Liebes Publikum!

Bei unseren Auftritten auf der Straße gibt es als Einleitung für den wo/men tango act immer eine kurze Ansage. Diese beginnt mit den Worten: Geschätzte Damen und Herren! Liebes Publikum! … Jedes Mal, wenn ich diese Worte ausspreche, spüre ich, wie wichtig sie mir sind und wie sehr sie den Kern dessen ausdrücken, worum es für uns in der Straßenkunst geht: Das Publikum ist unser größter Schatz!

Über die Begegnungen und Gespräche, die sich nach einem Auftritt immer wieder ergeben, haben wir ja schon erzählt. Aber auch während wir auftreten ist die Verbindung zum Publikum wesentlich für uns. Obwohl der Tango es verlangt, dass wir im Tanz ganz aufeinander konzentriert sind, kommt auf der Straße diese dritte Kommunikationsebene hinzu. Oft sind es nur kurze Momente, ein Wahrnehmen einer Person oder deren Geste im Augenwinkel, bevor sich der Blickwinkel durch eine Drehung ändert. Dann wieder, vor allem wenn jemand lange zusieht, spüre ich, ob unsere Geschichte, unser Tanz bei dieser Person „ankommt“. Es kommt dann auch vor, dass Impulse aus dem Publikum in den Tanz einfließen, sich aus einem Blick oder einer Geste ein besonderer Akzent im Tanz ergibt.

DSCF4892 (3)

Da ergeht es uns wie dem Tangosänger Carlos Roulet, der sagt: „Was mich am meisten mobilisiert sind die Empfindungen, die aus der Verbindung mit dem Publikum entstehen, die Blicke, Emotionen, die Atmosphäre, die jedes Mal entsteht.“ Und weil Straßenkunst, um mit den Worten des Straßenkünstlers Tom Zabel zu sprechen, „Kunst auf Augenhöhe“ ist, ist diese Verbindung zum Publikum besonders intensiv. Als wir einmal wegen eines Gewitters auf einer Bühne auftreten mussten und das Publikum sich unter Schirme und Zelte flüchtete und somit noch weiter von uns entfernt war, haben wir diesen Unterschied extrem zu spüren bekommen! Es ist uns absolut nicht gelungen, diese Verbindung aufzubauen und wir haben erlebt, dass damit ein ganz wesentlicher Teil unserer Auftritte verloren geht. Aber neben dieser einen negativen Erfahrung stehen die unzähligen Momente, in denen wir ganz unmittelbar in Beziehung zu unserem Publikum treten können. Wiederum möchte ich eine Künstlerin, die Tänzerin Guggi Zuzáková, zitieren, die sagt, wenn sie auftritt, „dann lässt sie die Zuschauenden an der Erschaffung einer liebevollen Beziehung teilhaben, lässt sie in eine Art Liebesblase hineinschauen, die in drei, vier Minuten entsteht.“

DSCF5031 (3)

Wer aber ist „unser Publikum“? Welche Menschen sprechen wir mit unserem Tanz an? Das Erstaunliche ist, dass es keine bestimmte Gruppe von Menschen ist, die uns zuschauen. Sowohl Frauen als auch Männer, Menschen die alleine unterwegs sind ebenso wie Paare oder kleinere Gruppen, DSCF5061Obdachlose oder Menschen im Anzug und im Businesskostüm, bleiben stehen um uns für kurze oder längere Zeit zuzuschauen. Manche werfen uns im Vorbeigehen einen kurzen, erfreuten Blick zu, andere machen es sich bei einer nahen Sitzgelegenheit oder sogar am Asphalt gemütlich und bleiben länger. RadfahrerInnen kehren manchmal um, nachdem sie an uns vorbeigefahren sind und bleiben stehen oder winken uns mit einem Lächeln zu, obwohl sie gar nicht stoppen. Ältere Menschen und immer wieder auch Menschen im Rollstuhl bleiben lange und beobachten uns sehr genau. Am meisten überrascht hat uns schon bei unseren ersten Auftritten, dass wir Kinder ansprechen! Auch sie schauen oft lange Zeit ganz gespannt zu und wollen manchmal, wenn die Eltern zum Weitergehen drängen, gar nicht weggehen. Der Allroundkünstler Eddie Luis aus Graz, der uns im Winter bei der Regiearbeit für das Stück Encuentro begleitet hat, gab uns den Rat: „Achtet auf die Kinder, wenn die länger als zwei Minuten ruhig stehen bleiben, dann seid ihr auf dem richtigen Weg.“ Das haben wir bei den bisherigen Aufführungen von Encuento schon erlebt und wir nehmen es mit Freude und Dankbarkeit zur Kenntnis.

DSCF4894DSCF5052 (2)

Nun sind wir schon gespannt auf eine neue Art der Begegnung mit unserem Publikum. Morgen werden wir nicht auf der Straße auftreten, sondern wir wurden gebucht, um bei einem Sommerfest mit einen wo/men tango act aufzutreten. Das Publikum sammelt sich also nicht spontan im öffentlichen Raum, sondern es sind die Gäste, die zu diesem Fest geladen sind. Ich denke, dass dies eine ganz neue Erfahrung für uns sein wird. Ganz sicher aber wird unsere „Schatzkiste“ weiter gefüllt werden und meine Worte „geschätzte Damen und Herren“ treffen einmal mehr zu.

Sigrid

Zitate aus: Tangodanza, Nr. 1/2015, Bielefeld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s