Die berühmten 10.000 Stunden

Die berühmten 10.000 Stunden

Ich, Conchita heißt das Buch, in dem Tom Neuwirth nach dem Sieg beim Eurovision Song Contest 2014 erstmals seine Geschichte erzählt. Darin spricht ein äußerst reflektierter und weltoffener, kritischer und selbstkritischer junger Mann, der davon träumte ein Star zu werden und dessen Traum sich als Conchita erfüllte. Manchen ist er in jener Nacht wie ein Überflieger erschienen, der wie Phönix aus der Asche aus dem Nichts heraus ganz nach oben kam. Wie wird man zum Star? Wie schafft man den Erfolg? Tom Neuwirth verweist auf das Buch Überflieger – Warum manche Menschen erfolgreich sind und andere nicht von Malcom Gladwell und die darin erwähnte Studie The Making of an Expert des Psychologen Anders Ericsson. Diese hat nachgewiesen, dass die Überflieger nicht als Wunderkinder zur Welt kamen, sondern ihren Erfolg Fleiß und Disziplin verdanken. Heute weiß man, dass es zehntausend Stunden braucht, bis man als Sänger, Pianist, Geiger, Schriftsteller oder Sportler sein Talent perfektioniert hat. Zehntausend Stunden! Als ich das las, ging es mir wie Tom Neuwirth es beschreibt, ich dachte mir: das ist aber ziemlich viel! Er fügt aber gleich hinzu: Auf der anderen Seite sind sie zu schaffen, wenn man von einer Sache begeistert ist. An diesem Wort – Begeisterung – trennt sich die Spreu vom Weizen. Mit einem kleinen Rechenbeispiel veranschaulicht er dann auch, wie diese 10.000 Stunden zu schaffen sind – mit 8 Stunden Training, in seinem Fall ist das Gesangstraining, pro Tag an 1250 Tagen oder 3,5 Jahren.

Spätestens in diesem Augenblick habe ich selbst zu rechnen begonnen: wir tanzen seit März 2007, also seit fast genau 12 Jahren Tango Argentino. In den ersten Jahren war der Tango unser Hobby – wie viele Stunden haben wir damals getanzt? In den drei Monaten unserer intensiven Ausbildung in Buenos Aires sind viele Stunden dazugekommen und seit Februar 2014, als klar war, dass wir unserem Traum folgen und der Tango unser Beruf wird, gehört das regelmäßige Trainieren zu unserem Arbeitsalltag. Bei welcher Zahl stehen wir wohl? Nun, die Antwort ist nicht leicht und heute lässt sich diese Rechenaufgabe wahrscheinlich gar nicht mehr nachholen. Aber das Wort Begeisterung ist wirklich das, worauf es ankommt. Wir wurden immer wieder gefragt, ob wir uns zum Training aufraffen, manchmal überwinden müssen oder ob es uns nicht schwerfällt, unseren Tagesplan so strikt einzuhalten und wir nicht anstelle des Trainings lieber einmal blau machen würden. Ehrlich, das war noch nie ein Thema, ganz im Gegenteil, wenn wir längere Zeit nicht zum Tanzen kommen, dann geht es uns richtig ab. Und so ist wohl auch die Idee entstanden, eine Arbeitswoche ausschließlich dem Tanzen zu widmen und eine Trainingswoche zu machen: an einem schönen Ort, an dem wir mit köstlichem Essen versorgt sind, es vielleicht für den Abend einen Wellnessbereich zum Entspannen gibt und natürlich einem passenden Raum um zu tanzen und zu tanzen und zu tanzen.

Letzte Woche haben wir diese Idee realisiert! Das Hotel Gleichenbergerhof in Bad Gleichenberg war der passende Ort dafür. Als klein und fein und sehr privat beschreiben Gerti und Reinhard Kaulfersch ihr Haus. Ich meine, da fehlt der Zusatz … und auf höchstem Niveau! Die abwechslungsreiche Bio-Küche, der großzügige und ansprechende Wellnessbereich, den wir fast für uns hatten, und die ruhige Atmosphäre im Haus waren wie geschaffen dafür, um uns nur auf den Tango zu konzentrieren.

