Wasser, Wald und Wackelsteine

Ja, vor zwei Monaten haben wir es kaum gekannt, das Waldviertel, und nun sind wir – wie es ausschaut auf längere Zeit – alle drei Monate dort. Wir hatten von 3. – 5. Juli wieder einen Workshop in der GEA-Akademie, und die Zusammenarbeit ist für sie und für uns so fruchtbringend, dass wir nicht nur im Oktober das nächste Mal in Schrems sein werden, sondern für 2018 schon 4 Workshops geplant haben. Wir freuen uns riesig!

Diesmal hatten wir also Waldviertel im Sommer: ziemlich heiß tagsüber, Gewitter, angenehm kühle Abende, blühende Kartoffelfelder, abblühende Mohnfelder, Getreide, das noch Zeit braucht, und natürlich Wald, Wald, Wald, und eingebettet in diese Landschaft unzählige kleine Seen und Teiche, die um diese Zeit zu einem Sprung ins kühle Nass einladen.

Im Anschluss an unseren Workshop führte uns unsere Entdeckungstour diesmal in die berühmte Blockheide, einen 120 Hektar großen Naturpark. Zwischen Schrems und der Grenzstadt Gmünd gelegen, gibt es mehrere “Eingänge“ in diese prototypische Waldviertler Landschaft. Wir starteten vom Gmünder Stadtteil Grillenstein aus und bald lagen sie vor uns, die ersten Granitblöcke. Groß, mächtig und schön laden sie sofort dazu ein, sie von allen Seiten zu betrachten, sich durchzuzwängen oder hinauf zu klettern. In einer mit Rotföhren, Birken und Heidekraut bedeckten Heidelandschaft liegen Dutzende riesige Granitblöcke verstreut, gerade so, als wären sie in einer gewaltigen Kanonade hierhergeworfen worden, heißt es im Waldviertler Reiseführer des Falter Verlages. Viele Sagen sind ob dieser mystischen Landschaft entstanden, in denen von Teufels-, Riesen- oder Hexeninterventionen berichtet wird. Aber wie sind sie wirklich dorthin gekommen, die Riesengranittürme, Wackelsteine, unförmigen Quader oder Riesenbrotlaibe? Der Granit ist ein sehr altes Tiefengestein, und laut oben genanntem Reiseführer bildete er einst das Fundament eines hier aufragenden Gebirges. Im Laufe von Jahrmillionen wurden die über dem Granit liegenden Gesteine abgetragen und die heute sichtbaren Granitskulpturen freigelegt. Auch die Wackelsteine sind auf diese Art und Weise entstanden: Hier trennte der Zahn der Verwitterung den oben liegenden Block vom Untergrund eben fast vollständig ab; der Teufel war dabei garantiert nicht im Spiel.

Wir streiften also durch diese Landschaft, ein großes Wegenetz wurde angelegt, und ließen uns immer wieder verzaubern von den plötzlich aufragenden Gesteinsriesen. Manchen hat man auch Namen gegeben, aber lustiger finde ich es, der eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen. Mit Moos bewachsen, umgeben von Birken oder Föhren, eine Lichtung nebenan – eine Zeitreise zurück in die Zeit der KeltInnen fällt nicht schwer. Vor allem wenn man sich von Schutzhaus und Aussichtsturm weiter entfernt hat, und plötzlich feststellt, dass frau nun alleine (zu zweit) unterwegs ist. Und wenn dann noch die Mondteiche auftauchen, voll mit in Knospen stehenden oder bereits aufgeblühten Seerosen, möchten wir wirklich bleiben, bis der Mond aufgeht. Die Göttin ehren wir auf jeden Fall für das Geschenk dieser Landschaft, auch wenn uns Hunger und ein herannahendes Gewitter weitertreiben.

Für Stärkung unterwegs ist um diese Jahreszeit gesorgt – die Heidelbeeren sind reif. Wir kommen an einer Stelle vorbei, wo es so viele gibt, dass man im Nu eine Hand voll davon hat. Wir lassen eine Hand nach der anderen in unseren Mund wandern bis dieser blau gefärbt ist wie in Kindertagen. Langsam nähern wir uns wieder dem Schutzhaus, somit auch anderen Menschen und schließlich der Zivilisation, und tauchen auf, aus einer, wie es uns vorkommt, anderen Welt. Das Gute an der Zivilisation ist, dass es Gasthäuser gibt, und so genießen wir zum Ausklang dieses schönen Tages am Hauptplatz von Gmünd im Gasthaus Hopferl eine deftige Waldviertler Jause und beobachten gelassen das heraufziehende Gewitter. Morgen geht’s heimwärts, aber wir freuen uns aufs Wiederkommen!

Andrea

 

Verwendete Literatur:

Das Waldviertel, Reiseführer, Falter Verlag

 

 

2 Kommentare zu “Wasser, Wald und Wackelsteine

  1. Das war mein erster Urlaub mit Siegi und den Kindern – Waldviertel – und natürlich ein Besuch der Blockheide! Da gabs dann noch den Riesentisch, der war damals der Traum der Mädels! Was auch noch super war – Glasblasen in einer dieser kleinen Werkstätten und Heidenreichstein… Und das lustigste damals war, dass die Waldviertler immer den Teufel geärgert haben. Diese Geschichten konnten sie stundenlang anhören! Alles Liebe! Martina

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s