Was Bücher bewirken …

Was Bücher bewirken …

Seit wir uns vor fünf Jahren auf den Weg gemacht hatten, unser Berufsleben komplett zu ändern, erlebten wir es immer wieder: Dinge ergeben sich, Türen öffnen sich, alles fügt sich. Von einem solchen Beispiel möchte ich heute erzählen.

Als wir noch als Lehrerinnen unterrichteten, besuchten wir das Queertango-Festival in Berlin. In dem Hotel, in dem wir damals abgestiegen waren, fiel uns ein Buch in die Hände: Die Straßensängerin. Am Klappentext ist folgendes zu lesen:

Die arbeitslose Fotografin Anna hat ein ungewöhnliches Ziel – sie beantragt eine Umschulung zur Straßensängerin, was natürlich abgelehnt wird. Aber Anna verfolgt ihr Vorhaben mit Sorgfalt und Gründlichkeit, unterstützt von Freundinnen, dem Sparschwein Louise, ihrer fiktiven Muse Madam X und beflügelt von der Erinnerung an eine Stimme, die sie vor Jahren in Paris gehört hat.

Wir waren sofort fasziniert und verschlangen das Buch. Auch wenn es ein Roman ist,  ist es so lebensnah geschrieben, dass das Beispiel der Protagonistin Anna, die wirklich Straßensängerin wurde, für uns als Wegweiserin diente. Mit diesem Buch wurde aus unserem Traum eine Vision, und wir fassten Mut. Es brachte uns auf den Weg.

Nun haben wir selbst schon die fünfte Saison – unglaublich! – als Straßenkünstlerinnen hinter uns und konnten immer wieder Parallelen zu Annas Weg entdecken. Aber wer konnte das so erzählen, wer war diese Autorin? Dass wir sie wirklich einmal persönlich kennenlernen sollten, davon hatten wir damals noch keine Ahnung. Aber wie gesagt, wenn es sein soll, ergeben sich die Dinge.

Als Straßenkünstlerinnen waren wir natürlich auch in Berlin, wie auch nicht, wenn dort alles seinen Anfang nahm und Berlin sowieso für Straßenkunst ein tolles Pflaster im wahrsten Sinne des Wortes ist. Da wir wussten, dass die Autorin dieses Buches, Traude Bührmann, eine Berlinerin ist, nutzten wir die Chance während dieses Berlinaufenthaltes. Wir nahmen mit dem Berliner Verlag Krug & Schadenberg, der zwar nicht dieses, aber andere Bücher von Traude Bührmann herausgegeben hatte, Kontakt auf. Und wirklich, die Verlegerinnen brachten uns zusammen. Wir begegneten uns persönlich, verbrachten einen wunderschönen Tag gemeinsam in Berlin, tauschten uns aus und mochten uns auf Anhieb.

Aber hier ist die Geschichte noch nicht zu Ende, denn heuer im Sommer erreichte uns eine sehr freudige Nachricht aus Berlin: der Parallelkurs zu unserem Tango über Silvester ist Kreatives Schreiben mit – Traude Bührmann! Wir jubelten, mit ihr gemeinsam, sie schreibend, wir tanzend eine Frauenreise zu begleiten, das hätten wir uns nicht erträumen können.

Veranstaltet wird diese Reise von WomenFairTravel, einem Frauenreisebüro ebenfalls aus Berlin. Und wahrscheinlich hat Evelyn Bader, die Leiterin dieses Reisebüros, die uns und unsere Geschichte und auch Traude Bührmann gut kennt, für diese Kombination nicht lange überlegen müssen. Unsere Vorfreude auf den kommenden Jahreswechsel ist jedenfalls groß.

Also mal angenommen du schreibst gerne, hast Silvester noch nicht verplant und nun Lust bekommen, diese Autorin und die Autorin in dir kennen zu lernen, dann kannst du dich unter dem Motto Federleicht das Jahr Revue passieren lassen auf eine spannende Reise begeben.

Andrea

 

Entdeckungen und Liebesgeschichten

Entdeckungen und Liebesgeschichten

Wir lieben den Tango. Und wir lieben Berlin. Da liegt es nahe, zu einem Tangofestival nach Berlin zu reisen. Und bei dieser Reise haben wir erlebt, wie spannend es ist, an dem oder der Geliebten immer wieder Neues zu entdecken!

