Zug um Zug

Dieses gesellige Spiel haben wir am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages im Familienkreis gespielt. Und am nächsten Tag machten wir uns wieder einmal auf, diesmal eine Rundreise mit dem Zug. Das Ziel: der hohe Norden Deutschlands – Mecklenburg. Etliche der Bahnhöfe,  die am Spielplan eingezeichnet waren, sollten wir nun in echt passieren.

In Graz ging die Reise los, zunächst über den Semmering in Richtung Wien. Ich freue mich jedes Mal auf dieses Stück Zugstrecke. Nicht zu Unrecht  wurde die Bahnführung über den Semmering zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Als im Jahr 1848 mit dem Bau der Bahnstrecke begonnen wurde, gab es noch keine Dampflokomotive, die die enorme Steigung über den Semmering überwinden konnte. Trotzdem wurde sie gebaut! Ich finde das ist ein schönes Beispiel dafür, wie Visionen Wirklichkeit werden, denn mit der Eröffnung der Strecke im Jahre 1854 gab es auch die entsprechende Lok. Wenn sich der Zug die Berghänge entlang schlängelt,  über Viadukte und durch Tunnels, muss ich immer an diese schöne Geschichte denken.

Wien passieren wir nur, denn unser Zug wird gleich weiter nach Prag geführt. Um die Mittagszeit haben wir dann in Prag unseren ersten Zwischenstopp. Eine Gulaschsuppe im Bahnhofsrestaurant, sich kurz im kleinen Park vor dem Bahnhof die Füße vertreten, und dann eine Überraschung in der Bahnhofshalle: hier steht ein Klavier, das darauf wartet von Reisenden bespielt zu werden. Es steht nicht lange verwaist, immer wieder stellt jemand sein Gepäck ab, um die Bahnhofshalle mit Klavierklängen zu erfüllen. Ist das nicht eine tolle Idee? Beschwingt von der Musik steigen wir in den Zug nach Berlin.

Von der vorbeiziehenden Landschaft sehen wir jetzt nicht mehr viel, denn es beginnt schon finster zu werden. Also machen wir es uns mit einer Zeitung gemütlich, trinken zwischendurch ein Bier im Bordrestaurant oder dösen ein bisschen. Am Abend sind wir wieder einmal am Berliner Hauptbahnhof. Im August erst haben wir hier beim Contemporary Tango Festival Tango getanzt, jetzt erstrahlt das Gebäude im weihnachtlichen Glanz. In einem Hotel gleich über die Straße schlagen wir unser Nachtquartier auf. Nach einem Cocktail an der Hotelbar fallen wir müde in die Betten. Auch wenn so eine Reise mit der Bahn sehr entspannend ist, müde macht sie trotzdem.

Am nächsten Morgen haben wir noch Zeit für einen kurzen Spaziergang vom Bahnhof ins Regierungsviertel, vorbei an Kanzleramt und Reichstag, mit Blick auf den Alex im Nebel, und an der Spree entlang wieder zurück – ein bisschen feuchte Berlinluft schnuppern, bevor es weitergeht. Das letzte Stück Wegstrecke bis Waren in der Mecklenburgischen Seenplatte haben wir eine Mitfahrgelegenheit mit dem Auto.

In dem wunderschönen Gutshaus von Neu Schönau tanzen wir mit 22 Frauen ins neue Jahr. Auch wenn wir die ganze Woche Tango tanzen, holen wir uns um Mitternacht live den Donauwalzer nach Norddeutschland. Diese Österreicherinnen! Der Neujahrsspaziergang führt dann aber durch eine Landschaft, die ganz anders ist, als bei uns zu Hause.

Die Heimreise, ab Berlin wieder mit dem Zug, nämlich einem ICE zunächst einmal bis München, verläuft äußerst angenehm. Diese ICEs, modern ausgestattet – es gibt WLAN im Zug und ein Bordrestaurant, in dem frau wirklich speisen kann – fliegen förmlich durch die Landschaft. Mit bis zu knapp 300 km/h erreichen wir München in nur viereinhalb Stunden. Auch hier nächtigen wir wieder in einem Hotel in Bahnhofsnähe und genießen einen Abend in München. Zuerst ein kleines Abendessen in einem Bierkeller, der alle Bayernklischees bedient, die man sich nur vorstellen kann. Ob die Maus, die zwischen den Tischen hin und her huscht, auch dazu gehört? Dann packen wir uns warm ein, es ist ziemlich eisig und beginnt gerade zu schneien, und bummeln in die Altstadt. Auch hier noch weihnachtlicher Glanz, viele Menschen in der Fußgängerzone und ein Straßenmusiker, der So, this is Christmas zum Besten gibt. Irgendwann treibt uns die Kälte dann doch zurück ins Hotel.


Die letzte Etappe, von München nach Graz, führt durch die verschneite Landschaft Salzburgs und des Ennstales. Am Fenster sitzen und diese vorbeiziehen lassen, ist wie eine Meditation. Ich lasse die Eindrücke und Erlebnisse der letzten Tage Revue passieren, während wir uns der Heimat nähern. Obwohl unser Zug wegen des Schneetreibens ein wenig Verspätung hat, erreichen wir den Anschluss mit dem Regionalexpress nach Fehring. Wir kommen mit dem Zug also fast bis nach Hause.

„Genuss auf ganzer Strecke“ lautet ein Werbeslogan der Deutschen Bahn, dem ich nur zustimmen kann!

Andrea

 

Ein Kommentar zu “Zug um Zug

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.