Tango zwischen zwei Buchdeckeln

Tango zwischen zwei Buchdeckeln

Die Pausen zu zelebrieren ist ein wesentlicher Teil des Tangos. Diese Pause, in der wohl europaweit keine Milonga, kein Festival und kein Kurs, kein Practica und kein Übungsabend stattfinden, ist für Tangotänzerinnen und -tänzer jedoch eine ziemliche Herausforderung. Da bleibt nur, Tangomusik aufzulegen und im Wohnzimmer – solo oder together – zu tanzen. Oder es einmal mit Tango auf dem Sofa zu versuchen: gemütlich mit einem Glas Rotwein wie auf einer Milonga oder einer kuscheligen Decke sowie einer dampfenden Teetasse und einem Buch, das von der Welt des Tangos erzählt!

Im Folgenden stelle ich euch einige Bücher vor, die uns besonders gut gefallen haben und jeweils auf ihre Art spannende Einblicke in die Geschichte und die Geschichten des Tangos geben. Und weil wir alle gerade dabei sind, unseren Alltag neu zu ordnen, möchten wir vorschlagen, die Bücher deiner Wahl nicht bei amazon zu bestellen, sondern bei kleinen Buchhandlungen in Österreich*: der Büchersegler in Graz und Hartliebs in Wien zum Beispiel freuen sich über eine Bestellung per Mail und senden die Bücher gerne per Post zu. Also, viel Spaß beim Gustieren und danach beim Lesen!

Die Tangospielerin führt uns in die Anfänge des Tangos, als zugewanderte Menschen aus Europa anstatt der Erfüllung ihrer Träume in Buenos Aires ein Leben in überfüllten Mietskasernen und Elend erwartete. Die junge Italienerin Leda muss bei ihrer Ankunft auch noch feststellen, dass ihr Ehemann tot und sie nun völlig allein ist in diesem fremden Land. Es bleibt ihr nur eine Truhe mit seinen Kleidern und die Geige ihres Vaters. Und die Entdeckung dieser wunderbaren, besonderen Musik – Tango! Weil es Männern vorbehalten ist, diese Musik zu spielen, wagt sie einen kühnen Schritt: mit kurzen Haaren und im Anzug ihres Mannes nimmt sie die Geige in die Hand und wird Teil einer Tangogruppe. Wie lange kann sie ihr Geheimnis bewahren und was soll sie tun, als sie ihrer großen Liebe begegnet?

Fesselnd bis zum Schluss erzählt dieser Roman nicht nur die Geschichte einer faszinierenden Frau am Anfang des 20. Jahrhunderts, sondern ermöglicht spannende Einblicke in die Geschichte der Tangomusik und die Stadt Buenos Aires jener Zeit – und das in einer wunderbaren Sprache!
Carolina De Robertis, Die Tangospielerin, Fischer Taschenbuch

Drei Minuten mit der Wirklichkeit vereint scheinbar unüberwindbare Gegensätze: Politkrimi und Liebesgeschichte, Tangotanz und Ballett, die Militärdiktatur in Argentinien und den Alltag im heutigen Berlin. Der junge Tangostar Damian verschwindet während eines Gastspiels in Berlin spurlos, nachdem er den Vater seiner Geliebten Giulietta kennenlernte. Um ihn zu suchen, reist die junge Balletttänzerin nach Buenos Aires und begegnet dort nicht nur der dunklen Vergangenheit dieser Stadt, sondern auch der ihrer Heimat und ihres Vaters.
Das Buch wurde uns vor einigen Jahren von einer Freundin, die nicht Tango tanzt, mit den Worten empfohlen: Wenn es für mich schon so spannend war, wie muss es dann erst für euch als Tangotänzerinnen sein!
Wolfram Fleischhauer, Drei Minuten mit der Wirklichkeit, Knaur Verlag

In Buenos aires, mi amor ist die Stadt des Tangos die eigentliche Hauptdarstellerin!
Nach einem Jahr auf Gran Canaria kehrt die Tangolehrerin Elena nach Buenos Aires zurück und saugt die Atmosphäre der Stadt begierig auf. Nur zum Teil war es ihr in der Ferne gelungen, das Rätsel um das Leben ihrer verstorbenen Tante Marì zu lösen. Und auch ihre Gefühle für Inés, jene Deutsche, die sie dort bei dieser Suche unterstützt hat und mit der sie eine kurze, leidenschaftliche Affäre hatte, sind alles andere als klar. Als Inés nach Buenos Aires kommt und sie gemeinsam diese Suche fortsetzen, durchstreifen sie nicht nur die Barrios der Stadt, sondern finden endlich Worte für ihre Gefühle. Bleibt die Frage, ob sie nochmals miteinander Tango tanzen werden und ob es eine gemeinsame Zukunft für die beiden Frauen gibt.