Wir haben diesmal in Alt-Moabit gewohnt und somit einen neuen Teil der Stadt kennengelernt. Gleich am ersten Vormittag sind wir entlang der Spree im Tiergarten spaziert, vorbei am Haus der Kulturen und dem neuen Glockenturm gelangten wir zum Platz der Republik. Man könnte diesen Winkel der Stadt als Zentrum der Macht bezeichnen, stehen hier doch auf engem Raum das Bundeskanzleramt, der Bundestag mit seinen drei Parlamentsgebäuden und der alte Reichstag. Die Symbolik spielt in dieser Architektur eine große Rolle: eine Brücke über die Spree innerhalb des Parlaments- und Regierungsviertels verbindet nun die beiden Hälften der einst geteilten Stadt. Und die Kombination aus alten Gebäuden und moderner Architektur, das Zusammenspiel von alt und neu war für mich Spiegel für den Parlamentarismus, auf dem unsere Demokratien basieren: Verbindungen zu suchen, auf Altem aufbauen, um neue Wege zu gehen, ist wohl die hohe Kunst der Politik. Und bei all der Kritik an aktuellen politischen Umständen wird der Wert dieses Parlamentarismus allzu oft vergessen.

Für die Mittagsrast fanden wir an diesem Tag ein kleines Kaffeehaus, ebenfalls direkt an der Spree nahe dem Bahnhof Friedrichstraße. Das Zimt  & Zucker möchte die Wiener Kaffeehauskultur lebendig halten, für mich war es eher wie ein Bistro in Paris. Alte Holzmöbel, liebevolle Details bestimmen die Atmosphäre und die Auswahl an Köstlichkeiten ist groß. Das Parfait aus Erdnüssen, Schokolade und gesalzenem Karamell war ein einziger Genuss! Kein Wunder, dass das Lokal sehr beliebt ist und so fanden wir bei einem zweiten Besuch leider keinen Platz und ließen uns weitertreiben.

Auch im Tiergarten haben wir ein neues Eck entdeckt: den Englischen Garten mit dem Englischen Teehaus. Auf Vorschlag des britischen Stadtkommandanten spendeten König Georg VI.  und die englische Bevölkerung 5000 Bäume und so wurde 1952 aus diesem Teil des verwüsteten, baumlosen Tiergartens eine Parkanlage.  Als Berlin dann von der Mauer umgeben war, war der Tiergarten als Erholungsbereich für die Menschen von großer Bedeutung und das Teehaus ein beliebter Freizeitort – im Sommer mit lauschigen Plätzchen im Park und im Winter im Restaurant mit Kamin. Heute wird das Teehaus mit seinem Selbstbedienungsbereich im Biergarten und dem Restaurant von Familien beim Radausflug ebenso besucht wie von elegant gekleideten Damen und Herren beim Spazieren und Flanieren.

Der Mittelpunkt unserer Berlinwoche war aber ein Ort, den man gewöhnlich nur bei der Ankunft und der Abreise aufsucht – der Hauptbahnhof. Dort fand das Contemporary Tango Festival statt und dieses hat uns nach Berlin gelockt. Eine Woche lang wurde im öffentlichen Raum Tango getanzt, während der Bahnhofsbetrieb wie gewohnt ablief. So mischten sich die Tanzenden mit den Reisenden, so gab es überraschte Blicke und spontane ZuschauerInnen. Eine großartige Atmosphäre, zugleich sehr offen und extrem dicht. In die Tangoklänge mischten sich die Lautsprecherdurchsagen, während des Tanzens mussten wir plötzlich einem Koffer ausweichen und Menschen Platz machen, die es eilig hatten, um ihren Zug zu erreichen. Und dabei zeigte sich wiedermal, wie sehr der Tango im öffentlichen Raum zu Hause ist, wie er mit dem Alltag verschmelzen kann und sich mitten im Trubel seinen Platz sucht.

Contemporary Tango bedeutet aber auch, dem Tango ganz neu zu begegnen, ihn in vielen Facetten zu erleben und seine Vielfalt zu zelebrieren. Zum Beispiel den Tanzstil des Tango Nuevo zu sehen, der viel freier und extrovertierter ist als unsere Art zu tanzen. Oder zu großartiger Livemusik zu tanzen, die Anklänge von anderen Musikrichtungen in den Tango hereinnimmt, diese mit dem Tango verschmilzt und so ganz Neues entstehen lässt. Besonders fasziniert waren wir von Judith Brandenburg und ihrer Formation La  Bicicleta. Sie spielten nicht nur einige Sets, zu denen zu tanzen der reinste Genuss war, sondern gestalteten auch die Show jenes Abends mit. Üblicherweise tanzt dabei ein Paar einige Tangos, diesmal aber gab es eine Fusion von asiatischer Kampfkunst und dem Tango: ein Shaolinmönch und eine Tanguera begegneten sich, improvisierten gemeinsam zur Livemusik, eine unglaubliche Dichte und Spannung entstand auf der Tanzfläche und zwischen diesen fünf Menschen. Wir waren wie verzaubert!