Die Tage waren intensiv und auch anstrengend, aber es war wunderbar zu spüren, wie viel in solch einer komprimierten Arbeitsweise erreicht werden kann. Wir verstehen uns ja, wie Conchita, als Künstlerinnen mit dem Anspruch, mehr und mehr Meisterinnenschaft zu erlangen. Und auch, wenn wir nach wie vor nicht bei den zehntausend Stunden angelangt sind, so sind wir ein gutes Stück weitergekommen, unserem Ziel näher gekommen. Und dieses Ziel ist die Präzision im Tanz! Kürzlich habe ich ein Interview mit Conchita gelesen in dem sie sagt, sie sei eine Perfektionistin. Da unterscheide ich mich von ihr, denn ich würde nicht Perfektion als Ziel bezeichnen. Erstens, weil ich zweifle, dass diese in einem so komplexen Tanz wie dem Tango überhaupt möglich ist. Und auch, weil es nicht um das Perfektsein an sich geht, sondern um das, was wir mit unserem Tanz vermitteln können. Und da sind Präzision, Harmonie und Eleganz für mich wichtiger als Perfektion. Aber vielleicht sind das nur Wortspielereien, vielleicht ist das, was Conchita meint, gar nicht wesentlich anders. Und auch Gerti und Reinhard Kaulfersch streben wohl danach, ihr Hotel so zu führen, dass für ihre Gäste alles perfekt passt. So ist es nicht verwunderlich, dass wir uns dort  wohl gefühlt haben, ich am Abend nochmals im Buch von Conchita geschmökert habe und am Ende der Woche müde, erfüllt und überglücklich nach Hause gefahren bin – mit einigen Stunden mehr auf unserem Trainingskonto, mit einigen Schritten näher dran am Ziel der Meisterinnenschaft und mit dem Wissen, dass dies zwar die erste, aber bestimmt nicht die letzte Trainingswoche für uns war!

Sigrid

 

PS: Die Bilder fangen die Stimmung in und um das Hotel Gleichenbergerhof ein und halten unsere schöne Begegnung beim meet & great mit Conchita vor ihrem Konzert am Grazer Schloßberg im August 2017 fest.

Verwendete Literatur:
Conchita Wurst. Ich, Conchita. Meine Geschichte, Verlag LangenMüller

 

Making of …

Making of …

Subterráneo (span. für unterirdisch) ist der Titel unseres neuen Videos und der Titel des Tangos, zu dem wir dabei tanzen. Ich möchte euch heute mit meiner Erzählung einen Einblick in die Entstehungsgeschichte geben. Dieses Projekt des letzten Sommers war nämlich ein besonders spannendes in Kooperation mit mehreren kreativen Frauen.

Schnell war klar, dass wir als Filmerin Astrid Rampula von astrimage FILM wollten. Wir kennen sie persönlich, hatten aber auch schon einige Filme von ihr gesehen. Sie hat bei ihren Projekten eine besondere Herangehensweise, indem sie zuerst einmal viele Fragen stellt. Was ist euch wichtig? Welche Geschichte wollt ihr erzählen? Für wen soll das Video sein? Und dann erst geht es ans gemeinsame Planen: Musik, Location, Outfit, …

Von Anfang an war das Schöne an diesem Projekt, dass es so leicht von der Hand ging, es ist im Flow entstanden, indem das Eine das Andere ergeben hat. Zu dem Zeitpunkt, als wir über die Musik nachdachten, sahen wir zufällig ein Video von Christine Swoboda, in dem sie das Bandoneon spielt. Wir kennen Christine schon eine Weile, machen gemeinsam die Tango & Yoga Workshops, und dachten, wir fragen sie einfach, ob sie nicht auch bei unserem Video mitwirken möchte. Sie war nicht nur dazu bereit, sondern hat in kürzester Zeit für uns einen Tango komponiert, geprobt und im Studio aufgenommen, damit bis zum Drehtermin die Musik im Kasten war. Ein wunderbares Geschenk!

Ähnlich hat es sich auch mit der Frage des Outfits ergeben. Michaela Eckhardt betreibt in Jennersdorf ein Modeatelier. Wir hatten sie im Frühsommer bei einer Veranstaltung von Frau in der Wirtschaft kennengelernt, so fiel sie uns gleich ein. Ich erzählte ihr von meinen Vorstellungen und sie hatte doch tatsächlich so ein Stück schon fertig bei sich hängen. Es musste nur noch an meine Maße angepasst und um die Farbe rot ergänzt werden. Eine gleichfarbige Schärpe dazu für Sigrid, und so stand auch unser Outfit innerhalb von kürzester Zeit.

Bezüglich der Location hatte dann Astrid die entscheidende Idee: die Tiefgarage in ihrem Wohnhaus. Sie hatte dort für ein anderes Projekt schon einmal gedreht. Nach einem Lokalaugenschein, ob diese auch fürs Tanzen geeignet ist, wurde dann der Drehtermin festgesetzt.

Am 10. August war es so weit. An diesem heißen Hochsommertag waren wir über die gewählte Location besonders glücklich. Michael, Sigrids Bruder, konnten wir als Kameraassistent gewinnen. Er sorgte dafür, dass wir im rechten Licht tanzen konnten. Da in der Tiefgarage immer wieder die Lichter ausgingen, musste er ständig die Bewegungsmelder aktivieren. Als Statist und Lichtquelle war auch unser Fiat 500 anwesend. Der hat sich dabei allerdings so angestrengt, dass am Ende des Drehs die Batterie leer war. Dank einer Nachbarin von Astrid, die vorbeikam und uns ein Starterkabel borgte, und Michaels Hilfe konnten wir ihn dann wieder in die Gänge bringen. Christine mit ihrem Bandoneon war natürlich auch mit dabei und Astrid hat uns alle ganz wunderbar durch den Drehtag geführt. Bei einem gemeinsamen Essen ließen wir die schöne Zusammenarbeit ausklingen.