Neben spannenden Einblicken in den Alltag Argentiniens nach dem Corralito und einem Blick auf das gesellschaftliche Leben im Buenos Aires der 1960er Jahre lässt die Autorin uns eintauchen in diese faszinierende Stadt, die so lebendig beschrieben wird, wie wir selbst sie in Erinnerung haben.
Bettina Isabel Rocha, Buenos Aires, mi amor, Verlag Krug & Schadenberg

Auch in Die Schönheit der Nacht ist der Tango nicht Haupt- sondern nur ein Nebendarsteller, der erst im letzten Viertel des Buches seinen Auftritt hat. Dann aber wird das, was den Tango ausmacht, vortrefflich beschrieben und das Tanzen verändert die Personen und ihre Beziehungen zueinander grundlegend.
Die Geschichte zweier gänzlich unterschiedlicher Frauen ergründet, wie ein erfülltes Leben gelingen kann – ohne Masken und Verstellung. So war dieses Buch für uns ein wesentlicher Impuls für eine Tango-Mitternachtseinlage auf einem Wiener Ball: ein Spiel mit den Masken, der Blick hinter die Maske und die Bereitschaft, Masken abzunehmen und einander anzusehen wie niemals zuvor.
Nina George, Die Schönheit der Nacht, Knaur Verlag

Sigrid

 

Anmerkungen:
Das Beitragsbild zeigt die Libreria El Ateneo, die in Buenos Aires, mi amor ab S. 110 beschrieben wird.

* Die Leserinnen und Leser in Deutschland bitte ich, selbst eine Buchhandlung in ihrer Nähe ausfindig zu machen oder direkt beim Verlag zu bestellen.

 

High Heels?

High Heels?

Zu Bildern von Tangotänzerinnen gehören sie unweigerlich – die High Heels, bis zu 10 cm hoch, bleistiftdünn, mit Riemchen und schmückendem Beiwerk, suggerieren sie schöne, elegante Beine. Aber braucht es sie wirklich, damit ein Tanz nach Tango aussieht?

Bei dem allerersten Tangokurs, den wir besuchten, trug die Tanzlehrerin High Heels und bezüglich der Schuhe befragt, gab sie zur Antwort: „Mit Tango-Tanzschuhen kann ich prima tanzen, aber nicht aufs Klo gehen.“ Also von bequem kann hier nicht die Rede sein. Obwohl ich zugeben muss, dass für die Folgende im Tanz eine gewisse Absatzhöhe schon von Vorteil ist. Ich bekomme dadurch automatisch eine leichte Vorwärtsneigung und bin mehr auf den Ballen, was vor allem Drehungen erleichtert. Aber ein Muss sind sie nicht. Ein Aha-Erlebnis zu diesem Thema hatte ich beim Besuch des ersten Queertango-Festivals. Ein Lehrerpaar bestehend aus zwei Männern gab an einem Abend eine Tangoshow. Beide tanzten in ganz flachen Schuhen, in Herrenschuhen eben, und es war der eleganteste Tango, den ich je gesehen hatte.

So begann für mich die Zeit der Experimente, was die Absatzhöhe betrifft, von flachen Trainingsschuhen bzw. Herrenschuhen bei unseren wo/men tango acts zu mittelhohen, viel getragenen Tanzschuhen (5,5 cm) bis zu eher selten getragenen High Heels (7 – 8,5 cm) probierte ich alles aus. Und für mich stellte ich fest, die Abwechslung macht’s aus, mal fühlte ich mich in flachen Schuhen wohl, ein anderes Mal in hohen.

Es kommt immer auch auf die Situation an. An Tagen z. B., an denen ich auf viele Tanzstunden komme, trage ich nie ganz hohe Schuhe, denn dann sind Fußschmerzen vorprogrammiert. Oder als wir begannen als Straßenkünstlerinnen aufzutreten, stellte sich schnell heraus, dass ich mich in High Heels absolut nicht sicher fühlte. Oder jetzt, wo ich immer mehr auch als Führende tanze, muss ich sagen, dass es sich meist nicht wirklich gut anfühlt, in High Heels zu führen. Manchmal aber bereitet es wirklich Vergnügen auf einer Milonga High Heels zu tragen. Ich kann sie also weder generell empfehlen noch verteufeln. Man/Frau muss es einfach für sich selbst ausprobieren. Ich habe hier bewusst beide Formen verwendet, weil in der Queertangoszene auf Grund der fehlenden festen Rollenzuschreibung auch in der Schuhfrage alles möglich ist. So gibt es z.B. ein Männerpaar, die auch immer wieder Shows tanzen, und zwar beide in High Heels. Sie wurden einmal gefragt, wie sie sich an diese gewöhnt hätten und gaben zur Antwort: „ Die Hausarbeit in High Heels erledigen, ist ein gutes Training“. Nun denn, eine Möglichkeit!

Es gibt aber auch Menschen, für die hohe Absätze absolut keine Option sind. Für die weiblichen davon haben nun zwei Frauen aus Deutschland Schuhe entwickelt, die sowohl feminin und elegant als auch fußgesund und bequem sind. Die erste Serie davon wird gerade eben produziert. In einem kurzen Video präsentieren die beiden die Idee dahinter und ihr Projekt:

Gut, dass es nun dieses Angebot gibt. Ich frage mich nur, ob es notwendig ist, mit flachen Schuhen zu tanzen, als ob ich hohe tragen würde, wie hier im Video zu sehen. Dann kann ich ja gleich hohe anziehen, oder geht es darum, dass ich mit diesen Schuhen gut tanzen und gut auf’s Klo gehen kann?

Es ist also gar nicht so leicht auf die Frage „Welche Schuhe?“, die uns auch auf unseren Kursen und Workshops immer wieder gestellt wird, eine Antwort zu geben. Nur eines lässt sich mit Sicherheit sagen: „Du musst dich in ihnen wohl fühlen!“

Andrea