Auch die DJs und DJanes öffneten die Welt des Tangos, wenn wir zu Nontango, also nicht zu Tangomusik tanzten. Da gab es spanische Gitarrenmusik ebenso wie Filmmusik, Frank Sinatra und elektronische Klänge bis hin zu Edith Piaf. Einiges davon war sehr schräg und ungewohnt, anderes äußerst ansprechend und wunderbar zu tanzen.

Tango an sechs Abenden, intensiv und dicht, mit müden Füßen und erfüllten Herzen. Tango immer wieder neu und anders, und wie so oft bei langjährigen Liebesgeschichten flammt plötzlich dieses neue Verliebtsein auf, dieses Hingerissen sein, dieses nicht genug bekommen können. Dennoch irgendwann müde schlafen zu gehen und beglückt aufzuwachen, um der zweiten Liebe zu frönen und sich tagsüber einfach durch Berlin treiben zu lassen. Eigentlich zu schön, um es beschreiben zu können …

Sigrid

 

Übernachten in Berlin

Übernachten in Berlin

Wir sind zwar jetzt leider nicht in Berlin, geben also in diesem Fall keine persönlichen Tipps weiter, sondern möchten in diesem Blogartikel ein E-Book zum Thema Übernachten in Berlin vorstellen. Die Plattform, über die wir das letzte Mal unser Quartier fanden, gibt es mittlerweile nicht mehr. So haben wir uns gefreut, als Julia Grunwald uns kontaktierte, um auf dieses E-Book aufmerksam zu machen. Für diejenigen, die eine Berlinreise planen, gibt es neben interessanten Informationen über Berlin einen Überblick über das breite Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten vom Bed & Breakfast, über private Gästezimmer, Hostels, Wellnesshotels bis hin zum Hotelschiff mit Komfort und den Luxushotels der Stadt.

Hier ein kurzer Auszug zum Reinlesen:

Hotels in Berlin-Mitte: Urlaub im Herzen der Stadt

Der Stadtbezirk Mitte liegt im Herzen der deutschen Hauptstadt. Er ist der älteste Teil Berlins und beherbergt somit auch die meisten historischen Sehenswürdigkeiten. Wer das pulsierende Berliner Lebensgefühl und vor allem das aufregende Nachtleben der Stadt hautnah kennenlernen möchte, sollte sich nach einer Urlaubsunterkunft in Mitte umsehen.

Urlaubsdomizil inmitten von Sehenswürdigkeiten

Eine Herberge in Berlin-Mitte ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Sightseeing-Tour. Der Bezirk im Stadtkern ist flächenmäßig überschaubar, so dass Sie zu vielen Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß gelangen. Hier lockt eine spannende Mischung aus historischen Bauwerken und moderner Architektur. In Mitte können TouristInnen berühmte Bauten wie das Brandenburger Tor, den Deutschen und Französischen Dom, das Rote Rathaus oder das Kronprinzenpalais bewundern. Auch eines der Wahrzeichen von Berlin liegt im Stadtbezirk: der 368 Meter hohe Fernsehturm. Von seiner Turmkugel aus können TouristInnen einen atemberaubenden Panoramablick über ganz Berlin genießen. Auch für Kulturinteressierte ist eine Urlaubsunterkunft in Mitte interessant, denn auf der Museumsinsel befinden sich die bedeutendsten Berliner Museen auf engstem Raum. Mit etwas Glück finden Sie auch ein Hotelzimmer mit Blick auf eines der berühmten Berliner Bauwerke.

Urlaubsunterkünfte für jeden Geschmack in Mitte

Der lebendige Stadtbezirk Mitte beherbergt zahlreiche Hotels, die ihren Gästen nach aufregenden Sightseeing-Touren eine Oase der Ruhe bieten wollen. Interessierte finden hier z. B. viele Hotels mit Wellnessbereich, die neben Entspannung im Whirlpool oder in der Sauna auch verschiedene Schönheitsanwendungen offerieren. Neben diesen Häusern im gehobeneren Preissegment gibt es auch viele gemütliche und preiswerte Gästehäuser im Stadtbezirk. Unter http://www.berlin-hotelverzeichnis.de/ können Sie nach Hotelangeboten in Berlin-Mitte suchen.

Dieses E-Book im PDF-Format kann man kostenlos und ohne Verpflichtungen herunterladen und so eine Entscheidungshilfe für die Quartiersuche in Berlin zur Verfügung haben.

