Ein Dorf an der Grenze und die Kunst

Ein Dorf an der Grenze und die Kunst

Wenn wir für unsere Workshops oder Auftritte unterwegs sind, werden wir immer wieder gefragt, wo wir leben. Und wir sind immer wieder erstaunt, wie vielen Menschen unsere Gemeinde, oder genauer gesagt das Künstlerdorf Neumarkt, ein Begriff ist. Es ist also schon lustig, wenn wir erzählen, dass wir im „letzten Eck“ Österreichs leben und dann zu hören bekommen, dass man dieses eh kennt. Nun, ein Eck ist es ja wirklich, nämlich das Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowenien. Aber gerade dieses abgeschiedene Grenzgebiet war ideal, um ein Anziehungspunkt für KünstlerInnen zu werden. Wie kam es dazu?

Am Anfang, und das waren die 60er Jahre, gab es in Neumarkt ein altes Bauernhaus, das abgerissen werden sollte. Und es gab ein paar Leute, die dieses alte Bauwerk erhalten wollten. Sie konnten den damaligen Landeskonservator, Alfred Schmeller, sofort für ihr Anliegen gewinnen. Dieser hatte die Idee, daraus ein Atelierhaus als Künstlerresidenz zu machen. So wurde zunächst ein Verschönerungsverein zur Rettung des alten Gebäudes gegründet, aus dem später der Kulturverein wurde. Nach dreijähriger Renovierung wurde 1968 das Künstlerrefugium eröffnet, ein Fest, bei dem das ganze Dorf mit gefeiert hat.

Die ersten KünstlerInnen, die diesen Rückzugsort nutzten, ließen nicht lange auf sich warten. Einer der ersten war Johannes Wanke, der Meister des Holzschnittes. Er beschrieb die Gegend hier so: „Im Sommer Sahara, im Winter Sibirien.“ Extreme also, die aber anscheinend anzogen. „Die Abgeschiedenheit und das Klima bedingen die Anziehungskraft dieser Reizgegend“, heißt es im Buch Das Künstlerdorf Neumarkt an der Raab, das von Petra Werkovits und Peter Vukics herausgegeben wurde. Hier konnte man ungestört arbeiten, es lenkte nichts ab, alles konzentrierte sich auf die Arbeit, schöpferische Einsamkeit war möglich.

So kamen im Laufe der Jahre ein weiteres Atelierhaus und andere Gebäude dazu und das Künstlerdorf wurde ein Ort, an dem sich die Créme de la Créme der österreichischen Kunstszene die Türklinke in die Hand gab: Christian Ludwig Attersee, Walter Pichler, Martha Jungwirth, Elfie Semotan, Peter Handke, um nur einige zu nennen. Letzterer hatte sich in Neumarkt eingemietet, um das Konzept für seinen Roman Die Angst des Tormanns beim Elfmeter zu erarbeiten. Auch ihn hatte diese Gegend sehr inspiriert, denn „dieses Buch ist ja eine der schönsten geografischen Beschreibungen von Neumarkt und Jennersdorf“ (Zitat von Peter Sattler).

Einer, dessen Name ganz eng mit dem Künstlerdorf verbunden ist, ist Edi Sauerzopf. Seine Zeichnungen bilden sozusagen eine bildliche Chronik dieses Ortes. Und er war es auch, der die Idee für die Sommerkurse hatte. Im Jahr 1971 gab es zum ersten Mal einen „Sommerkurs für werkgerechtes Gestalten“ mit sieben Teilnehmern. Im zweiten Jahr waren es schon zwanzig und so wurde die Angebotspalette erweitert.

Seither finden jährlich Sommerkurse statt. Die heurige Sommerakademie bietet bzw. bot sechs Wochen lang Kurse zu Malerei und Zeichnung, Drucktechniken, Bildhauerei und Plastisches Gestalten, Fotografie, Musik, Tanz und Schreiben an. Auch Kurse für Kinder waren im Programm. Und im Bereich Tanz gibt es erstmals Tango Argentino. Wir freuen uns schon sehr auf diese Woche mitten im August, Tango vom Solo ins Paar ist das Motto, und der Kurs so gut wie ausgebucht. Wir werden also die Dorfgalerie mit Tangomusik füllen und ausgiebig betanzen.