Für uns war dann die Arbeit getan, für Astrid keinesfalls. Denn erst mit Schnitt und Bearbeitung ist das daraus geworden, was ihr hier jetzt sehen könnt – eine Arbeit mit der wir überglücklich sind.

Andrea

 

Zug um Zug

Zug um Zug

Dieses gesellige Spiel haben wir am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages im Familienkreis gespielt. Und am nächsten Tag machten wir uns wieder einmal auf, diesmal eine Rundreise mit dem Zug. Das Ziel: der hohe Norden Deutschlands – Mecklenburg. Etliche der Bahnhöfe,  die am Spielplan eingezeichnet waren, sollten wir nun in echt passieren.

In Graz ging die Reise los, zunächst über den Semmering in Richtung Wien. Ich freue mich jedes Mal auf dieses Stück Zugstrecke. Nicht zu Unrecht  wurde die Bahnführung über den Semmering zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Als im Jahr 1848 mit dem Bau der Bahnstrecke begonnen wurde, gab es noch keine Dampflokomotive, die die enorme Steigung über den Semmering überwinden konnte. Trotzdem wurde sie gebaut! Ich finde das ist ein schönes Beispiel dafür, wie Visionen Wirklichkeit werden, denn mit der Eröffnung der Strecke im Jahre 1854 gab es auch die entsprechende Lok. Wenn sich der Zug die Berghänge entlang schlängelt,  über Viadukte und durch Tunnels, muss ich immer an diese schöne Geschichte denken.

Wien passieren wir nur, denn unser Zug wird gleich weiter nach Prag geführt. Um die Mittagszeit haben wir dann in Prag unseren ersten Zwischenstopp. Eine Gulaschsuppe im Bahnhofsrestaurant, sich kurz im kleinen Park vor dem Bahnhof die Füße vertreten, und dann eine Überraschung in der Bahnhofshalle: hier steht ein Klavier, das darauf wartet von Reisenden bespielt zu werden. Es steht nicht lange verwaist, immer wieder stellt jemand sein Gepäck ab, um die Bahnhofshalle mit Klavierklängen zu erfüllen. Ist das nicht eine tolle Idee? Beschwingt von der Musik steigen wir in den Zug nach Berlin.

Von der vorbeiziehenden Landschaft sehen wir jetzt nicht mehr viel, denn es beginnt schon finster zu werden. Also machen wir es uns mit einer Zeitung gemütlich, trinken zwischendurch ein Bier im Bordrestaurant oder dösen ein bisschen. Am Abend sind wir wieder einmal am Berliner Hauptbahnhof. Im August erst haben wir hier beim Contemporary Tango Festival Tango getanzt, jetzt erstrahlt das Gebäude im weihnachtlichen Glanz. In einem Hotel gleich über die Straße schlagen wir unser Nachtquartier auf. Nach einem Cocktail an der Hotelbar fallen wir müde in die Betten. Auch wenn so eine Reise mit der Bahn sehr entspannend ist, müde macht sie trotzdem.

Am nächsten Morgen haben wir noch Zeit für einen kurzen Spaziergang vom Bahnhof ins Regierungsviertel, vorbei an Kanzleramt und Reichstag, mit Blick auf den Alex im Nebel, und an der Spree entlang wieder zurück – ein bisschen feuchte Berlinluft schnuppern, bevor es weitergeht. Das letzte Stück Wegstrecke bis Waren in der Mecklenburgischen Seenplatte haben wir eine Mitfahrgelegenheit mit dem Auto.

In dem wunderschönen Gutshaus von Neu Schönau tanzen wir mit 22 Frauen ins neue Jahr. Auch wenn wir die ganze Woche Tango tanzen, holen wir uns um Mitternacht live den Donauwalzer nach Norddeutschland. Diese Österreicherinnen! Der Neujahrsspaziergang führt dann aber durch eine Landschaft, die ganz anders ist, als bei uns zu Hause.

Die Heimreise, ab Berlin wieder mit dem Zug, nämlich einem ICE zunächst einmal bis München, verläuft äußerst angenehm. Diese ICEs, modern ausgestattet – es gibt WLAN im Zug und ein Bordrestaurant, in dem frau wirklich speisen kann – fliegen förmlich durch die Landschaft. Mit bis zu knapp 300 km/h erreichen wir München in nur viereinhalb Stunden. Auch hier nächtigen wir wieder in einem Hotel in Bahnhofsnähe und genießen einen Abend in München. Zuerst ein kleines Abendessen in einem Bierkeller, der alle Bayernklischees bedient, die man sich nur vorstellen kann. Ob die Maus, die zwischen den Tischen hin und her huscht, auch dazu gehört? Dann packen wir uns warm ein, es ist ziemlich eisig und beginnt gerade zu schneien, und bummeln in die Altstadt. Auch hier noch weihnachtlicher Glanz, viele Menschen in der Fußgängerzone und ein Straßenmusiker, der So, this is Christmas zum Besten gibt. Irgendwann treibt uns die Kälte dann doch zurück ins Hotel.