Berlin ist immer eine Reise wert – viel Spaß beim Schmökern wünscht euch

Andrea

 

Berlin im Winter

Berlin im Winter

Eine Stadt zu unterschiedlichen Jahreszeiten zu erleben, finde ich äußerst spannend. Nachdem wir im letzten Mai ausgiebig den Frühsommer genossen hatten, sind wir jetzt im winterlichen Berlin auf Entdeckungsreise gegangen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer recht hohen Luftfeuchtigkeit, mit der die Kälte schnell in die Kleider kriecht, sind wir auch diesmal viel zu Fuß unterwegs gewesen. Für uns ist dies einfach die beste Möglichkeit, um die Atmosphäre einer Stadt aufzuspüren! Und schon nach wenigen Schritten im Bezirk Schöneberg haben wir wahrgenommen, was Berlin im Winter so anders macht: Die meisten Straßen Berlins sind Alleen, gesäumt von Laubbäumen, die im Sommer Schatten spenden und die Stadt grün machen. Nun sind diese Bäume kahl und erst jetzt realisiert man, wie breit die Straßen eigentlich sind. Dieses Gefühl der Weite mitten in einer Stadt hatten wir im Sommer schon in den Parkanlagen genossen, nun zeigt es ich in beinah jeder Straße! Die kahlen Bäume geben jetzt auch den Blick frei, sodass die prachtvollen Hausfassaden der Altbauten sichtbar werden. In Schöneberg, wo wir ja selbst in einer wunderschönen Altbauwohnung zu Gast waren, und in Charlottenburg, das wir auch erwandert haben, gibt es sehr viele, wunderschön renovierte alte Häuser. Als dann am Sonntag die Wolkendecke aufriss und diese prachtvollen Bauten im Sonnenlicht erstrahlten, war das Flanieren gleich noch schöner!

dscf6101-2

Nun, der Winter setzt uns Stadtwanderinnen aber auch seine Grenzen! Am Wittenbergplatz angekommen, wäre es fein gewesen, bei Witty’s wieder eine köstliche Currywurst und ein Bier, beides hier in Bio, einzunehmen, aber für eine Jause am Würstelstand war es uns doch zu kalt… So landeten wir im KaDeWe – dem Kaufhaus der Superlative! Mit seinen 60.000 m² ist das Kaufhaus des Westens angeblich das größte Kaufhaus auf dem europäischen Kontinent. 80.000 Menschen sollen hier täglich aus- und eingehen, und die angebotenen Waren sind durchwegs edel, fein und teuer. Wir sind aber gar nicht zum Shoppen gekommen, sondern wollten in die Feinschmeckerabteilung im obersten Stockwerk. Hier gibt es alles an Köstlichkeiten, das man sich nur vorstellen kann: unzählige Käse- und Wurstspezialitäten, Champagner- und Weinbars, Restaurants und Gourmetstände in allen denkbaren Varianten: französische oder italienische Küche, bayrisch deftige Bratwürste, Fisch aus der Ostsee, Sushi, Grill oder einfache Hausmannskost. Wir haben uns für letztere entschieden und an einer der Kochinseln, um die herum die Gäste wie an einer Theke sitzen, eine kräftige Kartoffelsuppe gegessen, während unsere SitznachbarInnen riesige Portionen von Bratkartoffeln wahlweise mit Spiegelei oder überbacken mit Käse zu sich nahmen. Ich ließ den Blick schweifen und wollte schätzen, wie viele Personen sich an jenem Freitag Nachmittag auf dieser Etage befanden: mit einem Blick meinte ich mehr als hundert Menschen zu zählen, was hochgerechnet auf die ganze Fläche wohl eine BesucherInnenzahl von weit über tausend ergeben musste. 4087247892_d8bba572bb_bDas Publikum spiegelt eindeutig den Standort des KaDeWe im ehemaligen Westberlin wider – und doch ist die Stimmung nicht förmlich oder gespitzt, sondern bunt und lebendig. Im Mai wären wir nie auf die Idee bekommen, hier für ein Häppchen einzukehren, aber jetzt im Winter war es geradezu perfekt.