Dass das Künstlerdorf und darin die Kunst immer noch leben und gedeihen, ist der jetzigen Obfrau des Kulturvereins, Petra Werkovits, zu verdanken. Sie organisiert mit ihrem Team nicht nur die Sommerakademie, sondern auch Ausstellungen, Lesungen und Konzerte das ganze Jahr hindurch. Wir besuchen diese Veranstaltungen, wann immer es der Zeitplan erlaubt, gerne, denn hier finden wir Kunst von hoher Qualität, noch dazu vor der Haustür, und interessante Begegnungen. Gerade auch weil es ein Ort für künstlerischen Austausch ist, ist er weit über das Burgenland hinaus bekannt.

So möchte ich diesen Beitrag mit einem Satz aus dem Programmheft der Sommerakademie beenden:
Der Genuss der Einfachheit hat sie (die KünstlerInnen) das Wesentliche spüren und Großartiges erschaffen lassen.

Andrea

Verwendete Literatur:
Das Künstlerdorf Neumarkt an der Raab, herausgegeben von Petra Werkovits und Peter Vukics, Residenz Verlag

 

Argentinischer Tango im Südburgenland?!

Argentinischer Tango im Südburgenland?!

Im Sommer 2013 war ein Kamerateam mit der ORF-Redakteurin Sabine Lentsch bei uns, um einen Beitrag für die Serie Mein Traumhaus zu gestalten. Wir sollten uns für einen Lieblingsplatz auf unserem Hof entscheiden und sofort war klar, dass dies unser Tanzsaal ist! Das Interview begann dann ebendort mit der Frage: „Argentinischer Tango im Südburgenland?“ Nun, was damals überraschend und unglaublich geklungen hat, ist Realität geworden.

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Tango ausgehend von Buenos Aires auf der ganzen Welt verbreitet. In beinah jeder größeren Stadt gibt es die Möglichkeit, Tango zu tanzen.

Wir leben seit einigen Jahren im Südburgenland und haben hier bei einem Wochenendworkshop im Jahre 2007 unsere ersten Tangoschritte gemacht, denn überraschenderweise war diese ländliche Region kein weißer Fleck auf der Tango-Weltkarte. Als wir den Tango zu unserem Beruf machten, wollten wir dazu beitragen, den Tango hier noch stärker zu verwurzeln und gerade in dieser Woche erleben wir voller Freude, dass uns dies gelungen ist!

Mit dem Workshop SOLO TANGO reisen wir seit mehr als einem Jahr durch Österreich, nach Kroatien und demnächst auch nach Deutschland. Am vergangenen Wochenende gab es den ersten Workshop hier im Südburgenland. Gemeinsam mit der Grazer Yogalehrerin Christine Swoboda gestalteten wir im Hotel Das Eisenberg YOGA &/oder TANGO. Die Kombination von Yoga und Tango ist für uns nicht neu, praktizieren wir doch täglich Yoga und erleben es als wunderbaren Ausgleich und als Ergänzung zum Tanz. Christine haben wir als Musikerin kennengelernt, sie spielt das Bandoneon und macht gemeinsam mit einer Grazer Sängerin Tangomusik. Da war sofort klar, dass wir ein gemeinsames Wochenende anbieten wollen, an dem sich unsere Leidenschaften verbinden, Grenzen verschwimmen und Körper, Geist und Seele in Einklang gelangen. Am Ende der Yogaeinheiten führte uns Tango-Livemusik, gespielt am Bandoneon, in die Entspannung. Am freien Tanzabend tanzten Tanzpaare und SolotänzerInnen auf der gleichen Tanzfläche – eine Vision für zukünftige Milongas?

eb_hotel_front_02DSCF7102

Das Eisenberg hat den perfekten Rahmen für dieses Wochenende geboten. Bestens umsorgt, kulinarisch-herbstlich verwöhnt, mit Zeit für Wellness oder einem Spaziergang zum Dreiländereck haben die TeilnehmerInnen die Zeit hier im Südburgenland sehr genossen. Und wir hatten unseren ersten Workshop SOLO TANGO quasi vor der Haustür, am nächsten Hügel, fast in Sichtweise von unserem Traumhaus.

