Mare e Monti

Mare e Monti

In all den Jahren, in denen wir Italien bereist haben, ist uns die Costa Versilia nie wirklich aufgefallen. Einmal sind wir auf dem Weg vom Cinque Terre nach Siena mit dem Auto hier durchgefahren und haben die Bergkette bewundert, auf die Idee, hier zu stoppen sind wir aber nicht gekommen. Erst als wir letzen Winter die Italienkarte auf der Suche nach einem geeigneten Platz für unser Auftrittsmonat genau studiert haben, ist uns aufgefallen, dass es hier auf wenigen Kilometern ganz viele Badeorte, aufgereiht wie auf einer Perlenkette, gibt. Bei genauerem Hinschauen haben wir entdeckt, dass es nur wenige Kilometer im Hinterland eine Reihe von alten, kleineren und größeren Städten gibt. So waren wir uns sicher, dass dies ein guter Platz für unsere Straßenkunst sein würde. Und erst kurz vor unserer Abreise hierher haben wir unseren Wanderführer für die Toskana aus dem Regal genommen, um festzustellen, dass die Apuanischen Alpen allein schon eine Reise wert wären. So haben wir also noch schnell unsere Wanderschuhe eingepackt. Und tatsächlich, dieser Landstrich ist nicht nur bestens geeignet für uns als Straßenkünstlerinnen, er bietet eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten!

dscf5460dscf5505

Der Küstenabschnitt hier im nördlichsten Winkel der Toskana mit feinstem Sandstrand und mondänen Badeorten ist etwa 30 Kilometer lang und reicht von Marina di Carrara im Norden bis Viareggo im Süden. Es reiht sich ein Bagno, also ein Strandbad neben das andere und erst südlich von Viareggio gibt es einen größeren frei zugänglichen Strandabschnitt gesäumt von einem prächtigen Pinienwald. Die Orte der Costa Versilia, die wir bisher kennengelernt haben, sind ihrem Charakter nach sehr verschieden. Viareggio ganz im Süden ist bekannt wegen seiner Prachtbauten entlang des Lungomare. Um 1920 war es ein Nobelseebad und zahlreiche Luxushotels im Jugendstil oder im Stil des Klassizismus zeugen von jener Blütezeit. Ganz besondere Bauten sind die Eingänge zu den Bagni, jedes Strandbad hat dafür ein eigenes Gebäude mit einem Torbogen in der Mitte und dem Schriftzug mit seinem Namen darüber. Links und rechts neben dem Eingang ist Platz für Geschäfte oder Lokale. So ist dieser Lungomare den ganzen Tag und die halbe Nacht lang die Flaniermeile von Viareggio. Heute sind viele dieser Bauten leider nicht mehr im besten Zustand, wenn sie auch nach wie vor in ihrer ursprünglichen Weise genutzt werden. Das alte Grand Caffè Margherita zum Beispiel ist bestens geeignet für einen Aperitivo und ein kleines Häppchen.

dscf5417dscf5402

Entlang der Via Aurelia, der alten Staatsstraße Nr. 1, gelangt man nach Pietrasanta am Fuße der Hügel und entdeckt ein toskanisches Bilderbuchstädtchen. Viele KünstlerInnen haben sich hier niedergelassen und in der kleinen Altstadt gibt es daher neben Geschäften und Lokalen auch zahlreiche Kunstgalerien. Eine nette Möglichkeit für einen Abendbummel, es sind ja nur wenige Kilometer von den Badeorten hierher und selbst jetzt in der Nachsaison ist viel los. Aber es ist hier fast zu schön, zu perfekt für TouristInnen herausgeputzt.

dscf5385dscf5387

Keine zehn Kilometer entfernt, etwas nördlich wieder am Meer, ist der Ort, der heute das Nobelseebad der Costa Versilia ist. Forte dei Marmi ist der Urlaubsort der VIPs. Die Einkaufsmeile ist mit Marmor gepflastert, Geschäfte mit klingenden Namen reihen sich aneinander: Gucci, Prada, Swarovski, Dolce & Gabbana, … Doch der Reichtum wird hier nicht zur Schau getragen oder hervorgekehrt, die Atmosphäre ist angenehm, gepflegt und elegant. Es gibt wenige Hotels, denn die meisten UrlauberInnen mieten hier ein Ferienhaus für ein oder zwei Monate, wenn nicht gleich für die ganze Saison. Wir sind abends schon mehrmals nach Forte dei Marmi gefahren, denn es gibt dort noch etwas ganz besonderes. Die Mole, die früher dem Verladen des Marmors gedient hat, ist 300 Meter lang und der perfekte Platz für einen kitschigen Sonnenuntergang. Und es ist der Platz, von dem aus man die Berge am besten sehen kann!

dscf5530dscf5459

Wie so oft im Leben, sieht man das, in dem man mittendrin steckt, nicht wirklich, sondern man muss einen Schritt heraus machen, um den Überblick zu bekommen. Wir wohnen mitten in den Apuanischen Alpen, aber hier im Tal sehen wir die prachtvollen Gipfel gar nicht. Im Abendlicht vom Meer aus erstrahlen sie in ihrer vollen Schönheit.