Die letzte Etappe, von München nach Graz, führt durch die verschneite Landschaft Salzburgs und des Ennstales. Am Fenster sitzen und diese vorbeiziehen lassen, ist wie eine Meditation. Ich lasse die Eindrücke und Erlebnisse der letzten Tage Revue passieren, während wir uns der Heimat nähern. Obwohl unser Zug wegen des Schneetreibens ein wenig Verspätung hat, erreichen wir den Anschluss mit dem Regionalexpress nach Fehring. Wir kommen mit dem Zug also fast bis nach Hause.

„Genuss auf ganzer Strecke“ lautet ein Werbeslogan der Deutschen Bahn, dem ich nur zustimmen kann!

Andrea

 

Life-Work-Balance

Life-Work-Balance

Ich weiß, eigentlich heißt es Work-Life-Balance. Diesen verbalen Verdreher habe ich schon vor knapp drei Jahren fabriziert, als wir im Aufbau unserer Selbständigkeit waren und es bei einem Coaching um das Thema Zeit ging. Unsere Coach meinte damals schmunzelnd, ich hätte also meine Prioritäten schon gesetzt. Mittlerweile leben wir die Selbständigkeit und haben einige Erfahrungen dazu gesammelt, von denen ich heute erzählen möchte.

Beim Einstieg in die Selbständigkeit hörten wir immer wieder: Wer selbständig ist, arbeitet selbst und ständig! Da ist schon was dran, im Positiven und als Herausforderung. Tatsächlich machen wir fast alles selbst – von der Buchhaltung und den Mailkontakten, der Organisation der Reisen, den Kontakten zu den KooperationspartnerInnen, der Terminplanung und der Aktualisierung der Website, vom Schreiben der Blogartikel und dem Marketing bis hin zum Tanzen und Tanzen und Tanzen – auf Workshops und Kursen, bei Auftritten und beim Training. Manchmal scheint es verlockend, die eine oder andere Arbeit abgeben zu können, aber dieses selbst arbeiten hat zwei ganz große Vorteile: erstens fällt viel Kommunikation weg, denn wir sind ganz automatisch immer am Laufenden und wissen über alles Bescheid, und zweitens ist unser Arbeitsalltag dadurch sehr abwechslungsreich. Das ist auch einer der Punkte, den ich ganz besonders schätze und der für mich schon ein erstes Mosaiksteinchen meiner Life-Work-Balance ist. Natürlich macht nicht alles gleich viel Spaß, aber keine der Tätigkeiten dauert ewig und dann gibt es wieder die schönen Dinge – wie das tägliche Tanztraining oder nette Kontakte.
Im Wörtchen ständig lag für mich die größere Herausforderung, denn ich bin eine Denkerin. In der Aufbauzeit sind mir wirklich ständig Gedanken rund um unsere Arbeit durch den Kopf gegangen – beim Frühstück ebenso wie beim Spazierengehen. Anfangs habe ich diese neuen Ideen oder Fragen immer gleich angesprochen, bis Andrea meinte, wir brauchen auch Zeiten, in denen wir nicht über die Arbeit sprechen. Das war wichtig, aber nicht immer leicht durchzuhalten. Heute habe ich gelernt, meinen Kopf frei zu bekommen, nicht immer an die Arbeit zu denken und diese Auszeiten zu genießen. Und wir brauchen die Trennung von Arbeit und Freizeit auch nicht mehr so strikt, können nach ein paar Sätzen, einem kurzen Telefonat oder einer Mailantwort schnell wieder abschalten.

Dass wir mittlerweile gut von Arbeit auf Freizeit umschalten können, macht auch das Reisen so genussvoll. Meist sind wir für unsere Workshops und Kurse ja an wunderschönen Orten, die durchaus beliebte Urlaubsziele sind. So können wir manchmal schon unterwegs ein wenig Urlaubsluft schnuppern, oder es geht sich sogar am Arbeitswochenende in der Mittagspause ein Spaziergang aus – wie dieses Foto aus Rovinj zeigt: Life-Work-Balance am Meer!

Das Wort Urlaub führt uns weiter zu jener Frage, die mich im ersten Jahr der Selbständigkeit sehr beschäftigt hat: brauche ich von der Tätigkeit, die ich liebe und die ich vom Hobby zum Beruf gemacht habe, überhaupt Auszeiten? Als Lehrerin musste mich niemand davon überzeugen, dass ich die Wochenenden und Ferien als Erholungsphasen brauche, aber muss ich mich vom Tangotanzen erholen? Fast ein Jahr lang haben wir, natürlich auch deshalb, weil in der Aufbauzeit sehr viel zu tun war, uns wirklich kaum freie Tage genommen – bis wir am Ende des Jahres ziemlich erschöpft waren. Nun wussten wir, dass es arbeitsfreie Zeit braucht – nicht, um eventuellen Frust zu verarbeiten oder abzuschalten, sondern einfach um uns mal auszuschlafen oder nichts zu tun. Heute ist uns klar, dass der Montag nach einem Arbeitswochenende unser „Sonntag“ ist und dass wir nach einer ganzen Tangowoche einige Tage reservieren, in denen keine neuen Termine auf uns warten und wir erst einmal „Urlaub daheim“ machen.

