia gestoßen. Gleich am Anfang des Buches stellt sie fest, dass wir Menschen es sind, die dem Geld, diesem Stück Papier oder diesem runden Metall, seine Wertigkeit und damit seinen Wert und seine große Bedeutung geben. Als Kinder haben wir schöne Steine gesammelt und sie als großen Schatz angesehen. Die Augen konnten sich nicht daran sattsehen. Warum sollten die Augen eines Erwachsenen nicht mehr beim Anblick von Steinen, sondern von Münzen leuchten? Eine wunderbare, fast magische Begegnung in Buenos Aires verdeutlichte mir dieses Thema eindrucksvoll:

Wir saßen in der U-Bahn, die gerade erstaunlich leer war. Da stieg eine alte Frau ein, klein, mit dunkler Hautfarbe, barfuß und ärmlich gekleidet – aber mit einer aufrechten Körperhaltung und der Ausstrahlung einer Königin! Ohne Worte ging sie an uns vorbei und reichte uns im Vorbeigehen ein kleines Stückchen Papier, herausgerissen aus einer Zeitung. Wir waren irritiert und überlegten, was dies zu bedeuten habe. Ein Mann nebenan machte mit einer Geste klar, dass er sie für verrückt hielt. Aber uns wurde bald klar, worum es ging – es war ein Tausch! Und tatsächlich, kurz drauf kam die Frau zurück, blieb wieder nicht stehen, sondern verlangsamte nur ihren würdevollen Schritt und nahm aus meiner Hand das Stück Papier entgegen, das ich ihr reichte – einen Geldschein. Ohne sich umzudrehen verließ sie die U-Bahn an der nächsten Station. Ich war tief berührt, hatte das Gefühl von dieser Frau, die wie aus dem Nichts auftauchte und wieder verschwand, eine Lektion für mein Leben geschenkt bekommen zu haben: Wir selbst geben den Dingen ihren Wert und wir selbst haben den größten Wert, den es auf dieser Welt gibt!

Ein weiteres Thema rund ums Geld, von dem Luisa Franca in ihrem Buch spricht, war in dieser Begegnung enthalten – nämlich dass das Geld fließen muss. Gerade in Zeiten der Knappheit rät unsere Gesellschaft zum Sparen, zum Festhalten dessen, was man/frau hat. Aber nur wenn ich loslassen kann, das Geld fließen lasse, wird es auch wieder zu mir zurückfließen. So war es uns in jenen ersten Monaten nach der Kündigung wichtig, zwar bewusster mit Geld umzugehen, aber es weder zu horten noch anzufangen, damit zu knausern. Nicht das Festhalten, sondern das Loslassen hält alles im Fluss! Und schon  nach kurzer Zeit merkten wir, dass wir mit viel weniger Geld auskamen als zu jener Zeit, da wir beide „gut verdient“ hatten und uns „etwas leisten konnten“. Wir haben uns materiell sehr reduziert, aber wir haben das nie als Einschränkung oder Verzicht erlebt, sondern überrascht festgestellt, dass uns nichts abgeht, wenn wir weniger konsumieren! Das Geld konnte nach wie vor fließen, etwa für gute Lebensmittel oder einen schönen Espresso, für Momente des Genießens. Aber viele andere materielle Dinge, so haben wir festgestellt, brauchen wir einfach nicht (mehr). Und so hatten wir auch immer genug Geld, obwohl wir viel weniger zur Verfügung hatten als in jenen Jahren, als das Konto monatlich mit einem Gehalt gefüttert wurde.

Im letzten Teil des Buches formuliert Luisa Franca 64 Orakelsprüche rund ums Geld und einer davon hat uns sofort angesprochen und in der Folge begleitet:

Du machst neue Lernprozesse und gehst an viele Orte, um viele verschiedene neue Dinge zu erfahren und zu lernen. Es ist nicht gerade eine besitzintensive Zeit, dafür sammelst du Erfahrungen und Wissen, die du später in Materie umsetzen kannst. Deine Lehr- und Wanderjahre stehen an, egal wie alt du bist. Denk daran, dass viele Frauen mit vierzig, sogar mit fünfzig ein völlig neues Leben anfangen. Frauen sind unbegrenzt lernfähig! Werde eine Nomadin in der Welt der starren Gesetze und Unveränderlichkeiten. Denn wenn du beweglich bist, bewegst du auch die Welt. (Orakel 56).

Treffender könnten die Jahre, in denen wir unsere Selbständigkeit aufgebaut haben, kaum beschrieben werden! Anfangs scherzten wir noch, ob die Lehrzeit drei oder vier Jahre lang sein werde. Sie dauerte exakt drei Jahre! Und heute sind wir soweit, unsere Erfahrungen in Materie, sprich in Geld, umsetzen zu können und finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. Wir verdienen viel weniger als früher, aber wir kommen auch mit viel weniger Geld aus und haben dennoch das Gefühl – im wahrsten Sinne des Wortes – im Wohlstand zu leben. Für mich hat sich außerdem der Bezug von Arbeit und Lohn stark verändert. Als Lehrerin war das Gehalt etwas, das automatisch auf mein Konto kam. Ich habe nie darüber nachgedacht, aber meine Arbeit hatte keinen direkten Bezug zu meinem Gehalt. Wenn wir jetzt zum Beispiel eine Tango-Privatsunde geben, dann haben wir am nächsten Tag Geld in der Tasche, um einkaufen oder essen gehen zu können. Das ist viel unmittelbarer und konkreter. Und das Schöne ist, es geht sich einfach immer aus! Wir haben das, was wir brauchen. Wir machen uns nicht wirklich Sorgen ums Geld, die Ängste vor der Selbständigkeit haben sich schrittweise in Luft aufgelöst, sobald wir uns auf den Weg gemacht haben und unsere Lehr- und Wanderjahre begonnen hatten. Als wir in dieser Zeit einmal die Grundzüge für unsere Selbständigkeit zusammengetragen haben, haben wir folgende Sätze aufgeschrieben: Mehr und mehr sind wir uns des Wertes unserer Arbeit bewusst. Geld und unser Verhältnis zu Geld fühlen sich gut an. Wir sind begeistert davon, in Wohlstand zu leben!

Und wir haben gelernt, übers Geld zu reden, unsere Finanzen zu planen, das Geld fließen zu lassen. Immer wieder denke ich dabei an jene Frau in Buenos Aires, die sich ihres Wertes so sicher war und werde durch sie ermutigt, für unsere Arbeit einen angemessenen Preis zu verlangen. Auch sie war eine Nomadin in der Welt der starren Gesetze. Und sie hat uns gezeigt, dass diese auch in Sachen Geld nicht unveränderlich sind, sondern dass es auf den Blickwinkel ankommt.

Sigrid

Verwendete Literatur:
SteinReich, Luisa Francia, Verlag Frauenoffensive