In den nächsten Tagen geht es aber gleich mehrfach weiter mit dem Tango im Südburgenland:

Morgen Abend geben wir einer Tangobegeisterten hier in unserer Gemeinde wieder eine Privatstunde. Diese Tango Lessons sind nur ein kleiner, aber überaus schöner Teil unserer Arbeit, bei dem wir Einzelpersonen oder Paaren klassischen Unterricht im Tango als Paartanz geben. Der große Vorteil von Einzelstunden ist, dass wir ganz individuell auf die Wünsche und den jeweiligen Tanzlevel eingehen können und daher rasch Erfolge sichtbar werden, die wiederum Lust aufs Weitertanzen machen.

Neben den Privatstunden gibt es einmal im Monat in Neumarkt an der Raab einen Tango-Übungsabend und der nächste Termin ist gleich am kommenden Sonntag. Diese Abende sind offen für alle Tanzbegeisterten, egal ob sie die ersten Tangoschritte wagen oder schon leidenschaftlich Tango tanzen. Wir begleiten die Tanzenden, sind da bei Fragen, geben Tipps und Hilfestellungen oder zeigen gerne auch neue Schritte. Auch an diesen Abenden ist die Runde meistens nicht sehr groß, ein Übungsabend im Südburgenland wird nicht so rege besucht wie einer in Graz oder Wien. Aber das ist für uns nicht entscheidend. Wir freuen uns, dass es diese Abende schon seit mehreren Jahren gibt und manche dafür extra aus der Weststeiermark, dem Mittelburgenland oder sogar aus Wien anreisen, um im Südburgenland Tango zu tanzen!

e160323p028_MG_2148

Neben SOLO TANGO und den Tango Lessons sind Auftritte, bei denen wir Tango tanzen ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Und gerade damit hat es hier in der Region am längsten gedauert! Nun, das Südburgenland bietet sich ja wirklich nicht so ganz für Straßenkunst an. Zum zweiten Mal aber wurden wir vom Tanzverein sidestep zu einem Auftritt im Rahmen einer seiner Veranstaltungen eingeladen. Am 11. November feiert St. Martin an der Raab das FESTUM MARTINI NOVUM mit einem vielfältigen Programm. Unter dem Motto „gan(s)z fantastisch“ gibt es ein buntes Abendprogramm mit unterschiedlichsten Tanzperformances. Wir werden dabei unseren wo/men tango act Encuentro tanzen, einen Cross-over-Tango zu Don’t cry form me Argentina aus Evita darbieten und gemeinsam mit anderen Frauen erstmals eine SOLO TANGO – Performance zur Aufführung bringen. So sind wir an diesem Abend gleich dreimal auf der Bühne und damit ist der Argentinische Tango wohl endgültig im Südburgenland angekommen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs ist wohl zwischen den Zeilen zu lesen und lässt sich auch nicht verheimlichen, dass wir uns darüber sehr freuen und auch ein klein wenig stolz darauf sind. In dieser Woche ist der Tango hier in der Region ganz komprimiert und intensiv zu erleben. Aber das Schönste ist, dass es darüber hinaus noch weitere Kooperationen hier im Südburgenland gibt und es im nächsten Jahr unter anderem bei der Sommerakademie im Künstlerdorf Neumarkt eine ganze Tangowoche geben wird. Aber davon erzählen wir besser ein andermal. Denn, der Tango ist hier nicht nur angekommen, um kurz mal vorbei zu schauen, wir sind uns sicher, dass er sich hier ebenso wohlfühlt wie wir und dass er hier bleiben wird!