Gestärkt und aufgewärmt spazierten wir weiter und mittlerweile war es draußen dämmrig geworden. Da wir nicht weit entfernt vom Bahnhof Zoo waren, entschlossen wir uns statt weiter zu Fuß zu gehen, eine Stadtrundfahrt zu machen – und zwar mit einer öffentlichen Buslinie. Vom Bahnhof Zoo aus kann man nämlich mit der Buslinie 100 an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins vorbei quer durch die Stadt fahren – und das zum Preis einer einfachen Fahrt! Da die meisten Busse dieser Linie Stockbusse sind, braucht es nur ein bisschen Glück, um den Logenplatz im ersten Stock zu erwischen – und wir hatten dieses Glück! So ging es im Abendlicht erst vorbei an der Gedächtniskirche und den Nordischen Botschaften mit ihrer interessanten modernen Architektur, weiter zum Großen Stern mit der Siegessäule mitten im Tiergarten, vorbei am Schloss Bellevue, dann beinahe im Schritttempo durch eine kleine Straße des Parks, die direkt am Haus der Kulturen der Welt und am Reichstagsgebäude mit seiner erleuchteten Glaskuppel vorbeiführt. Nach einem kurzen Weg durch das Regierungsviertel ging es auf den Prachtboulevard Unter den Linden mit Blick auf das Brandenburger Tor. Dann ist es kurzzeitig vorbei mit der schönen Pracht, denn Unter den Linden ist nach wie vor eine riesige Baustelle. Erst am Ende der Route, vorbei an der Museumsinsel und dem Berliner Dom bis hin zum Fernsehturm ist die Fahrt wieder Sightseeing pur. Am Alexanderplatz ist die Endstation der Linie 100. Für den Rückweg bieten sich die Buslinie 200 an, die unter anderem am Potsdamer Platz mit seinen modernen Gebäuden vorbeiführt, oder man nimmt die S-Bahn mit ihren prächtigen, alten Bahnhofshallen aus Glas und der schönen Aussicht auf die Spree. Das alles geht sich mit einem Stundenticket locker aus, wenn man ein Tagesticket hat, kann man natürlich wo immer man möchte, aussteigen und die Fahrt unterbrechen. So, jetzt habe ich doch glatt die Reiseleiterin gespielt und den Touristentipp weitergegeben, der ohnehin schon lange kein Geheimtipp mehr ist …

dscf6112

Wer in diesem Winter in Berlin und vor allem im Bezirk Charlottenburg unterwegs ist, der kommt jedoch nicht umhin, am Breitscheidplatz vorbeizuschauen – jenem Platz vor der Gedächtniskirche, auf dem vor etwas mehr als einem Monat ein Terroranschlag stattgefunden hat. Zahlreiche Blumen und Kerzen markieren den Platz und wir sind betroffen dagestanden, weil diese unfassbaren Geschehnisse, die wir täglich in den Nachrichten hören, plötzlich so greifbar nahe sind. Ich ließ meinen Blick schweifen, vom Blumenmeer und den abgelegten Briefen hinauf zum markanten Anblick der Gedächtniskirche und dachte: Nun gibt es einen Grund mehr, warum sie diesen Namen trägt, denn dieses Ereignis hat sich wohl jetzt schon tief in das Gedächtnis der Stadt eingeprägt. Dann blickte ich mich um, der Verkehr rollte direkt vorbei, Menschen spazierten über den Kurfürstendamm, der hier beginnt. Keine zehn Meter entfernt stand ein Würstelstand, der mit einer kleinen Tafel KundInnen anlocken wollte: HAPPY HOUR 17.00 – 18.00 Uhr. Ob hier jemandem nach Happy Hour zumute ist, bezweifle ich! Aber mein Rundblick hat mir auch klar gemacht: Der Alltag, das Leben geht weiter seinen Lauf, trotz allem, was in unmittelbarer Nähe passiert ist. Und das nächste Frühjahr wird kommen, die Alleebäume werden ihr frisches Grün sprießen lassen und Berlin wird sich wieder verändern …

Sigrid

 

Frauenpower in Berlin

Frauenpower in Berlin

Am letzten Wochenende haben wir wieder einmal Berliner Großstadtluft geschnuppert. Unter der Regie von Evelyn Bader, die das Frauenreisebüro WomenFairTravel führt und zu einem Reiseleiterinnentreffen geladen hatte, konnten wir eintauchen in ein Berlin der Frauen.

Wenn man in der Geschichte zurück geht, gab es ja in den 1920er und 30er Jahren, auch die wilden Jahre in Berlin genannt, schon ganz viel Frauenpower. Frauen wie Marlene Dietrich, Else Lasker-Schüler, Claire Waldoff, Leni Riefenstahl, Anita Berber, Erika Mann und viele mehr gaben Berlin sein unvergleichliches Gesicht und prägten Kunst und Kultur dieser Stadt. Sie alle trafen sich in den zahlreichen Cafés, literarischen Salons, Cabaréts, im Tanzsaal und sogar im Boxring. Selbstbewusst und lebenshungrig stürmten sie die letzten Männerdomänen und verfolgten unbeirrbar ihre künstlerischen Ziele. Abseits der gängigen Pfade schrieben sie ihr eigenes Stück Kulturgeschichte. Nachzulesen ist diese äußerst interessante Klatsch- und Kulturgeschichte der Frauen, die leider mit dem Beginn der Naziherrschaft ihr jähes Ende fand, in Die wilden Jahre in Berlin von Birgit Haustedt.