Damit bin ich schon beim nächsten Punkt: unser Zuhause ist auch unser Arbeitsort. Das spart natürlich viel Zeit! Für unsere Workshops und Kurse sind wir sehr viel unterwegs, aber der tägliche Weg zur Arbeit fällt bei uns weg. Das bedeutet zwar – siehe oben – dass wir selbst die Trennung zwischen Arbeit und Freizeit ziehen müssen, bietet aber enorm viel Lebensqualität. Denn das größte, goldene Mosaiksteinchen, das wohl am meisten zur Balance beiträgt, ist, täglich für uns kochen, in Ruhe das Mittagessen genießen, noch einen Espresso trinken und dann erst weiterarbeiten. Das ist wirklicher Luxus!

Die Aufbaujahre unserer Selbständigkeit sind vorbei und seit Sommer erleben wir, dass wir wirklich die Balance gefunden haben – wir haben festgestellt, dass wir zur Zeit genau das richtige Maß an Arbeit haben. Nun heißt die Herausforderung wohl, diese Balance zu halten und vielleicht das eine oder andere Mal „Nein“ zu sagen, wenn wir angefragt werden. Mal sehen, was das nächste Jahr bringt.

Im Moment sind wir wieder in einer absoluten Ausnahmesituation, denn für uns ist der Advent tatsächlich die stillste Zeit im Jahr. In diesen Wochen vor Weihnachten sind andere Dinge wesentlich und die Menschen kommen nicht zum Tangotanzen – und so haben wir in dieser Zeit fast keine Termine! Dafür starten wir gleich nach den Feiertagen, wenn die meisten von euch ruhige Tage genießen, nach Norddeutschland zu unserer Silvestertangoreise. Life-Work-Balance braucht ja beides, sonst gäbe es keine Balance!

Sigrid

 

Die süße Welt von Volosko

Die süße Welt von Volosko

Wir verbringen wieder einmal eine Woche an der Opatija-Riviera im November. Wenn wir vom Hotel Miramar, in dem unser Workshop stattfindet, vor die Türe treten, befinden wir uns direkt am Lungomare und die Wellen der Adria schwappen fast bis vor unsere Füße. Ich möchte euch diesmal mitnehmen Richtung Norden, in den kleinen Fischerort Volosko.

Entlang des Weges begleiten uns die Möwen, der Blick schweift bis Rijeka und Krk, alte und moderne Villen säumen die Uferpromenade. Wir haben Glück,  die Sonne strahlt vom Himmel und wir baden in der milden Meeresluft. Dass das Wetter hier auch anders sein kann, zeigt sich bald am Weg. Der letzte Sturm, der ja auch in Italien gewütet hat, hinterließ deutliche Spuren. Stücke des Weges sind auf- und abgebrochen, die Sockel der Laternen hat es aus ihren Verankerungen gerissen und so wird der Spaziergang streckenweise zu einem Hindernislauf. Trotzdem erreichen wir bald Volosko.

Der malerische Hafen mit seinen zwei Molen empfängt uns gleich als erstes. Genau so stellt man sich ein kroatisches Städtchen am Meer vor. Die Boote schaukeln am Wasser und dahinter schmiegt sich der Ort an den Hügel. Einige Lokale, von Feinschmeckerrestaurants bis zu einfachen Bars, umgeben das Hafenbecken.  Enge Gassen und Steintreppen führen durch die Altstadt hügelaufwärts. Unterwegs begegnet man jetzt im November nicht vielen Menschen, die verwinkelten Treppengassen scheinen den Katzen zu gehören.

Oben an einem kleinen Platz angekommen lassen wir unsere Blicke über die Dächer und Schornsteine bis hinunter zum Hafen schweifen. Hier scheint die Zeit still zu stehen. Wir entdecken den Handwagen des Straßenkehrers von Volosko, der Besen besteht aus irgendeinem Macchiagestrüpp, abgestellt mitten am Platz. Er macht wohl gerade Pause.

Von hier aus folgen wir der einzigen Straße, die durch Volosko führt, zu einem kleinen Cafè, von dem wir schon gehört haben – das Kaokakao. Ein Magnet für alle, die Süßes lieben. Beim Eintritt fällt der Blick sofort auf die Theke angefüllt mit Törtchen und  süßen Naschereien. Zuerst einmal eine Augenweide, und die Entscheidung, was wir auch verkosten möchten, fällt nicht leicht. Es schmeckt so köstlich wie es aussieht und begleitet von einem Espresso ist das Glück vollkommen.

