Wien im Hochsommer

Hallo!

Wien im Hochsommer: heruntergekühlte U-Bahnen und Geschäfte, Menschenmassen auf dem kleinen Schattenstreifen in der FuZo, 50 m lange Warteschlangen bei der Kasse eines Freibades und eine Schlägerei in einem solchen mit 15 Badegästen, Mittagessen mit einer Freundin am Nordpol (das passende Lokal, oder?!), Urlaubsfeeling am Donaukanal und ein angenehmer Abendbummel ab 20.00 Uhr bei nur mehr 35 Grad. Und auch wenn wir heute wegen der Hitze den zweiten Pausentag beim Tanzen einlegen, so sind wir trotzdem in Sachen AdanzaS auf Shoppingtour. Bei den letzten Auftritten hat Andrea nämlich im wahrsten Sinne des Wortes ihre Schuhe durchgetanzt und so brauchen wir dringend Ersatz. Es ist aber leider gar nicht so einfach, für unser Herrenoutfit passende Schuhe zu finden, da unsere Füße für Herrenschuhe recht klein sind. Wir wüssten schon ein Geschäft, in dem wir meine Tanzschuhe gekauft haben, aber das ist in Buenos Aires …

Von zwei ganz besonderen Auftritten der letzten Woche möchte ich noch erzählen.

Am vorletzten Montag hatten wir, wie Andrea schon erwähnt hat, einen Platz in der Kärntnerstraße zugeteilt. Beim Eintreffen waren wir gar nicht so ganz zufrieden, weil dort, wo wir tanzen sollten, ein Schanigarten und die Bar eines Lokals waren. Wir haben uns dann entschieden, einfach in den Gehbereich der FuZo hineinzutanzen und das war scheinbar keine schlechte Idee, denn schon nach kurzer Zeit hat sich ein großer Kreis von Menschen um uns gebildet. Immer wieder im Laufe dieses Abends hatten wir so einen Menschenkreis um uns, der sich mal auflöste, mal neu formierte. Wenn wir in letzter Zeit bei anderen StraßenkünstlerInnen so viel Publikum gesehen haben, dann dachten wir immer, mit Tango kann man bestimmt nicht so viele Leute ansprechen und so viel Publikum werden wir wohl nie erreichen – und nun war es doch so. Es war ein total schönes Gefühl!

Diesen Montag nun war unser Standort am Schwedenplatz. Wieder waren die Bedingungen scheinbar nicht ganz günstig, da wir nicht direkt dort tanzen konnten, wo die Menschen in großer Zahl von der U-Bahn in die City strömten und von der anderen Seite der Verkehrslärm recht störend war. Aber wir fanden ein Plätzchen unter Platanen und tanzten los. Bald schon blieben die ersten ZuschauerInnen stehen und auch wenn es diesmal bei weitem nicht so viele waren, ist eine enorme Stimmung aufgekommen. Bei langsamen, ruhigen Tangos habe ich die volle Konzentration bei allen gespürt und bei schnellen Tangos haben einige begonnen uns richtig anzufeuern. Wir konnten uns ans diesem Abend so richtig fallen lassen in unseren Dialog miteinander und in den Dialog mit dem Publikum. Ich habe diese Energie, die dabei entsteht, noch nie so intensiv gespürt und am Ende des Auftrittes war ich richtig „high“. Es ist einfach faszinierend, was wir beim Straßentanz erleben und was wir dabei von den Leuten zurückbekommen. Obwohl es jetzt so heiß ist, kann ich es fast nicht erwarten, bis wir wieder tanzen können. Am Freitag und am Samstag sind unsere nächsten Auftritte geplant – einmal am Donaukanal und einmal in der Kärntnerstraße. Wir sind schon gespannt, wie es an diesen Plätzen beim zweiten Mal sein wird.

Liebe Grüße

Sigrid

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s