Etwas von dieser Energie und diesem Flair meinte ich das vergangene Wochenende in Berlin erlebt zu haben. Es begann schon damit, dass wir nach einer Nacht im Zug von Evelyn zum Frühstück geladen waren – ins Lili Marleen in der Crellestraße. Da saßen wir vier Frauen, auch Amelie von WomenFairTravel war dabei, in einem alten, gemütlichen Café bei einem opulenten Frühstück, das auch gleich als Mittagessen reichte und verbanden das Angenehme mit dem Nützlichen, indem wir gleich ein erstes Arbeitsgespräch führten. Danach flanierten wir durch die sehr nette Akazienstraße mit unzähligen kleinen Läden und Lokalen, in denen es viel Schönes und Kreatives zu entdecken gibt. Diese Straße liegt ebenso wie Evelyns Büro oder das Lili Marleen im Bezirk Schöneberg. Auch die Privatunterkunft, die Evelyn für uns organisiert hatte, war in diesem Bezirk. Eine große, wunderschöne Berliner Altbauwohnung empfing uns, zunächst ohne unsere Gastgeberinnen, die bei unserem Eintreffen noch beruflich unterwegs waren. Die eine als Architektin in Berlin, die andere als Beraterin für einen internationalen Konzern kam erst in der Nacht aus Genf. Mit ihnen beiden und ihrem Dackel Moritz genossen wir den Aufenthalt in dieser Wohnung dann gleich noch mehr.

Der ganze Samstag stand dann im Zeichen von WomenFairTravel. An die 20 Reiseleiterinnen kamen zusammen aus nah und fern. Es ging ans Kennenlernen, Erzählen, Austauschen, … . So viele interessante Geschichten und Persönlichkeiten, Frauen, die jeweils ihren Weg gingen, so unterschiedlich, aber immer beeindruckend, traten zu Tage. Auch Reflektion, Information und Weiterbildung gab es mit der Touristikberaterin Wibke Rissling-Erdbrügge. Und am Abend dann wurde gefeiert, mit Sekt, einem wunderbaren Buffet, Musik und Tanz. Evelyn hatte diesen Tag so umsichtig, liebevoll und professionell gestaltet, wie sie auch ihr Unternehmen führt.

Auch für den Sonntag hatte sie dann noch ein gemeinsames Kulturprogramm organisiert, nämlich einen Besuch des verborgenen Museums in Charlottenburg. Das verborgene Museum hat sich die Dokumentation der Kunst von Frauen zur Aufgabe gemacht, Künstlerinnen, die in Vergessenheit geraten sind, wieder ans Licht zu holen. Die laufende Ausstellung, die wir sahen, zeigte die Werke zweier Fotografinnen, Gerti Deutsch und Jeanne Mandello. Und da sind wir wieder angekommen in den wilden Jahren, denn beide waren in den 1920er und 30er Jahren erfolgreiche Fotografinnen mit eigenen Ateliers, mussten als Jüdinnen dann 1936 aus Wien bzw. 1934 aus Frankfurt fliehen. Vieles von ihrem Werk ging dabei verloren, manches konnte nach mühevoller Recherchearbeit wieder entdeckt und nun erstmals hier gezeigt werden, wie uns die Kuratorin der Ausstellung erzählte. Für alle, die an Kunst von Frauen interessiert sind, ist dieses Museum jedenfalls ein Geheimtipp.

dscf6099 dscf6105

Nach diesem interessanten Museumsbesuch konnten wir uns noch nicht so schnell verabschieden, und die Berlinerinnen unter uns wussten gleich ein nettes Café in der Nähe, wo wir unser Treffen gemütlich ausklingen lassen konnten. Das Kantcafé, in gleichnamiger Straße gelegen, bot den passenden Rahmen dafür. Nach den Umarmungen und Küssen zum Abschied schlenderten wir noch, voll mit vielen schönen Eindrücken und Begegnungen, über den Kurfürstendamm zurück in die Wohnung unserer Gastgeberinnen. Nochmals Herzen und Küssen und dann Aufbruch zum Bahnhof – ein wunderschönes Wochenende in Berlin war zu Ende. Aber wir kommen wieder!

Andrea

 

Wieder einmal Berlin!

Wieder einmal Berlin!