Sigrid

 

Primavera

Primavera

Frühling – überall auf der Welt wird er herbeigesehnt, in Liedern besungen, in Gedichten beschrieben, … und es gibt sogar Tangos, die dem Frühling gewidmet sind. Am bekanntesten unter ihnen Primavera Portena von Astor Piazzolla, 1970 komponiert, eine Huldigung nicht nur dem Frühling, sondern auch seiner Heimatstadt Buenos Aires. Wenn ich das Stück höre, blüht er auf, vor meinem geistigen Auge, der Frühling dort. Denn als wir vor vier Jahren im November am Rio de la Plata ankamen, war da gerade Frühling und die blühenden Jacaranda-Bäume haben uns schon auf dem Weg vom Flughafen in die Innenstadt begrüßt. Diese Bäume über und über mit lila Blüten übersät, sind dort wohl der Inbegriff des Frühlings.

Während es in Buenos Aires jetzt gerade Herbst wird, ist er bei uns nicht mehr aufzuhalten, der Frühling. Jedes Jahr von Neuem staune ich über dieses Wunder, das sich da in der Natur vollzieht. Diese unbändige Kraft namens Leben, die zum Vorschein kommt. Ich sitze jetzt eben in unserer Wohnung bei geöffneten Terrassentüren und lasse ihn hereinströmen, den Frühling: Vogelgezwitscher (hab heute auch das erste Mal den Kuckuck gehört), wärmende Sonnenstrahlen, Blütenduft und dieses Grün, das intensiver nicht sein könnte. Alle Sinne werden angeregt und wecken auch meine Lebensgeister. Die verborgene Kraft in den Pflanzen schenkt uns Energie und so feiern wir den Frühling auch am Teller. Ich möchte diesmal ein paar unserer Frühlingsrezepte verraten, die ich so liebe, weil sie Geschenke der Natur und einfach zuzubereiten sind.

Frühlingskräutersalat mit Schafkäse zum Beispiel: Dafür sammle ich direkt vor unserer Haustür verschiedenste Kräuter wie Löwenzahn, Gundelrebe, Giersch, Sauerampfer, Knoblauchrauke, Labkraut, Scharbockskraut, Schafgarbe, … Diese Kräuter werden nur gewaschen, dann über dem Schafskäse verteilt, mit einem Dressing aus Zitronensaft, Olivenöl und Salz übergossen und mit einigen Blüten von Veilchen, Gänseblümchen oder Primel gekrönt. Jeder Bissen dieses frischen, köstlichen Gerichtes offenbart andere Geschmäcker!

 

Mit denselben Kräutern lässt sich auch eine Frittata zubereiten. Dafür werden die Kräuter nach dem Waschen klein geschnitten, in Olivenöl kurz angeröstet und mit verquirlten mit Salz und Pfeffer gewürzten Eiern übergossen. Die Eier stocken lassen, das Ganze einmal wenden und fertig ist ein Gericht, das Energie und Vitamine gleichermaßen liefert.

 

Auch die Knospen des Löwenzahns lassen sich zu einem köstlichen Pastagericht verarbeiten: Dazu kocht man Spaghetti. In einer Pfanne mit Olivenöl werden die Knospen ca. 5 min gebraten, dann mit Schlagobers aufgegossen und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die Spaghetti dazugeben, durchmischen und mit Parmesan servieren. Für alle, die bitter mögen, sehr zu empfehlen!

 

Zur Zeit ernten wir auch ein wildes Gemüse, nämlich Hopfensprossen. Hier bei uns im Südburgenland wächst wilder Hopfen sehr häufig an sonnigen Waldrändern, wo er die Bäume als Klettergerüst nutzt. Dort, wo man die verdorrten Ranken hoch oben entdeckt, sprießen jetzt im Frühling am Boden darunter die jungen Sprossen aus der Erde. Sie haben eine Ähnlichkeit mit wildem Spargel, auch vom Geschmack – eine subtile, zarte Bitterkeit. Die zarten Stängel verlieren ihre rauen Härchen in der Sekunde, da sie in kochendes Salzwasser getaucht werden. Viel länger sollten sie auch nicht drin verweilen, um nur ja schön knackig zu bleiben. Dann braucht es eigentlich nur noch etwas zerlassene Butter, ein Spiegelei und einen Hauch von Parmesan, fertig ist ein Frühlingsmahl von knackigster Gestalt!

