Mittendrin

Endlich wieder sind wir in Berlin! Jener Stadt, die wir so sehr lieben und die zu beschreiben dennoch nicht leicht fällt, da sie so viele Gegensätze in sich vereint, alles nebeneinander Platz hat und Überraschungen daher vorprogrammiert sind. Dass jeder Stadtteil sein eigenes Flair hat, trifft ja auf viele Metropolen zu, aber hier gibt es keine Grenzen, keine fixen Vorgaben, an jeder Ecke hier kann es schick oder schräg sein. Bei unseren zahlreichen Berlinaufenthalten haben wir schon in vielen Bezirken gewohnt und jeweils die nähere Umgebung zu Fuß erkundet, die Stimmung in diesem Kiez eingeatmet und uns einfach durch die Gassen treiben lassen. Diesmal sind wir mittendrin – in Mitte, im alten Scheunenviertel. Von der Dachterrasse unserer Wohnung scheint der Fernsehturm zum Greifen nah und schnell hat sich ein Ritual eingestellt: Ein „Guten Morgen, Alex!“ und „Gute Nacht, Alex!“ umspannt unsere Tage.

Mittendrin im Großstadtgeschehen zu sein, heißt für uns aber auch, die kleinen und unscheinbaren Ecken eines Viertels zu suchen. Ein Blick in die Hinterhöfe ist da sehr lohnend. Die bekanntesten davon, wie die Hackeschen Höfe und die Heckmannhöfe, präsentieren sich derzeit so still und leer wie nie zu vor – die Tourist*innen aus aller Welt fehlen auch hier in Berlin. Doch es gibt noch weit mehr zu entdecken, ein wenig Muse und Neugier vorausgesetzt, entdeckt frau so manches Kleinod in diesem Häusergewirr:

Ein Bummel durch das Viertel führt uns auch in die vielen kleinen Geschäfte hier. Und die sind durchaus eine Sehenswürdigkeit für sich – mal schick und hipp, mal so gestylt, dass frau gar nicht auf den ersten Blick erkennen kann, was da eigentlich verkauft wird. Die häufigsten Vokabel an den Schaufenstern sind eindeutig bio, vegan, fair und Vintage. Die Nähe zum Prenzlauer Berg mag da mitspielen, die Dichte an Fahrradfahrer*innen mit und ohne Kinderanhänger, die Fülle an alternativen Bildungs- und Freizeiteinrichtungen wie einer Kunstschule, einer Waldorfschule und einem Abenteuerspielplatz spiegelt einen Teil der Bevölkerung von Mitte wieder. Das ist durchaus zwiespältig, denn Bezirke mit diesem Flair werden meist in wenigen Jahren zu teuren Wohngegenden, in denen sich viele die Mieten nicht mehr leisten können. Anderseits sind es genau diese Menschen in diesen Bezirken, die den Städten ein neues Gesicht geben, die offen sind für neue Verkehrs- und Umweltkonzepte. Aber auch bei den Geschäften und den Häusern gilt: alles hat nebeneinander Platz, wie die Bilder zweier Vintage-Läden und das Bild mit einem der letzten besetzen Abrisshäusern Berlins neben einem Nobelneubau, in dem eine Rechtsanwaltskanzlei logiert, zeigen.

Mittendrin braucht es natürlich auch noch nette Lokale. Und die gibt es – neben Fastfood und Billig-Asia-Food – zu Genüge. Zum Beispiel die italienische Vinothek muret LA BARBA gleich am Anfang unserer Straße – selbstredend mit einer so großen Auswahl an offenen Bioweinen, wie ich sie noch nirgends gesehen habe. Ein Teller Pasta, ein Glas Wein, ein Espresso – mehr braucht es nicht (obwohl es natürlich noch viel mehr gäbe). Oder das kleine Café mittendrin, von dem ich mir den Titel abgeschaut habe: Um Platz für Tische im Freien zu haben (im Lokal braucht es hier noch einen Coronatest) haben sie wohl in der Sophienkirche angefragt und so sitzen die Gäste nun gemütlich im Grünen und im Schatten der alten Bäume. Und so köstlich wie hier war noch kein Flammkuchen – mit Frühlingszwiebeln und Spargel! – wo auch immer wir ihn bisher gegessen haben.

Die Krönung unserer Zeit hier in Berlin – mittendrin in dieser schönen, lebendigen, verrückten Stadt tanzen wir unseren neuen wo/men tango act Mascarada! Für die Premiere haben wir das Spreeufer gewählt, dort, wo in der Strandbar Mitte seit Jahren getanzt wird, die nun coronabedingt aber noch nicht zum OpenAir-Parkett umgestaltet wurde. Erstmals betanzt haben wir die Arkaden in der Friedrichstraße / Unter den Linden mit ihrem wunderbaren Marmorboden, einem spannenden Flair und unerwarteten Begegnungen.

Und, quasi vor der Haustür, wie schon vor fünf Jahren, den Hackeschen Markt, an dem dieses Gefühl, mit der Straßenkunst mitten im Leben, am Puls einer Stadt zu sein, am deutlichsten spürbar ist. Die freudigen Gesichter der Menschen, egal ob sie lange stehen bleiben oder uns im Vorbeigehen ein kurzes Lächeln schenken, die kurzen oder längeren Gespräche, all das erfüllt uns jeden Abend und gibt uns das Gefühl, hier in Berlin (wieder) mittendrin im Leben zu sein!

Sigrid

5 Kommentare zu “Mittendrin

  1. „Tango ist Gehen in Umarmung“ … sagt ihr oft in den Tangokursen und Workshops …
    Ich habe das Gefühl, geführt durch eure Wahrnehmung, jetzt gerade durch diese lebendige Stadt zu gehen. Sofort ist Berlins Unmittelbarkeit, Widerspenstigkeit und Weite bei mir in Wien. Als wäre ich hier und dort gleichzeitig. Als ginge ich mit Berlin in Umarmung. Danke! Anja

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.