Dermaßen gestärkt machen wir uns auf den Rückweg, steigen die Treppen wieder hinunter bis direkt ans Wasser. Die Kvarner Bucht liegt vor uns und der Lungomare führt uns zurück in die mondäne Welt des Miramar.

Andrea

 

Was Bücher bewirken …

Was Bücher bewirken …

Seit wir uns vor fünf Jahren auf den Weg gemacht hatten, unser Berufsleben komplett zu ändern, erlebten wir es immer wieder: Dinge ergeben sich, Türen öffnen sich, alles fügt sich. Von einem solchen Beispiel möchte ich heute erzählen.

Als wir noch als Lehrerinnen unterrichteten, besuchten wir das Queertango-Festival in Berlin. In dem Hotel, in dem wir damals abgestiegen waren, fiel uns ein Buch in die Hände: Die Straßensängerin. Am Klappentext ist folgendes zu lesen:

Die arbeitslose Fotografin Anna hat ein ungewöhnliches Ziel – sie beantragt eine Umschulung zur Straßensängerin, was natürlich abgelehnt wird. Aber Anna verfolgt ihr Vorhaben mit Sorgfalt und Gründlichkeit, unterstützt von Freundinnen, dem Sparschwein Louise, ihrer fiktiven Muse Madam X und beflügelt von der Erinnerung an eine Stimme, die sie vor Jahren in Paris gehört hat.

Wir waren sofort fasziniert und verschlangen das Buch. Auch wenn es ein Roman ist,  ist es so lebensnah geschrieben, dass das Beispiel der Protagonistin Anna, die wirklich Straßensängerin wurde, für uns als Wegweiserin diente. Mit diesem Buch wurde aus unserem Traum eine Vision, und wir fassten Mut. Es brachte uns auf den Weg.

Nun haben wir selbst schon die fünfte Saison – unglaublich! – als Straßenkünstlerinnen hinter uns und konnten immer wieder Parallelen zu Annas Weg entdecken. Aber wer konnte das so erzählen, wer war diese Autorin? Dass wir sie wirklich einmal persönlich kennenlernen sollten, davon hatten wir damals noch keine Ahnung. Aber wie gesagt, wenn es sein soll, ergeben sich die Dinge.

Als Straßenkünstlerinnen waren wir natürlich auch in Berlin, wie auch nicht, wenn dort alles seinen Anfang nahm und Berlin sowieso für Straßenkunst ein tolles Pflaster im wahrsten Sinne des Wortes ist. Da wir wussten, dass die Autorin dieses Buches, Traude Bührmann, eine Berlinerin ist, nutzten wir die Chance während dieses Berlinaufenthaltes. Wir nahmen mit dem Berliner Verlag Krug & Schadenberg, der zwar nicht dieses, aber andere Bücher von Traude Bührmann herausgegeben hatte, Kontakt auf. Und wirklich, die Verlegerinnen brachten uns zusammen. Wir begegneten uns persönlich, verbrachten einen wunderschönen Tag gemeinsam in Berlin, tauschten uns aus und mochten uns auf Anhieb.

Aber hier ist die Geschichte noch nicht zu Ende, denn heuer im Sommer erreichte uns eine sehr freudige Nachricht aus Berlin: der Parallelkurs zu unserem Tango über Silvester ist Kreatives Schreiben mit – Traude Bührmann! Wir jubelten, mit ihr gemeinsam, sie schreibend, wir tanzend eine Frauenreise zu begleiten, das hätten wir uns nicht erträumen können.

Veranstaltet wird diese Reise von WomenFairTravel, einem Frauenreisebüro ebenfalls aus Berlin. Und wahrscheinlich hat Evelyn Bader, die Leiterin dieses Reisebüros, die uns und unsere Geschichte und auch Traude Bührmann gut kennt, für diese Kombination nicht lange überlegen müssen. Unsere Vorfreude auf den kommenden Jahreswechsel ist jedenfalls groß.

Also mal angenommen du schreibst gerne, hast Silvester noch nicht verplant und nun Lust bekommen, diese Autorin und die Autorin in dir kennen zu lernen, dann kannst du dich unter dem Motto Federleicht das Jahr Revue passieren lassen auf eine spannende Reise begeben.

Andrea

 

Facciamo un giro

Facciamo un giro

Wir drehen eine Runde! Diese Idee hatten wir schon vor Monaten beim Blick in den Terminkalender, als wir feststellten, dass die Woche nach unserem Workshop in Tirol noch nicht verplant ist. „Wenn wir ausnahmsweise mit dem Auto statt mit dem Zug reisen, könnten wir am Rückweg über Italien fahren und endlich wieder einmal Bella Italia genießen!“ Auf den zweiten Blick stellten wir fest, dass wir am Wochenende davor im Waldviertel SOLO TANGO tanzen und schon tauchte die Frage auf: „Vom Waldviertel 300 Kilometer zurück ins Südburgenland und dann gleich nach Innsbruck?“  Wir sind zwar gerne mit unserem kleinen Fiat unterwegs, aber lange Autofahrten lieben wir gar nicht. Also, dann machen wir gleich eine große, zweiwöchige Tour!