Viel Spaß beim Sammeln und Nachkochen!
Auf den Frühling – egal, ob du ihn mit eigenen Gedichten, mit Musik und Tanz oder mit Köstlichkeiten am Teller feierst!

Andrea

 

Grenzgängerinnen am Dreiländereck

Grenzgängerinnen am Dreiländereck

Immer wieder werden wir gefragt, wo im Burgenland wir leben und meist antworten wir: Gerade noch in Österreich! Unser Haus liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Ungarn und zu Slowenien entfernt und so findet sich der „Dreiländer-Grenzstein“ auch im Wappen unserer Gemeinde St. Martin an der Raab. An diesem Wochenende hatten wir Besuch von einer Freundin aus Wien und wir machten uns zu dritt auf den Weg zur und an der Grenze.

Dieser Weg führt durch prächtige Laubwälder, die jetzt zwar noch nicht frisch begrünt, aber dennoch immer wieder eine Augenweide sind. Und während wir so dahinwanderten, begann ich über diese Grenze nachzudenken. Auf den Grenzsteinen, die links und rechts des Weges aufgestellt sind, und so beinahe ein Spalier bilden, ist die Jahreszahl 1922 zu lesen. Es ist also eine junge Grenze, die in den Friedensverhandlungen von St. Germain im Oktober 1919 festgelegt wurde. Vertreter aller drei Nationen haben den genauen Grenzverlauf vor Ort erkundet und im Jahr 1922 endgültig fixiert. Der pyramidenförmige Grenzstein, der heute auf einer kleinen Anhöhe genau das Dreiländereck markiert, wurde 1923 aufgestellt.

Seit damals erst gehört ja das Burgenland zu Österreich. Mit dieser Grenzziehung wurde es nötig, eine neue Verwaltungsstruktur zu schaffen, aus dem bisherigen Dorf Jennersdorf wurde der Verwaltungssitz des Bezirkes, Straßen mussten angelegt und abgelegene Ortschaften neu erschlossen werden. Als ich dies, und noch viele andere interessante Details, in dem soeben neuerschienenen Buch Jennersdorfer Impressionen, herausgegeben von Petra Werkovits und Peter Vukics, kürzlich gelesen habe, wurde mir wieder einmal klar, was sich in den letzten 100 Jahren in Österreich politisch alles verändert hat. Aber wandernd als Grenzgängerin bleibe ich mit meinen Gedanken hier an dieser Grenze …

Diese junge Grenze wurde ja im Laufe des vorigen Jahrhunderts Teil des Eisernen Vorhangs. An einem Wegabschnitt steht daher ein ehemaliger Grenzwachturm und ein Stück Stacheldraht als mahnende Erinnerung an jene Zeit, die für mich als Kindheitserinnerung gespeichert ist. Meine Großmutter hatte zwei Cousinen, die in Budapest lebten und in den späten 1970er Jahren sind meine Eltern mit uns regelmäßig nach Ungarn gereist. Der Grenzübertritt war für mich als Kind eine unheimliche, ja manchmal furchteinflößende Angelegenheit: Soldaten mit Maschinengewehren im Anschlag kannte man damals nicht einmal aus dem Fernsehen. Der Grenzübergang in Heiligenkreuz mit Wachtürmen, Stacheldraht und Scheinwerfern, mehreren Grenzbalken hintereinander, die jeweils nur für ein Auto geöffnet wurden, den unzähligen Soldaten, … all das prägte sich mir ein als „Eiserner Vorhang“. Und heute spaziere ich entlang dieser offenen Grenze, der Weg verläuft manchmal ein Stück auf ungarischem Boden, dann wieder stehen die Grenzsteine links und rechts des Weges. Für mich ist es immer wieder bewegend, wenn ich als Grenzgängerin – hier mitten im Wald oder mit dem Auto am heute offenen Grenzübergang in Heiligenkreuz – diese Grenze überschreite! Es ist das Gefühl, ein Stück Geschichte selbst erlebt zu haben, und erfreulicherweise ist es ja eine Wendung ins Positive, die sich hier ereignet hat. Umso unverständlicher ist es für mich, wenn in den letzten Jahren im Namen der Sicherheit gefordert wird, dass diese Grenze wieder geschlossen werden sollte. Zu erleben, dass nun auf österreichischer Seite eine neue Grenze gezogen wird, grenzt schon an Ironie!