Mit dem Nachtzug machen wir uns heute wieder einmal auf die Reise nach Berlin. Diesmal, mitten im Winter, sind wir aber nicht als Straßenkünstlerinnen unterwegs. Seit wir nicht mehr als Lehrerinnen arbeiten, haben wir nämlich viele verschiedene Berufe: wir sind Künstlerinnen, Bloggerinnen, Tangolehrerinnen, Workshoperinnen und „Reiseleiterinnen“! Und als solche sind wir zu einem Treffen aller Reiseleiterinnen, die für WomenFairTravel arbeiten, nach Berlin eingeladen.

wft-imagekarte4-page-001

Bei unserem Aufenthalt im Mai in Berlin haben wir mit Evelyn Bader von WomenFairTravel Kontakt aufgenommen und schon bei unserer ersten Begegnung hat uns ihre ruhige, kompetente Art beeindruckt. Sie ist nicht nur eine erfahrene Touristikerin, sondern leitet das Unternehmen mit einem feinen Gespür und ist offen für Neues. Schnell waren wir uns einig, dass AdanzaS und WomenFairTravel eine Kooperation eingehen werden! So findet sich unsere Tangoreise nun in einer bunten Palette an spannenden Frauenreisen: Wanderreisen in Kanada, Nepal oder im Cornwall oder Natur- und Entdeckungsreisen werden neben ganz speziellen Reisen wie etwa Kameltrekking in der Wüste, Ghanas starke Frauen oder diverse Reisen zum Thema Wellness & Body angeboten. Und natürlich hat frau die Wahl zwischen allen erdenklichen Urlaubsaktivitäten, wie Kanufahren, Segeln oder Radfahren, Singen oder Tanzen. Um all diese unterschiedlichen Angebote bieten zu können, hat Evelyn einen enormen Pool von Reiseleiterinnen aufgebaut, mit denen sie auf äußerst angenehme Weise kommuniziert. Um diese Kontakte zu pflegen, lädt sie diese Frauen aus Nah und Fern nun zu einem Wochenende nach Berlin. In der Einladung fand sie treffende Worte, um den Beruf der Reiseleiterin zu beschreiben:

Reiseleiterinnen sind ja oft überall und selten bei sich zuhause und manchmal mit vielen Menschen zusammen und dann ganz plötzlich wieder allein – und hoffentlich nicht einsam. Reiseleiterinnen müssen so vieles können und so vieles bewältigen und sollen dabei immer entspannt sein, vor allem so wirken. Sie haben einen tollen Job und manchmal so gar nicht. Das Reiseleiterinnen-Dasein hat viele Facetten …

Auch wir haben schon einige dieser Facetten erlebt und sind gespannt auf den Austausch mit den anderen. Wie wichtig das Netzwerken auch für uns ist, haben wir im letzten Jahr begriffen und freuen uns nun über jede Gelegenheit dafür. Als Lehrerinnen wurden wir ja leider eher zu Einzelkämpferinnen ausgebildet. Nun sind wir als AdanzaS ein eingespieltes Team, aber darüber hinaus braucht es viele Kontakte und Kooperationen. Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, mit KooperationspartnerInnen zu arbeiten und langfristige Kooperationen aufzubauen, die für beide Seiten bereichernd und wertvoll sind. Dass dies, wie zum Beispiel mit WomenFairTravel, bereits einige Male gelungen ist, zählen wir zu den großen Erfolgen des letzten Jahres.

dscf4710-3

Und gerade beim Schreiben dieses Artikels wird mir wieder einmal bewusst, dass wir einen tollen Job haben. Das zeigt sich auch an dieser Reise: ein Wochenende in Berlin mit vielen Begegnungen liegt vor uns! Wunderbar!

Sigrid

 

Berlin klingt nach …

Berlin klingt nach …

Nun sind wir zwar schon eine Woche zuhause und genießen wieder das Landleben, aber ich muss diesmal doch noch von Berlin berichten – von unserem letzten Abend da und von den Begegnungen, die diesen Abend möglich gemacht haben.