dscf5445dscf5520

Aber die Berge anzuschauen ist nur der halbe Genuss! Unsere ersten Eindrücke sammelten wir auf einer kleinen Wanderung durch die bewaldeten Hügel auf ca. 500 Meter Höhe. Die Bergdörfer, die dieser Weg verbindet, sind alle bewohnt und gut erschlossen. Vielleicht finden die Menschen, die hier leben, unten an der Küste Arbeit und weil hier alles so nahe beisammen ist, müssen sie ihre Dörfer nicht verlassen. Auf diesem Weg sammelten wir Kräuter und Haselnüsse und naschten von den Bergfeigen und Brombeeren. In dieser Woche haben wir eine erste größere Wanderung gemacht. Es geht steil hinauf von dem kleinen Bergdorf Stazzema auf 450 Meter Seehöhe bis zum schroffen Kalkgestein. Belohnt wird der mühsame Aufstieg aber schon unterwegs auf einem wunderschönen Weg zuerst durch Kastanienwälder mit üppiger Vegetation, vorbei an sprudelnden Quellen und oberhalb der Baumgrenze mit unbeschreiblich schönen Ausblicken. Unser Gipfel an jenem Tag war „nur“ 1149 Meter hoch und doch bist du inmitten einer fantastischen Bergwelt – mit Blick zum Meer. Zum Strand von Forte dei Marmi sind es genau 13 Kilometer Luftlinie. Einfach paradiesisch und irgendwie kaum zu beschreiben. Einfach ein Glücksmoment!

dscf5516dscf5494

Am Tag darauf, als Ausgleich für die Strapazen, haben wir einen genüsslichen Abendspaziergang am Strand gemacht. Neben der Mole von Forte dei Marmi ist eine schmaler, freier Zugang zum Meer und so sind wir entlang der Reihen der Schirme und Liegen auf der einen Seite und den aufschäumenden Wellen auf der anderen dem Sonnenuntergang entgegen gewandert – natürlich mit Blick auf die Berge!

Che bello!
Sigrid

Urlaubstage an der Costa Atlantica

Urlaubstage an der Costa Atlantica

Hola,

mittlerweile sind wir wieder mittendrin im Trubel von Buenos Aires und in der Welt des Tango, aber die vier Tage am Meer haben uns sehr gut getan – die gute Luft, das Spazierengehen am Strand, die Ruhe und auch das Zusammensein mit Patricia und Nestor haben wir sehr genossen.

Entonces, nur Schönes kann ich trotzdem nicht berichten, denn nur Schönes gibt es nicht in diesem Land der Gegensätze. Zwei Seiten, die sehr offensichtlich aufeinander prallen, sind die von extremem Luxus und extremer Armut. Auch hier in Buenos Aires, aber sehr deutlich wurde es für mich auf unserer Fahrt ans Meer. Schon beim Verlassen von Buenos Aires Richtung Süden kamen wir durch die ganz armen Viertel, die hier “Villas miserias” genannt werden. Hier leben die Menschen wirklich nur in Baracken und Wellblechhütten. Bei der Weiterfahrt kamen wir dann durch die Pampas, weites, flaches, unendliches Land. Hier leben die Rinder (60 Millionen gibt es laut Patricia in ganz Argentinien) und in den Lüften kreisen die Falken. Nun, und dieses ganze Land durch das wir fuhren, immerhin mehr als drei Stunden Autofahrt, gehört praktisch einer Person. Hier gibt es sie wirklich noch die Großgrundbesitzer.

Unsere erste Station am atlantischen Ozean war dann Carilo. Ein kleiner Ort mitten in einem Pinienwald ohne asphaltierte Straßen. Hier gibt es überall nur Sand, am Strand, in den Dünen und im Ort selbst. Und hier haben die Reichen ihre Ferienvillen – wunderschöne Plätze im Pinienwald mit großen Gartenanlagen und ein paar Schritten zum Meer – also Villas der anderen Art. Wir haben hier in einem Aparthotel gewohnt, so konnten wir uns größtenteils selber verpflegen. Es gab auch einen Grill und Nestor hat seit langem extra für uns einen Asado gemacht. Asado nennt man hier die Zeremonie des Fleischgrillens. Wirklich sehr schön war hier der Strand: die Weite des Ozeans, das Tosen der Wellen, der Sand und die Dünen. Wir haben sehr ausgedehnte Strandspaziergänge unternommen, denn zum Schwimmen war uns das Wasser zu kalt.

DSCF3510 (2)DSCF3616 (2)

Im Gegensatz dazu war dann Mar del Plata, unsere zweite Station, eine Großstadt am Meer. Mar del Plata ist ein alter Ferienort und hatte seine Blütezeit zur Jahrhundertwende, vom Flair ein bisschen so wie Triest oder Opatja nur viel größer. Aber auch hier gibt es am Stadtrand wieder die Armenviertel und in der Stadt Prunkbauten, wie das riesengroße Casino oder die Luxushotels. Hier sind wir nicht am Strand sondern auf der Promenade spaziert und haben uns vom Wind durchblasen lassen. Mar del Plata hat auch noch einen großen funktionierenden Fischereihafen,  den wir besichtigt haben. Dort leben auch Seelöwen, die sich von den Fischabfällen ernähren. Zwei Seelöwen aus Stein am Hauptplatz von Mar del Plata sind somit auch das Wahrzeichen der Stadt.

 

Ich glaube, jetzt sollte ich langsam Schluss machen und schicke euch Umarmungen und Grüße aus der großen, fernen Stadt.

Andrea