Aber zurück zur offenen Grenze. Im Jahr 2004 wurde der Grundstein für eine Naturschutzinitiative gelegt, um den weitgehend naturnah belassenen Grenzstreifen des Eisernen Vorhangs quer durch Europa zu erhalten. Dieses „Grüne Band“ ist zu einem Rückzugsgebiet bedrohter Arten geworden und hat eine Gesamtlänge von über 12500 km – vom Eismeer im Norden Norwegens bis zum Schwarzen Meer an der Grenze zur Türkei. Entlang des „Grünen Bands“ gibt es zahlreiche Möglichkeiten für sanften Tourismus und slow travelling per Rad oder zu Fuß. Und ein kleiner Abschnitt davon liegt sozusagen vor unserer Haustür und macht uns immer wieder zu Grenzgängerinnen!

Also, auf an die Grenzen, im Südburgenland oder anderswo!
Sigrid

 

Winterzeit im Südburgenland

Winterzeit im Südburgenland

Nun, bevor er sich verabschiedet, der Winter, ein paar Gedanken über diese Jahreszeit, die nicht gerade meine Lieblingsjahreszeit ist. Dennoch hat sie gewisse Vorzüge, die ich im heurigen Winter entdeckt habe. Und es war ja wirklich ein richtiger Winter: erster Schnee im November, wochenlang dichter Raureif im Dezember, Frost, Eis und Schnee den ganzen Jänner. Direkt vor unseren Fenstern konnten wir diese Naturschauspiele bewundern. Wir machten aber auch trotz Kälte ausgedehnte Spaziergänge durch eine verzauberte, erstarrte Landschaft – vollkommene Stille, alles zur Ruhe gekommen. Und das überträgt sich dann auch auf dich. Winterzeit erlebte ich als Zeit des Rückzugs: in mich gehen, reflektieren, das vergangene Jahr abschließen, Platz schaffen für Neues, …

dscf6026dscf6068dscf6036dscf6052dscf6040dscf6085dscf6090dscf6088

Ich stellte fest, dass wir das Glück haben, dass unsere momentane Arbeit dem Rhythmus der Jahreszeiten angepasst ist. Wir hatten Ende November unseren letzten Workshop und starten jetzt Mitte Februar wieder mit dem ersten dieses Jahres, und die Straßenkunstsaison beginnt sowieso erst, wenn es wieder wärmer wird. Nicht dass es in dieser Zwischenzeit keine Arbeit gab, aber es war eine Arbeit, die genau der Jahreszeit entsprach: wir hielten Rückschau, überarbeiteten Dinge, erledigten die Buchhaltung – auch eine Art der Rückschau, planten für das neue Jahr, trainierten intensiv, nahmen und nehmen auch selbst wieder einmal Tango Privatstunden, und hatten auch den Freiraum, den es braucht, um einen kreativen Prozess in Gang zu bringen und ein neues Stück zu entwickeln. Aus einer Idee eine Geschichte zu machen, die wir tanzen können – das war wohl die schönste Arbeit des Winters und wir freuen uns schon darauf, damit auf die Straße zu gehen. Das Stück steht, die Kostüme sind in Arbeit, die Requisiten bestellt, jetzt geht es noch ans Ausfeilen und proben, proben, proben, … . Der Frühling kommt, lasst euch überraschen!

