Tango.Poesie zwischen Ende und Beginn

Tango.Poesie zwischen Ende und Beginn

Welche beginnt in mir?
Wenn ich beginne
Dann ist der Beginn das Ende
Wenn ich beginne
Welche beginnt in mir?
Was ist zwischen Ende und Beginn?

© Anja Deml

So sind wir am Ende dieser Reihe von Tangogedichten und gelangen wie von selbst wieder an den Anfang, denn so dicht und beglückend diese Texte sind, so war auch der Workshop Tango.Poesie! Daher wird es wohl, nach dieser Premiere, ein weiteres Wochenende im Flow des Tanzens und Schreibens geben. Bis dahin, zwischen Ende und Beginn, stehen diese wunderbaren Texte.

Andrea und Sigrid

PS: Mehr zur Entstehung der Texte und zum Workshop Tango.Poesie mit diesem Link.

8. Tango.Poema

8. Tango.Poema

Der Tango bietet Raum für das Nichts
Ein Augenblick, um bei mir zu sein und bei dir
Im Nichts passiert so viel, es verdichtet sich alles

Der Tango bietet Raum für das Nichts
Das Nichts zu tanzen ist mehr als nicht zu tanzen
Das Nichts zu teilen ist mehr als die Bewegung zu teilen

Der Tango bietet Raum für das Nichts
Ein Augenblick, um bei mir zu sein und bei dir

© Sigrid Mark