Also, wir hatten die Idee, wenn wir schon in Berlin sind, die Zeit auch fürs Kontakteknüpfen zu nützen. Ich habe ja schon in meinem ersten Berlin-Artikel erwähnt, dass das Buch „Die Straßensängerin“ eine Inspirationsquelle für unseren Weg war. Nun wussten wir, dass die Autorin dieses Buches, Traude Bührmann, in Berlin lebt und beim Verlag Krug und Schadenberg, ebenfalls mit Sitz in Berlin, als eine der Autorinnen geführt wird. So nahmen wir mit dem Verlag unter dem Motto „Wie Bücher weiterwirken …“ Kontakt auf. Ein anderes Buch, von diesem Verlag herausgegeben, war nämlich der Anlass, dass wir begannen, uns mit Herrendarstellerinnen zu beschäftigen und jetzt auch als solche auftreten: „Die Muschelöffnerin“ von Sarah Waters. Das und unsere Geschichte erzählten wir also kurz in einer Mail und baten darum, den Kontakt zu Frau Bührmann herzustellen. DSCF4961Unser Wunsch, Traude Bührmann persönlich kennenzulernen, ging in Erfüllung. Mehr als das, die beiden Verlegerinnen waren von unserer Geschichte so begeistert, dass sie diese gleich auf ihre Website stellten. Und Traude Bührmann trafen wir insgesamt gleich drei Mal. Sie kam zu einem unserer Auftritte auf dem Hackeschen Markt und interessierte sich sehr dafür, wie es im Moment um die Straßenkunst bestellt ist. Da sie auch Stadtführerin in Berlin ist, kamen wir in den Genuss, eine ganz private Führung zu erhalten. Das Ziel war das Tempelhofer Feld, ehemaliger Flughafen von Berlin. Nach der Stilllegung des Flughafens, haben die BürgerInnen von Berlin per Volksentscheid durchgesetzt, dass dieses Gelände nicht verbaut, sondern als Freizeitareal genutzt wird. Und das wird es, und wie! Radfahren, Skaten, Drachensteigen, Gärtnern, Grillen, Chillen, … – vor allem am Wochenende finden sich hier unzählige Menschen ein und beleben das weite, freie Feld. „Dieser Volksentscheid zeigt, dass wir wirklich etwas bewirken können“, erzählt Traude Bührmann stolz, denn er hat sich gegen massiven Widerstand von der Stadtregierung durchgesetzt.

DSCF4954Als wir dort sind, haben wir noch eine andere interessante Begegnung. Wir kommen an einem Stand mit jungen Menschen vorbei, von denen wir angesprochen werden. Sie seien TänzerInnen und für ein Projekt würden sie Briefe an den Tanz sammeln, ob wir bereit wären etwas zu schreiben. Wenn das kein Zufall ist – eine Autorin und zwei Tänzerinnen schreiben also jeweils einen Brief an den Tanz. Als „Danke“ erhalten wir bereits die Eintrittskarten zu der Performance, in die diese Briefe einfließen werden. Wäre ein schöner Grund, um wieder nach Berlin zu kommen. Aber dass wir wieder kommen müssen, ist nach dem letzten Abend sowieso klar.

wft-imagekarte4-page-001Der zweite Kontakt, den wir geknüpft haben, ist mit Women Fair Travel. Die Frau dahinter ist Evelyn Bader, die schon lange Reisen für Frauen veranstaltet. Auch sie hatte sofort Interesse daran, uns kennenzulernen. Schon die erste Begegnung war von gegenseitigem Wohlwollen geprägt und mittlerweile ist daraus eine Kooperation geworden. Women Fair Travel veranstaltet über Silvester eine Tangoreise nach Umbrien (wo wir ein Jahr gelebt haben!) und wir leiten die Tango-Workshops. Bei einem unserer Treffen mit Evelyn entstand dann auch die Idee, an einem Abend bei ihnen in der Straße aufzutreten. Und das war an unserem letzten Abend in Berlin. Nach einem verregneten Vormittag, begann es nachmittags aufzureißen, um einem Sommerabend, wie man ihn sich nur wünschen kann, Platz zu machen. Die Crellestraße, in der das Büro von Women Fair Travel liegt, öffnet sich ein paar Schritte von diesem entfernt, zu einem kleinen Platz. Der Platz ist von einigen Lokalen mit Tischen im Freien umgeben und hat ein bisschen französisches Flair. Dort traten wir also in der Abendsonne auf und füllten den Platz mit Tangomusik. Wir hatten begeistertes Publikum von kleinen Kindern bis zu TangotänzerInnen, vielen Frauen – Freundinnen von Evelyn, darunter auch Traude Bührmann, bis zu einem Zuseher, der uns im Nachhinein ein Video und Fotos von dem Auftritt geschickt hat. Der „l’ultimo Tango“ in Berlin hätte nicht schöner sein können. Mit Evelyn, Traude und deren Freundinnen sind wir dann noch in einem der Lokale bis spät nachts zusammen gesessen, bei gutem Essen, gutem Wein und anregenden Gesprächen.

20160601_192016 (2)DSCF4974

So fiel uns der Abschied von Berlin nicht ganz leicht. Aber dieser Abend und die Begegnungen wirken weiter. Bis hierher ins Südburgenland – ich sitze, während ich das schreibe, an einem ebenso schönen Sommerabend auf unserer Terrasse und lasse unseren Berlinaufenthalt mit großer Dankbarkeit nachklingen …

Andrea