Andrea

 

Zurückkehren ins Südburgenland

Zurückkehren ins Südburgenland

Nach einem Wochenende in Wien, wir hatten dort einen Workshop gehalten, sind wir wieder zurückgekehrt hierher, in den letzten Winkel Österreichs. Und auch wenn wir jedes Mal das Stadtleben sehr genießen, ist es immer schön, hierher nach Hause zu kommen. Wir leben jetzt seit vierzehn Jahren im Südburgenland und waren sehr lange auf der Suche nach unserem Haus am Land. Hier sind wir fündig geworden und hatten gleich das Gefühl, angekommen zu sein. Und so ist es immer noch, hier finden wir Ruhe und Erholung und den Raum, um Ideen zu gebären und dann mit neuer Tatkraft ans Werk zu gehen. Es gibt einen Tango von Carlos Gardel namens Volver (Zurückkehren), in dem es um das Zurückkehren zu einer alten Liebe geht. In unserem Fall ist es die Liebe zu diesem Flecken Land, das Zurückkehren hierher nach unseren Reisen.

503102946_89486e8872_oWie ist er nun also, dieser Flecken Land, der für uns zur Heimat geworden ist? Gerade noch in Österreich, im Dreiländereck Österreich, Ungarn, Slowenien gelegen, einem Grenzgebiet mit wechselvoller Geschichte. Einst getrennt durch den „Eisernen Vorhang“ ist dieses Gebiet heute ein länderübergreifender Naturpark, der für eine beeindruckende Vielfalt hinsichtlich Sprache, Kultur und Landschaft sorgt. Benannt nach der Raab, dem Fluss, der die Landschaft mit ihren sanften Hügeln durchfließt. Die Raabauen sind Erholungsgebiet für die Menschen, die hier leben, aber auch für die vielen UrlauberInnen, die es hierher zieht. In ausgedehnten Spaziergängen kann man die Landschaft erkunden oder sich auf den vielen Wegen sportlich betätigen mit Walken, Rad fahren oder Reiten. Auf dem Fluss selbst werden Kanutouren angeboten, die ein besonderes Naturerlebnis darstellen. Vor allem die Tierwelt, besondere Vogelarten, Fischotter und Biber lassen sich dabei beobachten. Es ist eine Landschaft, die eine besondere Stille ausstrahlt und eine/n zur Ruhe kommen lässt.

DSCF5103Auch die Hügel ringsum laden zu Erkundigungen ein und viele sind erstaunt darüber, welche Aus- und Weitblicke man vom Südburgenland aus hat. Wir sehen von unserem Haus aus, wenn klare Sicht ist, von der Koralm, über die Gleinalm bis zum Schöckl und dem Wechselgebiet, mit der Riegersburg im Vordergrund. Vor allem die Abendstimmungen mit dieser Kulisse sind ein besonderes Schauspiel und zu allen Jahreszeiten anders. „Den Sonnenuntergang am eigenen Hof erleben“ war der Werbeslogan für dieses Haus, das jetzt unseres ist, und er ist wirklich zutreffend – es ist ein Erlebnis.

24223315060_84d5cd2a1c_oAber auch kulinarische Erlebnisse, nach Betätigungen an der frischen Luft, kommen hier nicht zu kurz. Es gibt einige einfache Landgasthäuser mit ausgezeichneter Küche, die vor allem Produkte aus der Region zu Köstlichkeiten verarbeiten. Das Gasthaus Sampl in Neuhaus am Klausenbach und der Kollerwirt in Neustift sind zwei davon, deren Küche ich besonders schätze. Sie erinnern mich an so manche Osteria in Italien – das Entscheidende ist nicht das Ambiente, sondern das, was auf den Teller kommt. Und da das Südburgenland auch Weinanbaugebiet ist, bleiben vom Aperitif, über eine Begleitung zum Essen, bis zum Degistif keine Wünsche offen.