So sind wir an einem strahlend schönen Freitag Richtung Norden aufgebrochen – ausgerüstet mit Arbeits- und Freizeitutensilien und voller Vorfreude auf diese Reise. Von Anfang an war klar, dass wir ab nun Arbeit mit Genießen verbinden und es uns richtig fein machen. So legten wir, im Waldviertel angekommen, eine Mittagsrast am Ottensteiner Stausee ein, bevor wir das letzte Stückchen nach Schrems fuhren. In der GEA Akademie fühlten wir uns schon fast wie zu Hause, so vertraut sind uns die Menschen und die Atmosphäre dort schon. Und wie bei allen vorhergehenden Workshops hatten wir wieder eine total nette Gruppe und ein großartiges SOLO TANGO Wochenende.

Sonntag zu Mittag, nach dem herzlichen Abschied von unseren TeilnehmerInnen, tauschten wir die Tanzschuhe gegen Wanderschuhe und machten uns auf ins Schremser Hochmoor und in die Gegend um Heidenreichstein. Das sanfte Herbstlicht, die bunten Blätter, das saftige Grün und das tiefblaue Wasser der Seen und Teiche zauberten eine Stimmung, die beinahe unwirklich schön war! Wir konnten uns kaum sattsehen und sind immer wieder stehen geblieben, um Neues zu bestaunen.

Am Montag machten wir uns auf den Weg nach Salzburg und ließen uns dabei so richtig treiben. Spontan legten wir in Freistadt einen ersten Stopp ein und bummelten durch die kleine, nette Altstadt. Obwohl das Wetter nicht perfekt war, lockte uns das Salzkammergut. So kam ich erstmals nach Gmunden und war sofort begeistert! Der See, die prachtvollen alten Häuser an der Uferpromenade, der Blick auf die Berge! Noch heute hat Gmunden das Flair früherer Tage, als es ein Tummelplatz für SommerfrischlerInnen war. Zum Beispiel in der Conditorei Grellinger am Franz-Josef-Platz, die schon seit 1888 besteht. Beim Blick in das Gästebuch zeigt sich, dass hier nicht nur zu „Kaisers Zeiten“ alles, was Rang und Namen hatte, ein- und ausging und so wurde  K&K im Salzkammergut kurzerhand uminterpretiert in Künstler&Kaiser. Ob die Törtchen damals auch schon so köstlich waren, weiß ich nicht, aber unsere Kaffeepause war der reinste Genuss! Als wir die Conditorei verließen, blitze die Sonne hervor und wir beschlossen, nicht zurück auf die Autobahn zu fahren, sondern auf kleinen Straßen weiter durch das Salzkammergut zu reisen. Unser Cinquecento kletterte die Bergstraße hinauf und schien wie wir von dem Panorama, das sich plötzlich auftat, angetan! Über den Attersee und den Mondsee – mit dem Mond über dem See! – ging es dann am Abend nach Salzburg.

In Salzburg machten wir uns zu Fuß auf den Weg (unser Fiat hat sich eine Pause verdient!), um die Stadt zu erkunden. Wir schlenderten einfach durch die Gassen der Altstadt, ohne Plan und ohne Ziel, machten hier und dort Entdeckungen, zum Beispiel eine Hackbrett spielende Straßenkünstlerin nahe dem Dom, fanden uns plötzlich im Park des Schlosses Mirabell wieder, bestiegen anschließend den Festungsberg und spazierten zum Mönchsberg … inmitten von Tausenden TouristInnen und dennoch allein!

Dann war wieder die Arbeit an der Reihe! Auf der Suche nach einer Kooperation in Süddeutschland sind wir auf ein Seminarhotel nahe dem Chiemsee aufmerksam geworden und haben mit der Geschäftsführerin einen Termin vereinbart. Wir besichtigten das Haus und besprachen eine mögliche Zusammenarbeit. Dann fuhren wir zum See und nach einem köstlichen Mittagessen im Haus am See in Chieming tauschten wir unseren roten Fiat gegen ein blitzblaues Elektroboot und machten eine Spazierfahrt. Ehrlich, so schön kitschig ist es selten!

