Mascarada

… ist der Titel unseres neuen women tango acts, der am Samstag beim evangelischen Frühlingsball in Wien seine Premiere hatte. Interessant ist, dass sich die Entstehung dieses Stückes einfach ergeben hat, ohne als Vorhaben für den vergangenen Winter geplant gewesen zu sein. Den ersten Anstoß dazu hatten wir letzten Herbst, als wir ein paar Tage in Venedig verbrachten. Dort begegnen einer, auch wenn nicht gerade Karnevalszeit ist, auf Schritt und Tritt Masken, die einfach faszinieren. Und wir erinnerten uns, dass wir venezianische Masken besitzen, die wir vor langer Zeit erstanden, aber erst einmal getragen hatten. Die Idee, diese für eine Tango-Tanzgeschichte zu verwenden, tauchte auf. Als wir dann bald darauf Überlegungen für unsere Tanzvorführung zu Silvester anstellten, war sie gleich wieder da, diese Idee. So probierten wir einmal, wie es sich mit Masken tanzt. Anfangs sehr ungewohnt durch das eingeschränkte Gesichtsfeld und die offenere Tanzhaltung, wurde es aber schnell zu einem faszinierenden Spiel, das uns nicht mehr losließ. Zwei Bücher, die uns in die Hände fielen, eines über Tänzerinnen der Moderne, in dem von Mary Wigman erzählt wird, die in ihrem Tanz Masken einsetzte, das zweite ein Roman, in dem von einer Frau erzählt wird, die im Laufe ihres Lebens zu einer Meisterin der Maskerade wird, lieferten dann den entsprechenden Hintergrund. Und die Trainingswoche, die wir uns im Februar im Gleichenbergerhof gönnten, gab uns die Zeit, um dranbleiben zu können und die Tanzgeschichte reifen zu lassen.

Man könnte also sagen dieses Stück fiel uns einfach zu und wir konnten gar nicht anders, als es umzusetzen. Mascarada wagt es, unsere alltäglichen Maskeraden zu hinterfragen und tanzend zu erforschen, ob wir den Blick hinter die Masken riskieren können.
Ein wo/men tango act als geheimnisvolles und tiefgründiges Maskenspiel – einfach verzaubernd!

Mit diesen Worten beschreiben wir es ganz kurz. Und mit der entsprechenden Musik von Mercedes Simone und den Kostümen, entworfen von Michaela Eckhardt, entführen wir auch in die 1930er Jahre.

Die Beschreibung der Ballnacht, in der nicht nur die Premiere von Mascarada stattfand, sondern auch ein Tango Argentino Schnupperworkshop, den wir geleitet haben, überlasse ich  der Öffentlichkeitsreferentin Martina Schomaker:

Knapp 400 Ball-Begeisterte haben am Samstag, 11. Mai 2019, gemeinsam den traditionellen „Evangelischen Frühlingsball“ gefeiert. … Der Tango-Schnupper-Workshop mit dem Duo AdanzaS sprengte gar die Bijou Bar. Es kamen so viele Neugierige für die halbe Stunde zusammen, dass kurzer Hand im Foyer des Parkhotels der Tango Argentino ausprobiert wurde. „Tango ist Improvisation“, sagte Andrea Tieber vom Duo AdanzaS und Partnerin Sigrid Mark ergänzte: „Wir freuen uns sehr über das große Interesse!“ Die beiden gaben als Mitternachtseinlage vor der Quadrille eine fantastisch arrangierte Tango Argentino-Performance.

Folgendes Video eines Ballgastes zeigt den ersten Tanz von Mascarada bei dieser Premiere:

Die Premiere eines neuen Stückes ist für uns immer aufregend. Diesmal nicht auf der Straße, sondern im wunderschönen Ballsaal des Parkhotels Schönbrunn zu tanzen, war ein ganz besonderes Gefühl!

Andrea

© Fotos: Martina Schomaker, Evangelische Kirche A.B.
© Video: Franz Pfluegl, www.fotograf.at

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.