Nun, wenn man nicht das Glück hat, hier zu leben, kann man wenigstens hier Urlaub machen und sich zum Beispiel in einer alten Mühle einquartieren. Liebevoll restauriert, mit Dorfweiher, Bauerngarten und einer alten Kastanie im Innenhof, ist es ein besonders idyllischer Ort. Das Naturidyll Hotel Landhofmühle ist ein kleines Hotel mit nur zwölf Zimmern, in dem man sich gleich geborgen fühlt und von der Hausherrin Claudia mit einem fabelhaften Frühstück verwöhnt wird. Wer Naturerlebnisse, kulinarische Genüsse und Wohlfühlambiente mit Tango Argentino verbinden möchte, kann in eben diesem Hotel ein Tango-Package buchen, in dem wir Tango Argentino Privatstunden anbieten.

Volver, Zurückkehren, ist dann vielleicht für die eine oder den anderen ebenso unumgänglich wie für uns.

Andrea

Von hier aus …

Von hier aus …

„Von hier aus“ ist der Titel einer Ausstellung, die im Oktober hier im Südburgenland eröffnet wird. Bildende KünstlerInnen, die mit der Region „Dreiländereck“ verbunden sind, präsentieren ihre Arbeiten und die Schau geht auch gesellschaftspolitischen Fragen nach, die sich „in einer Zeit, in der alte Grenzen wieder neu errichtet werden“, aufdrängen.

Wir leben seit mehr als zehn Jahren in diesem Dreiländereck von Österreich, Ungarn und Slowenien und brechen „von hier aus“ mit unserer Straßenkunst und unseren Workshops immer wieder auf. Das Leben hier am äußersten Rand von Österreich, in einer wirtschaftlich und derzeit zumindest noch politisch unbedeutenden Gegend, läuft viel ruhiger  als anderswo. Wir genießen die Ruhe und die Entschleunigung, die der Alltag hier bietet. Hier können wir vor und nach einer Reise auftanken, die Arbeiten im Haus und im Garten helfen, den Kopf frei zu bekommen und hier ist auch ein guter Platz, um neue Konzepte oder neue acts zu entwickeln. So machen wir als darstellende Künstlerinnen wohl ähnliche Erfahrungen wie die oben genannten bildenden KünstlerInnen.  Es ist also kein Zufall, dass zahlreiche KünstlerInnen sich in dieser Gegend niedergelassen haben, viele davon – so wie auch wir – ein altes Bauernhaus revitalisiert haben und nun ständig oder zeitweise hier leben. Dieses Nebeneinander und Miteinander von „Einheimischen“ und sogenannten „Zua’groasten“ ist hier alltäglich und wir selbst haben es vom ersten Tag an sehr geschätzt, wie offen die Menschen hier waren und wie freundlich wir als neue Nachbarinnen aufgenommen wurden.

All diese Qualitäten – die Ruhe und Entschleunigung, die Offenheit und die bunte Mischung der BewohnerInnen – machen das Südburgenland aber auch zu einem beliebten Urlaubsziel. Dazu trägt natürlich auch die Landschaft mit ihren sanften Hügeln, mit Streuobstgärten, kleinen Wäldern und Wiesen, bei. Auf einem dieser Hügel befindet sich Das Eisenberg, ein Hotel mit eben dieser freundlichen Atmosphäre. Der Slogan des Hotels beschreibt das, was das Südburgenland auszeichnet, äußerst treffend: spektakulär unspektakulär! Wer hierher kommt, sucht nicht „Action“ sondern Zeit, um in der Natur, bei sich selbst und den eigenen Lieblingsbeschäftigungen oder bei anderen Menschen anzukommen. Klingt das nicht verlockend?

Ich weiß es auf jeden Fall zu schätzen, dass wir nicht nur auf unseren Reisen als Straßenkünstlerinnen – wie letztes Jahr am Gardasee – an schöne Orte kommen, um dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen, sondern dass wir auch an einem solchen Ort leben! Nun aber ist es wieder an der Zeit „von hier aus“ aufzubrechen. Diesmal freuen wir uns darauf, das ruhige Landleben gegen die bunte, spannende und coole Stadt Berlin auszutauschen!

Bis bald – aus Berlin …

Sigrid