Am nächsten Tag ging es bei Kaiserwetter nach Tirol zu einer anderen K&K Audienz – der Anblick der beiden Bergmassive des Zahmen und Wilden Kaisers war tatsächlich majestätisch. Auf einer Mautstraße fuhren wir auf die 1000 Meter hoch gelegene Griesneralm direkt an der Nordwand des Wilden Kaisers. Unser Cinquecento blieb dort zurück und wir machten uns auf zu einer Bergtour. Und dieser Tag war so wunderschön, dass ich gar keine Worte finde und einfach die Bilder sprechen lasse:

Ab Freitag war wieder Tanzen angesagt – bei unserem ersten Workshop in Tirol, der ganz unter dem Motto klein und fein stand. Das Seminarhaus Zeit&Raum, mitten im Dorf Mieders, wurde behutsam und stimmig in ein 400 Jahre altes Bauernhaus integriert, hell und freundlich, mit viel Holz, einer angenehmen Atmosphäre und umgeben von einer prachtvollen Bergkulisse.
Klein und ganz besonders war aber auch die Gruppe der Teilnehmerinnen, die sich durch gemeinsame Botanikkurse  bei Anima Miedler gut kannten.  Sie hat nicht nur dieses Wochenende für uns organisiert, sondern die Gruppe mit feinem Gespür begleitet und einen harmonischen Rahmen bereitet. Ein ganz spezielles Tangowochenende!

Nach getaner Arbeit war es dann soweit – auf nach Bella Italia! In Bozen machten wir den ersten Stopp, fuhren weiter nach Trento und durch das Val Sugana nach Valdobbiadene, wo der Prosecco gedeiht. Und vom ersten Moment an waren wir mittendrin in all dem, was wir an Italien so lieben: In Valdobbiadene war Markttag, ein buntes Treiben auf der Piazza und in der kleinen Osteria, in der die Menschen nach dem Einkaufsbummel ein Glas Prosecco tranken und wir eine Mittagsjause einnahmen. Laut und fröhlich war die Stimmung und das Essen köstlich! Dann kurvten wir auf kleinen Straßen umher, um ein Agriturismo zu finden, parkten unseren Cinquecento vor dem Weingut, in dem wir uns einquartierten und machten uns auf zu einer ersten Erkundungsrunde. Am nächsten Morgen marschierten wir wieder los, ohne Landkarte und ohne Markierungen, suchten den Weg durch die Rebzeilen, Hügel auf und Hügel ab, kamen genau zur Mittagszeit an einer Osteria vorbei, in der wir uns stärkten, lagerten uns zur Siesta in einem der Weingärten und beschlossen die Runde mit einem Glas Prosecco bei der Ankunft in „unserem“ Weingut. Da fehlte nur noch eines: ein köstliches Abendessen in einem netten Ristorante! Perfetto!

Langsam nahte das Ende unsere Rundreise und auf einmal war sie da, die freche Idee, als krönenden Schlusspunkt nach Venedig zu reisen. Unser Cinquecento blieb am Dach des Parkhauses zurück und hatte so zumindest eine schöne Aussicht. Wir machten uns zu Fuß auf den Weg und fanden schnell ein nettes, kleines Hotel, bevor wir mit unserem Streifzug durch das Labyrinth der Gässchen und Brücken begannen. Bald machten wir in einer Bar die erste Pause für ein Häppchen – eine Riesenauswahl an Köstlichkeiten machte die Entscheidung nicht einfach! – und ein erstes Glas Wein. Dann gingen wir weiter Richtung Rialtobrücke, entdeckten im Luxuseinkaufstempel eines alten Palazzos den Zugang zu einer Dachterrasse, standen über den Dächern von Venedig und staunten! Während dieser ersten Stunden in der Stadt wussten wir zeitweise gar nicht, ob das denn nun die Wirklichkeit oder ein Traum ist, wir waren wie verzaubert! Je näher wir dem Markusplatz kamen, umso dichter wurde das Gedränge – waren wir in Salzburg noch inmitten von Tausenden TouristInnen unterwegs, so waren es hier wohl Zehntausende. Aber auch das hatte seinen Reiz: sich einfach in die Menge fallen zu lassen, die Menschen zu beobachten, irgendwie doch mit ihnen verbunden, aber eigentlich ganz für uns zu sein. Auf dem ganzen Weg durch die Stadt begleitete uns auch der Tango – immer wieder tauchte ein Werbeplakat für Tango auf, und zur Livemusik vor dem berühmten Cafe Florian am Markusplatz tanzten wir sogar ein paar Schritte. Am Abend dann war es ruhig in der Stadt, Venedig gehörte wieder den VenezianerInnen – ja, die gibt es! – und den wenigen Gästen, die wie wir hier übernachteten und diese besondere Atmosphäre der ruhigen Kanäle, des Lichts in den Gässchen und auf den kleinen Plätzen, und natürlich das köstliche Essen in einer kleinen Osteria schätzen.

Unglaublich, was wir in diesen zwei Wochen gesehen und erlebt haben! So ist dieser Beitrag viel länger geworden als alle anderen, aber was hätte ich auslassen, wovon hätte ich nicht erzählen sollen?  Und ehrlich, ich habe nicht übertrieben, es war wirklich so traumhaft! Immer wieder haben wir festgestellt, wie wunderschön es gerade ist, wie fein wir es haben, wie dankbar und glücklich wir sind!
Era un giro grandissimo e bellissimo!

Sigrid